Quantcast

Wie die englische Jugend von Arschlöchern unterwandert wird

Das passiert, wenn sich eine Gesellschaft einfach gehen lässt.

Clive Martin

Clive Martin

Foto von Jamie Taete

Wander durch die Dörfer und Städte Englands und du wirst feststellen, dass junge, britische Männer inmitten einer Krise stecken. Eine Krise des Zeitgeists und des Rollenbilds, sowohl der Reife als auch der Männlichkeit. Eine Krise, die viele von ihnen auf der Suche nach einem Sinn in ihrem Leben in sich selbst widersprechende Lebensformen verwandelt hat. Die Art von Menschen, die pflegende Gesichtsmasken zum Schlafengehen tragen, aber auch gerne für eine Wette ein Glas Pisse trinken. Leute, die das ganze Jahr lang für die Partysaison auf Ibiza trainieren, um dann von Fremden im Internet gekaufte Legal Highs zu rauchen. Ihre Köpfe sind zu klein für ihre Körper, ihre Schultern breiter als ein Fernseher in einer Sportkneipe und sie haben diese beschissenen Robbie-Williams-Tattoos. Sie sehen ekelhaft und bizarr aus; sie sind die modernen, britischen Arschlöcher—aufgepumpte, aufgehübschte, schrecklich sexualisierte Hauptstraßengigolos. Sie verstehen keine Feinheit, keine Finesse—und das ist ihnen auch egal.

Foto von Jake Lewis


Doch die Briten wissen das. Sie wissen, dass viele britische Männer heutzutage aussehen wie Ken-Puppen, die in Tee getunkt und mit Edding vollgekritzelt wurden. Was wir wirklich nicht wissen, ist, wie und weshalb das passiert ist. Es ist einfach, sie als einen extremeren Zweig der „Lad“-Kultur einzuordnen. Aber es gibt einige entscheidende Unterschiede zwischen diesen beiden Kulturtypen.

Beachtenswerterweise haben Arschlöcher keine „Mates“ oder Kumpel—sie haben Wingmen. Und wo ein Lad von seinen Mates nach ein paar Bier davon überzeugt wird, ein Mädchen anzusprechen, weiß das moderne britische Arschloch bereits vor Verlassen des Hauses für eine weitere Nacht voll von Monster-Cocktails und Kreatin, welche Anmachsprüche er an seiner Beute ausprobieren wird. Er sieht die Nacht in der Stadt um einiges zynischer. Er will das Getue, das Posieren und die Pussy, und er wird so lange die ausgeleuchteten Tanzflächen der beschissensten Nachtclubs Großbritanniens belauern, bis er es bewiesen hat.

Ich bemerkte sie zum ersten Mal bei meinen vielen Begegnungen mit der Unterschicht der britischen Nachtclubszene für meine Party-Reihe. Bei jedem Event, zu dem ich ging (außer in einem Goth-only-Club in Nordlondon) fand ich mindestens drei bis vier dieser Muckibudenhäschenwichser, die ihr Revier in T-Shirts patrouillierten, die aussahen, als wären sie von einem großen, wütenden Hund zerrissen worden. Emonächte, Indienächte, Studentennächte, Dubstepnächte und Magaluf—der moderne britische Vollidiot war bei jeder anzufinden.

Es ist verdammt schwer, sie nicht zu bemitleiden, aber diese Arschlöcher existieren nicht in einem Vakuum. Ja, Arschlöcher gab es schon immer, aber nicht diese spezifische Art von Arschloch, und wäre das auch der Fall, wäre die soziale Mobilität nicht in solch einer schlechten Verfassung in den letzten Jahren? Wäre das der Fall, wenn sich junge Männer nicht konstant untergraben fühlen würden? Sie sind die traurigen, verlorenen Kinder der Metrosexuellen und der Minenarbeiter. Analogmänner im digitalen Zeitalter, importiert aus Amerika. Ein Calvin-Harris-Remix eines Springsteen-Liedes, der einfach nicht funktioniert.

Foto von Jake Lewis

Aber sie werden nicht ohne einen Kampf untergehen, und garantiert nicht zärtlich in die Nacht vordringen—sie werden hart reingehen und sich heiß kleiden. Es scheint mir, als hätten sich diese modernen, jungen Männer als wandelnde Erektion neuverpackt, in einem Kamikazeversuch, ihre Maskulinität zu bewahren. Ein stampfendes, leuchtendes Monument der britischen Männlichkeitskrise, ein Sportwissenschaftsübermensch mit einer Anzeige für unsittliche Entblößung in der Tasche.

Früher einmal wären sie die Ersten gewesen, zu denen die Gesellschaft in Zeiten der Not geschaut hätte. Die, die beschissene Kriege in fremden Ländern kämpften, die Ehre der Ehefrauen anderer Leute verteidigten und alten Frauen über die Straße halfen. Sie fingen sich die Männergrippe und nicht Herpes ein, und sie arbeiteten auf dem Land. Sie waren die Stärksten und die Furchtlosesten, Leuchtfeuer der nordeuropäischen Maskulinität. Die Nachfahren von Lord Byron, Lawrence von Arabien und Geoff Hurst. Ein toller Haufen Lads.

Heutzutage aber sind diese alten Ideale der männlichen Attraktivität—„der Charmeur“, „der etwas Raue“, „der mürrische Denker“—fast tot, weswegen es sich immer, wenn Briten wie Benedict Cumberbatch oder Matt Smith ins Ausland exportiert werden, wie das Todesröcheln einer sterbenden Traditions-Industrie anhört. Deswegen werden sie wohl nur in Rollen besetzt, die in der Vergangenheit spielen. Keiner will mehr Sean Connery sein. Mit ihren durchtrainierten, gewachsten Körpern und idiotischen Frisuren wollen die modernen britischen Arschlöcher eher aussehen wie Models in einer Werbung im Annoncen-Bereich eines Schwulenmagazins als ein potenzieller Bond.

Foto von Kieran Cudlip Es ist einfach, über die Herzensbrecher der Vergangenheit zu lachen. Tom Jones und seine Brustmedallions, Rod Stewart und seine Lepoardenfellmantel, David Essex und seine Dauerwelle, George Best und seine beschissenen Zähne. Aber man hatte das Gefühl, das sie alle stramme und harte Jungs waren, die unter ihren Seidenjacken und bescheuerten Frisuren eine rauhe, natürliche Arbeiterklassensexualität versteckt hatten. Verglichen mit The Wanted oder Olly Riley oder Joey Essex sehen sie aus wie Mormonen im Winter.