Anzeige
Weed

Schweizer Supermärkte "dealen" jetzt mit Gras

Und zwar in Form der ersten Hanfzigarette der Welt. Das alles ist völlig legal.

von Munchies Staff
13 Juli 2017, 10:51am

Foto: IMAGO | Future Image

In einer Packung "Heimat"-Zigaretten sind vier Gramm Gras, verteilt auf 20 Zigaretten. Es ist die erste (und einzige) Hanfzigarette der Welt, sagt der Hersteller. "Es soll nicht penetrant sein, aber dennoch fein nach Hanf schmecken und riechen", sagt Gründer Roger Koch im Interview. Und obwohl in der Schweiz das Gramm etwa 10 Franken [9 Euro] kostet, ist die Schachtel für 20 Franken im Sortiment, also etwa 18 Euro. Das sei möglich, weil sie zu guten Konditionen kaufen könnten.

Um die Zigarette zu kaufen, muss man keine Nummer wählen, die unter der Hand weitergereicht wird und dann warten, bis es an der Tür klingelt, oder sich in Parks treffen. Denn die Zigarette ist legal und sie ist ein großes Geschäft. Jetzt ist die Supermarktkette Coop in den Vertrieb eingestiegen, denn die Nachfrage ist sehr groß. Offizieller Verkaufsstart ist der 24. Juli.

Das Gras in den Zigaretten ist in der Schweiz legal, weil es weniger als ein Prozent des Cannabis-Wirkstoffs THC enthält (böse, sagt der Gesetzgeber). Bei illegalen Sorten Gras liegt der Schätzwert bei 20 Prozent. Trotzdem bleibt legales Gras in der Schweiz nicht ohne Wirkung. In den Zigaretten ist CBD, Cannabidiol. Der CBD-Anteil beim legalen Gras liegt etwa bei 15 Prozent. Der Stoff gilt nicht als berauschend, deswegen ist er legal. Allerdings soll er schmerzlindernd und beruhigend sein. Auch legales Gras bleibt damit nicht ohne Wirkung.


Auch bei MUNCHIES: Der schmerzbefreite Koch


Nicht alle sind glücklich über die neuen Zigaretten im Supermarkt. "Das Problem, das ich darin sehe, ist weniger die Hanfzigarette, also das CBD, das es in diesen Zigaretten gibt, sondern dass ein neues Tabakprodukt auf dem Markt ist", sagte Rahel Gall, Geschäftsleiterin der Stiftung für Suchthilfe Contact in Bern, gegenüber dem Schweizer Rundfunk. Andere hingegen sehen in der Zigarette den Versuch, den Joint zu legalisieren.

Zum Ende noch ein kleiner Servicehinweis: Die Produktionsfirma Heimat rät davon ab, die Zigaretten mit ins Ausland zu nehmen: "Die Zigarette sollte nicht ins Ausland mitgenommen werden, da aufgrund der Unterschiede bei den zulässigen THC-Grenzwerten in anderen Ländern eine strafrechtliche Verfolgung drohen könnte", steht auf ihrer Homepage.