FYI.

This story is over 5 years old.

Marihuana

Frappuccino-Bongs gefallen Starbucks so gar nicht

Bongwasser ist kein guter Kaffee.
27.10.16

Die Idee entstand wahrscheinlich bei einem ziemlich zugedröhnten Gespräch: James Landgraf, Designer aus Oregon, hat sich mit dem Bong-Hersteller Hitman Glass zusammengetan und den „Dabuccino" entwickelt, der verdächtig nach einem Frappucino von Starbucks aussieht. Die Glasbong hat sogar einen grünen „Strohhalm", einen kuppelförmigen „Deckel" und das Sirenen-Logo, alles typisch für Starbucks—nur dass die Sirene keine Krone, sondern ein Cannabisblatt auf dem Kopf trägt.

Anzeige

Das war für den Kaffeeriesen Grund genug, sich ein paar Anwälte zu nehmen und Landgraf und Hitman Glass im Juni wegen Verwässerung einer Marke, Markenverletzung und Urheberrechtsverletzung zu verklagen.

Wie Eater schreibt, behauptet Starbucks, dass die Entwickler des Dabuccino „vorsätzlich einen Zusammenhang mit den Starbucks-Symbolen herstellen wollten, um den Erfolg und die Popularität von Starbucks zum Verkauf [ihrer] Produkte zu nutzen", was „dem Geschäft, dem Ruf und dem Firmenwert von Starbucks Corp. irreparable Schäden zugeführt hat und zuführen wird."

BROADLY: Diese Pfeife ist gleichzeitig ein Dildo

Eine börsennotierte Kaffeekette will natürlich nicht mit Bongwasser in Verbindung gebracht werden, besonders wenn sie aus der Verwendung ihres geistigen Eigentums kein Geld schlagen kann.

Den Prozess gegen die Hersteller der Abklatsch-Bong haben sie jetzt gewonnen: „Wir sind froh über die Entscheidung des Gerichts", äußert sich Starbucks in einem Statement. „In den letzten 45 Jahren haben wir unsere Marke und unser geistiges Eigentum unter großem Einsatz weiterentwickelt. Wir sind verpflichtet, es vor Missbrauch zu schützen und unsere Exklusivrechte daran zu schützen."

Dabei sollte erwähnt werden, dass das Urteil gegen Landgraf ein Versäumnisurteil war. Das heißt, er hat nicht auf die Vorladung reagiert und ist nicht zum vereinbarten Termin vor Gericht erschienen, sodass das Gericht automatisch zugunsten von Starbucks entschieden hat. Jetzt muss er 410.580 US-Dollar Schadenersatz an Starbucks zahlen. Das Verfahren gegen Hitman Glass läuft derweil weiter.

Wenn Hitman Glass zur Verhandlung erscheint, dann hoffentlich nicht nachdem sie einen Dabuccino durchgezogen haben.