FYI.

This story is over 5 years old.

Clubkultur

„Ich steh auf der Liste“ ist ab sofort kein Freifahrtsschein mehr

Umsonst in den Club? Erstmal musst du was für Flüchtlinge spenden.
1.10.15
Plus 1

Man kennt das Berliner Gästelisten-Publikum. „Ich komme gern, aber nur wenn ich auf der Liste stehe. Danke sehr. Ich stehe nicht drauf? Dann komme ich nicht, sorry, Leute."

Ja, es kann bisweilen anstrengend sein, trotzdem würden wir unseren verwöhnten Party-Freunden niemals unterstellen, dass sie sich zu fein wären, ein paar Euros für die Flüchtlinge locker zu machen. Nur hat leider fast jeder von uns ein Problem damit, einfach mal seinen Arsch hoch zu kriegen und wirklich etwas zu tun. Weil Berliner Partymacher aber genau wissen, was ihre Gäste brauchen, haben sie sich jetzt zusammengetan, um den Partykumpels das Arschhochkriegen—neben dem lästigen Eintritt—abzunehmen und ihnen das Helfen leichter zu machen.

Anzeige

Mit dem Projekt „Plus1 – Refugees welcome!" werden Gästelisten-Gänger in Berliner Clubs ab sofort dazu gebracht, neben der üblichen Plus-1-Begleitung nun auch einen obligatorischen Euro abzugeben, der direkt an die Flüchtlinge geht. Genauer gesagt geht das gesammelte Geld in drei verschiedene Hilfsprojekte: Sea Watch, Moabit hilft und Flüchtlingsrat Berlin.

Noisey: Wir haben Flüchtlinge gefragt, welche Musik sie hören

Zur Zeit gibt es alle möglichen Versuche aus der Musikwelt, den Flüchtlingen irgendwie zu helfen. Neben Solidaritätskonzerten, die dann gern auch nicht stattfinden und außer dem Image und Ego niemandem weiterhelfen (besonders nicht den Flüchtlingen), bleibt es in der elektronischen Szene tatsächlich weitgehend ruhig. Zwar herrscht ein Konsens darüber, dass Flüchtlinge very welcome sind, doch richtige Initiativen bleiben oft aus.

Umso schöner finden wir es, dass es jetzt diese Initiative gibt, und vor allem, dass es noch dazu so eine schöne und praktische ist. Es dürfen übrigens auch Leute, die nicht auf der Liste stehen, ein paar Euros spenden.

Hier ist eine Liste der teilnehmenden Clubs:

About:Blank, Aera, Am STARt, Arena Club, Astra, Audiolith, Berlin Music Commission, Berlin Konzerte, Bi Nuu, Boys Noize, Christoph Gurk, City Slang, Clubcommission Berlin, Columbiahalle, Columbia Theater, CTM/ Club Transmediale, Die Türen/Der Mann, Details, Egotronic, Factory Berlin, Fahimi Bar, Festsaal Kreuzberg Booking, Fettes Brot, Fraktus, Frank Spilker, Frittenbude, Gretchen, Greyzone Concerts, Headquarter Booking, Heimathafen, Ja, Panik, !K7 Records, Karsten + Chudoba Rechtsanwälte, Kesselhaus, Killekill, Kinetic AM, Landstreicher Booking & Konzerte, Lido, Lila Wunderland, Loft Concerts, Magnet Booking, Melt! Booking, Mit Vergnügen, MOBILEE Records, Modeselektor, Monarch, Monkeytown Records, Musique Couture, OHM, Paloma Bar, Parkafilm, Postbahnhof / PBHF Club, Powerline Agency, Prince Charles, Privatclub, Romano, Roter Salon, Sinnbus, Snowhite Records, Soulxplosion, Stil Vor Talent, The Notwist, T.O.F.U. – Too Old For Understatement, Tresor, Trinity, Verbrecherverlag, Verein für demokratische Kultur in Berlin e.V. + MBR, Watergate, Wilde