nachtleben

"Weil es gefährlich ist" – wir haben junge Menschen gefragt, warum sie nicht ausgehen

Anfang 20 ist die beste Zeit, um in den Club zu gehen? Nicht für alle.
27.6.18
Fotos: privat

Wir haben schon erklärt, warum Feiern gesund ist, mit welchen sozialen Kompetenzen man bereichert wird, sobald man einen Fuß in einen Club setzt oder sogar wie Nahtoderfahrungen und Sex am Klo beim Fortgehen einem die Augen öffnen können. Ich glaube also, dass es an dieser Stelle nicht notwendig ist zu erwähnen, wie toll und bereichernd das Ausgehen sein kann.

Eine britische Studie hat ergeben, dass man ab 37 zu alt fürs Feiern sein soll und ab 31 schön langsam damit anfängt, die Abende eher mit Netflix als mit Club und Konfetti zu verbringen. Folgerichtig könnte man also davon ausgehen, dass junge Leute in ihren 20ern die Nacht zum Tag machen. Aber nicht so voreilig! 2017 bestätigte der Jugendforscher Philipp Ikrath gegenüber dem Kurier, was wir irgendwie schon vermutet haben: Junge Menschen sind konservativ. Sie sehnen sich nach Sicherheit und Instagram-Likes und Party steht auf ihrer Agenda nicht sehr weit oben. Wir haben mit ein paar dieser jungen Menschen, die in der Blüte ihres Lebens lieber nicht in Clubs tanzen, gesprochen und sie gefragt: Warum?

Theresa, 21

Foto: privat

Also Theresa, warum gehst du nicht aus?
Ich gehe sehr selten in Clubs, manchmal in Bars, wo man gemütlich zusammensitzen kann. Wenn ich mich mit meinen Freunden treffe, dann möchte ich auch mit ihnen reden können. Ich möchte, dass sie zu 100 Prozent da sind. Betrunken ist man ganz anders, fast wie ein anderer Mensch. Ich selbst trinke wenig Alkohol, weil ich es ungesund finde. Ich verstehe den Sinn vom Fortgehen einfach nicht. Man betrinkt sich, danach stinkt man, dann bekommt man schlechte Haut. Mir hat das noch nie Spaß gemacht. Man kann zwar auch fortgehen und nichts trinken, aber ich finde betrunkene Leute generell ekelhaft. Vor allem in Wien stelle ich mir das Fortgehen grausig vor. Ich hab’s zwar noch nicht ausprobiert, aber ich kann’s mir vorstellen, da ich’s in Kärnten schon nicht gemocht hab.

Und bist du schon immer selten ausgegangen?
Doch, früher als ich jünger war und noch keinen Freund hatte, bin ich einfach immer mit meinen Freunden mitgegangen. Man muss es ja auch mal ausprobiert haben, um sich dann eine Meinung darüber bilden zu können. Es hat aber schon auch Spaß gemacht.

Anzeige

Hast du manchmal das Gefühl, etwas zu verpassen?
Früher schon. Irgendwann wollte ich wegen dem Tag danach nicht mehr. Der Großteil meiner jetzigen Freunde denkt gleich und bleibt lieber zuhause. Wir machen Spielabende – es gibt so viele andere Möglichkeiten, seine Freizeit zu verbringen.


Auf VICE-Video:


Lena*, 20

Warum gehst du nicht in Clubs?
Ich denke, dass es sehr gefährlich ist. Es sind sehr viele komische Leute unterwegs und in der Großstadt hat man ein höheres Risiko, dass einem etwas passiert. Wenn man dann noch so ein Ausgehmuffel ist, dann raubt es das letzte Interesse. Fortgehen war nie etwas, dass ich unbedingt machen musste.

Überkommt dich nicht manchmal ein Anfall von FOMO?
Manchmal denke ich mir "Hey, du bist noch jung, später hast du nicht mehr wirklich die Möglichkeit, sowas zu machen", aber andererseits habe ich auch andere Interessen. Ich gehe mit meinen Freunden lieber was trinken oder wir treffen uns bei jemanden zuhause. Einen Samstagabend verbringe ich gerne mit meinem Freund. Wir gehen dann essen und schauen uns dann zuhause einen Film an.

Was wären für dich ein Argument, doch einmal auszugehen?
Ich gehe maximal einmal im Jahr fort. Früher eigentlich nur, weil ich von meinen Freunden mitgeschleift wurde – selbst wäre ich aber nicht auf die Idee gekommen. Ein Grund fortzugehen, wäre die Möglichkeit neue Menschen kennenzulernen.

Leonie, 20

Foto: privat

Warum gehst du nicht aus?
Mir sind Freundschaften sehr wichtig. Eine gute Freundschaft zeichnet sich unter anderem durch gute Gespräche und gemeinsam verbrachte Zeit aus. Fortgehen gehört nicht zu den Aktivitäten, die ich mir unter qualitativer Zeit mit meinen Freunden vorstelle. Zum einen, weil im Club meistens viel zu laute Musik ist, was eine tiefgründigere Konversation ausschließt und zum anderen bin ich eher der gemütlichere Typ, der sich lieber mit Snacks, gutem Wein oder Gin an einem Platz niederlässt.

Glaubst du nicht, dass das Fortgehen nicht auch zum Leben eines jungen Menschen gehört?
Nein,weil mir da fast alle meiner Freunde ähnlich sind. Am Wochenende treffe ich mich meistens mit Freunden daheim mit lustigen Gesellschaftsspielen, guten Gesprächen und ausgefallenen Drinks.

Anzeige

Gehst du wirklich nie fort oder kommt es schon einmal vor, dass du dich in einen Club wagst?
Ich gehe im Monat maximal einmal aus. Ich tanze gerne und mag Musik auch sehr. Das sind die primären Gründe, warum ich einen Club besuche. Für mich steht da der Spaß im Vordergrund und nicht das Betrinken.

Christoph, 21

Christoph, warum gehst du nicht aus?
Wegen meiner inneren Ängste und meiner Depression, die im Laufe der Zeit immer intensiver geworden sind. Ich habe Angst, dass ich in der Öffentlichkeit einen Zusammenbruch habe und mich viele Leute dabei sehen, wie ich emotional und in der Folge auch physisch am Boden bin. Dazu kommt, dass ich in ein Loch fallen kann, wenn ich was trinke und das ist so ziemlich das Schlimmste, was passieren kann. Ein weiterer Grund ist, dass ich oft auch kein Verlangen nach oder auch keine Motivation fürs Fortgehen habe.

Oh, wow. Das ja eine ziemlich ernste Sache. War es schon immer so, dass du nicht ausgegangen bist oder gab es auch einmal andere Zeiten?
Früher bin ich ständig fortgegangen. Ich habe damals immer mehr und mehr meine Gefühle mit dem Alkohol unterdrückt. Irgendwann habe ich immer mehr getrunken, bis es dann mal soweit war, dass ich jeden Tag in der Früh schon in den Kaffee einen Schuss Rum gegeben habe und dann auch meistens während der Schule in der Mittagspause ein Bier getrunken habe. Das Ausgehen war für mich generell einfach nur Trinken. Ich hab eigentlich nichts anderes gemacht – ich hab weder getanzt noch irgendwen aufreißen wollen. Vor so zirka zweieinhalb Jahren, habe ich dann mit dem Trinken und dem Fortgehen aufgehört, weil ich das alles nicht mehr in meinen Kopf ausgehalten habe.

Was hältst du von jungen Menschen, die jedes Wochenende oder sogar öfter fortgehen?
Ich verstehe, dass Leute fortgehen wollen, aber für mich ist das eben einfach keine Option mehr. Ich glaube, dass viele Leute nur fortgehen, um aus der Wirklichkeit zu flüchten, oder um vor Gefühlen davon zu laufen.

Chiara*, 18

Chiara, erzähl mal, warum du nicht gerne ausgehst, bitte.
Ich finde es sehr belastend für meinen Körper. Ich verpasse dadurch ja dann meinen Schlaf. Die Räume in den Clubs sind meist stickig und verraucht. Man ist die ganze Nacht aktiv und eventuell trinkt man dann auch noch was, das ist einfach zu belastend. Ein weiterer Grund ist, dass ich in der Nacht alleine nachhause fahren müsste und das finde ich nicht sehr angenehm. Auch zeitlich geht es sich bei mir fast nie aus.

Und hast du manchmal das Gefühl, etwas zu verpassen?
Nein. Nur, wenn alle meine Freunde zusammen fortgehen und ich da gerne dabei wäre. Ich gehe so ungefähr alle drei Monate fort und das meistens, um einen Anlass zu feiern, oder eben wenn eine ganze Gruppe von meinen Freunden fortgeht.

*Name von der Redaktion geändert

**

Folgt Noisey Austria bei Facebook, Instagram und Twitter.

Noisey Schweiz auf Facebook, Instagram & Spotify.