Speed-Metal-Fans beim Speed-Dating
All images by Brit Worgan
Liebe

Speed-Metal-Fans beim Speed-Dating

Zur Hölle mit gescheiterten Beziehungen! Im Prinzip ist Speed-Metal-Dating genau wie Tinder—nur lauter, aggressiver und ohne vorteilhafte Instagram-Filter.
14.4.16

Gott schuf den Sabbat und ruhte an diesem Tag; Satan schuf Black Sabbath. Und zu den Riffs dieser und vieler weiterer Metal-Bands verbrachten ich und 74 weitere Menschen den siebten Tag damit, in einer dunklen, verrauchten Bar in Brooklyn zu sitzen und beim Speed-Metal-Dating auf die große Liebe zu hoffen. Die erfolgreiche Auftaktveranstaltung in der St.Vitus-Bar entstand nach der Idee des Komikers und Musikers Dave Hill, der den Abend gemeinsam mit BanterGirl Productions veranstaltete. „Es wird definitiv bald wieder so eine Veranstaltung geben", sagt Trish Nelson, die Inhaberin von BanterGirl Productions. „Im Moment versuchen wir die Veranstaltung auch auf Metal-Festivals auf der ganzen Welt zu bringen!"

Anders als beim Online-Dating kann man, wenn man eine Person aus Fleisch und Blut vor sich sitzen hat, nicht zuerst ihr Profil stalken. Die Beziehung, die man zu der anderen Person aufbaut, basiert auf unmittelbarer körperlicher Anziehung und dem ersten Eindruck. Speed-Metal-Dating folgt dem Prinzip von Tinder, bei dem man prompt zu- oder absagen muss—nur dass es auf offene Konfrontation angelegt und sehr viel lauter und aggressiver ist. Ich denke, der Typ, der schon früh am Abend mit dem Drink eines Mädchens im Gesicht raus stürmte, kann das bestätigen.

Der Abend begann damit, dass 37 Frauen in einem gesonderten Bereich nervös auf eine Gruppe ähnlich nervöser Männer wartete, die ihrerseits in einem angrenzenden Raum eingepfercht wurden. In beiden Geschlechterecken wurde es zunehmend belebter, während die Teilnehmer in freudiger Erwartung an ihren Drinks nippten.

Bald darauf begannen sich die beiden Gruppen miteinander zu vermischen—wie die sanfteste Wall of Death aller Zeiten. Die ersten Mini-Dates verliefen geradezu euphorisch, die Leute schienen allerdings auch ziemlich aufgeregt. Die Schwingungen waren im gesamten Raum zu spüren. Während die Gesprächspartner weiter wechselten und weiter getrunken wurde, veränderte sich auch die Körpersprache. Die Leute rückten näher zusammen und am Ende waren alle verschwitzt und ziemlich besoffen. Manchen von ihnen sah man an, dass der Abend für sie ziemlich erfolglos verlaufen war, andere dagegen verließen die Bar ausgelassen neben einem anderen Metal-Fan.

Nachdem ich dutzenden, paarungsbereiten Metal-Fans stundenlang bei der Suche nach einem Partner zugesehen hatte, wurde mir klar, dass es immer wieder neue Erfahrungen zu machen gibt. Angefangen damit, dass es sowohl unterhaltsam als auch ermüdend ist, 37 Fremden dabei zuzusehen, wie sich sich einander alle jeweils fünf Minuten lang vorstellen. Ich ziehe meinen Hut vor allen, die daran teilgenommen haben.

Fans von Metal und seinen Subgenres wirken oft wütend und gewaltätig, aber was ich dieses Wochenende beim Speed-Metal-Dating gesehen habe, war das komplette Gegenteil: Ein Meer aus Lederjacken, die offen waren für die Idee, ihre Beziehung zu anderen Metalheads auf eine neue Ebene jenseits des gemeinsamen Headbangens zu heben—alle Gitarren in Drop-D gestimmt und im Takt zerbrechlicher, kohlschwarzer Herzen.