Anzeige
entertainment

Die 30 enttäuschendsten Charaktere aus 'Game of Thrones'

Khal Drogo, 'Wendy'-Abonnent, glaubt, dass es Liebe ist, wenn er seine Sexsklavin nicht vergewaltigt.

von Lisa Ludwig
22 Mai 2019, 12:45pm

Tyrion Lannister (m.) & Arya Stark (l.): imago images | Cinema Publishers Collection || Khal Drogo: © 2013 Home Box Office, Inc. || bearbeitet

Game of Thrones ist vorbei, die letzte Folge gelaufen und statt in einem depressiven Loch zu versinken, unsicher, wie man diese drachengroße Leere im Herzen nun füllen soll, sind viele Fans vor allem eins: wütend. Zum einen, weil sich ihre ganz persönlichen Theorien zum Ende ihrer Lieblingsserie nicht bewahrheitet haben. Zum anderen, weil Game of Thrones zum Ende hin nicht mehr viel von der Komplexität der ersten Staffeln hatte. Eine Petition, die achte Staffel mit "kompetenten Autoren" neu zu schreiben, wurde innerhalb von zwei Wochen von 1,4 Millionen Menschen unterzeichnet.

Bei aller Kritik vergessen viele aber: Die Charaktere aus Game of Thrones haben sich auch vor der achten Staffel schon ziemlich enttäuschend verhalten. Wir helfen eurer Erinnerung mal auf die Sprünge. (Obacht, der Rest des Artikels enthält Spoiler für alle Staffeln von Game of Thrones, auch für das Finale.)

Ned "Winter is coming" Stark, Wetterfrosch, sagt manipulativen, machthungrigen Mördern auf den Kopf zu, dass er weiß, dass sie manipulative und machthungrige Mörder sind – und wird trotzdem zum überraschten Pikachu-Meme, wenn er anschließend ermordet wird.

Harry Strickland, Hauptmann der Golden Company, lässt sich für viel Geld von Cersei nach King’s Landing schiffen, bringt nicht einmal seine Kriegselefanten mit und fällt direkt zu Beginn der großen Schlacht gegen Daenerys Targaryen vom Pferd.

Petyr "Littlefinger" Baelish, creepy Bordellbetreiber, gräbt Teenager-Mädchen an, wenn deren Mütter nicht mit ihm schlafen wollen.

Tyrion Lannister, Weinkönig von Westeros, trifft eine dumme Entscheidung nach der nächsten und darf am Schluss trotzdem bestimmen, wer zum nächsten König von Westeros gewählt wird.

Viserion, riesiger Eisdrache, kann Jon Snow in der Schlacht um Winterfell nicht töten, weil der hinter einer kniehohen Steinmauer in Deckung geht.

Lord Varys, angeblicher Meisterstratege, stirbt beim durchsichtigsten Putschversuch aller Zeiten, für den sich selbst die Macherinnen und Macher von Gossip Girl geschämt hätten.

Podrick Payne, bester Knappe ever, verpflichtet sich mit seinem Beitritt bei der Kingsguard zu einem Leben im Zölibat. Obwohl er so fantastische Penis-Skills hat, dass Sexworker kein Geld von ihm wollen.

Das weiße Pferd, Staffel 8 Folge 5, taucht in einer unglaublich dramatisch inszenierten Szene zwischen den verbrannten Ruinen von King’s Landing auf – nur um Arya Stark drei Meter weiter bei den anderen Hauptcharakteren abzusetzen.

Oberyn Martell, Sex-Positivity-Aktivist, verliert den wichtigsten Kampf seines Lebens, weil er die elementarste Regel überhaupt missachtet: Selbst wenn dein Gegner am Boden liegt, immer nochmal auf den Kopf zielen.

Jaime Lannister, Kingslayer und certified Fuckboy, bricht Brienne of Tarth das Herz – und kloppt dabei seine über Staffeln aufgebaute Charakterentwicklung in die Tonne.


Auch auf VICE: 10 Fragen an Palina Rojinski


Joffrey Baratheon, Finalist beim schrecklichste-Menschen-der-Welt-Award, versteht nicht, dass es bei sadomasochistischen Praktiken immer ein Safeword geben sollte.

Arya Stark, Assassin’s Creed-Spielerin im God-Mode, besitzt die Fähigkeit, das Gesicht jedes anderen Menschen zu tragen. Nutzt es im Rahmen ihres großen Rachefeldzugs genau einmal.

Ramsay Bolton, sadistischer Wurstfreund, füttert seine Hunde nicht regelmäßig.

Euron Greyjoy, Emo-Pirat und Johnny-Depp-Cosplayer, existiert.

Jon Snow, Nichtswisser, ermordet Daenerys und gesteht es anscheinend direkt danach, obwohl Drogon der Drache ihren Körper mitgenommen hat. Keine Leiche, keine Straftat, Jon! Meine Güte ey.

Robb Stark, der heißere Jon Snow, hört nicht auf seine Mutter und löscht damit nicht nur sein eigenes Haus beinahe aus, sondern bringt die Boltons im Norden an die Macht. You know, Ramsay Bolton, der später Robbs Schwester Sansa vergewaltigt.

Brienne of Tarth, menschgewordene Awesomeness in Rüstung, schreibt dem Dude, der sie weinend in Winterfell zurückgelassen hat, einen Eintrag ins Kingsguard-Buch und beendet ihn nicht mit "#menaretrash".

Khal Drogo, Wendy-Abonnent, glaubt, dass es Liebe ist, wenn er seine Sexsklavin nicht vergewaltigt.

Daenerys Targaryen, Helikopter-Mutter, fliegt auf ihrem Drachen übers Meer und übersieht trotz wolkenlosem Himmel eine komplette gegnerische Flotte.

Olly, der Draco Malfoy von Game of Thrones, tötet das glaubwürdigste Powercouple der Serie: Ygritte und Jon Snow (aber nur temporär).

Davos Seaworth, fingerloser Zwiebelfanatiker, hechelt seit Jahren von einer fragwürdigen Allianz zur nächsten, um ja nicht mit seiner Frau über den Tod ihres gemeinsamen Sohnes sprechen zu müssen.

Cersei Lannister, die Beyoncé unter den größenwahnsinnigen Tyrannen, stirbt weinend in den Armen eines Mannes – anstatt an einer Alkoholvergiftung.

Namenloser Soldat, Teil von Jons Armee, nutzt das Chaos während Danys Angriff auf King’s Landing für den Versuch, eine Frau zu vergewaltigen. Denn es ist nicht Game of Thrones, wenn sich nicht irgendwo noch random sexualisierte Gewalt unterbringen lässt.

Tormund Giantsbane, ikonischster Rothaariger seit Lindsay Lohan, hält es für angemessenen Sexytalk, die Frau seines Herzens darauf aufmerksam zu machen, dass er sich in die Hose geschissen hat.

Melisandre, Pyromanin mit Faible für außergewöhnlichen Schmuck, kann Schattendämonen gebären, die ausgewählte Ziele umbringen. Aber nur in der zweiten Staffel.

Ellaria Sand, modeaffine Giftmischerin, ist die Mutter der belastendsten Nebencharaktere überhaupt: der Sand Snakes.

Night King, möglicher empathieloser Gastjuror für die nächste GNTM-Staffel, verzichtet auf den klassischen Supervillain-Monolog und lässt uns als Zuschauer komplett darüber im Dunkeln, was genau er eigentlich will.

Gregor "The Mountain" Clegane, WWE-Champion von Westeros, ist trotz seiner Größe und Brutalität so ein farbloser Charakter, dass den meisten Fans wahrscheinlich nicht einmal aufgefallen ist, dass er von drei verschiedenen Schauspielern gespielt wurde.

Grey Worm, der einzige überlebende PoC-Hauptcharakter in Game of Thrones, ist so wütend darüber, dass seine Königin getötet wurde, dass er … die Lords und Ladys von Westeros in Ruhe einen neuen König wählen lässt und mit seiner Elite-Armee anschließend in ein Land segelt, in dem Fremde von giftigen Schmetterlingen umgebracht werden.

Bran Stark, innerlich toter Rabenjunge, sieht alles, weiß alles, verrät aber nichts und lässt Tausende sterben, nur damit er am Schluss über Westeros herrschen kann.

In Deutschland zeigt Sky alle Staffeln der Serie.

Folge Lisa auf Twitter und VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.