Anzeige
Stuff

Wenn du in der Stadt lebst, stirbst du früher – bist aber schlauer

... zumindest als Vogel. Eine Studie fand heraus, dass Stadtleben schneller altern lässt.

von VICE Staff
27 Juni 2016, 8:48am

Dieser mitgenommene Vogel ist zwar keine Kohlmeise, an denen die Schweden forschten, sondern ein Nypmpensittich im Altenheim für Tiere in Blankenburg. Aber so könnten wir urbanen Stadtvögel alle mal im Alter aussehen, wenn wir nicht aufpassen | Foto: imago | Manja Elsässer

Stadtleben ist stressig. Es lässt uns oft irgendeinen Fastfood-Schrott im Gehen essen und allgemein zerrupft ausschauen. Stadtvögeln geht es nicht anders: Sie sehen oft genauso vom Leben mitgenommen aus wie die Taubenladys, die sie füttern: Dürr und zerzaust sieht man die Spatzen, Amseln und Raben auf den Straßen irgendeine halb-aufgegessene Happymeal-Tüte ausweiden.

Schwedische Forscher haben jetzt rausgefunden, dass Vögel, die in der Stadt aufwachsen, nach nur zwei Wochen schneller altern als ihre Artverwandte auf dem Land.

Ein Forscherteam angeführt von Pablo Salmón von der Universität Lund hat ein Experiment an Vögeln durchgeführt, die auf Englisch großartigerweise "great tits" heißen (und auf Deutsch Kohlmeisen). Sie untersuchten zwei Gruppen von Küken: Die erste Gruppe wuchs in Malmö auf, die andere auf dem Land.

15 Tagen nachdem die Kücken geschlüpft waren, nahmen ihnen die Forscher Blut ab. Die Telomere der Stadtküken waren kürzer als jene der Landvögel. Telomere sind Schutzkappen am Ende der Chromosomen. Jedes Mal, wenn die Zelle sich teilt, werden sie kürzer. Die Länge der Telomere hängt laut Forschern mit Lebenserwartung, dem Alterungsprozess und dem Krebsrisiko zusammen.

Die Kohlmeise links wuchs auf dem Land auf, das zerrupfte Exemplar daneben in der Stadt | Foto: Pablo Salmón

Die Pechvögel, die in der Stadt aufwuchsen, hatten 10,4 Prozent kürzere Telomere als jene auf dem Land—ein Hinweis auf einen schnelleren Alterungsprozess. Es ist die erste Studie, die den Zusammenhang zwischen der Länge der Telomere und urbanem Leben feststellte. Es gäbe zwar Vorteile, in der Stadt zu wohnen, sagt Pablo Salmón, zum Beispiel weil es dort viele Nahrungsquellen gäbe: "Aber zumindest was die Alterung der Zellen angeht, überwiegen die Nachteile."

Dafür sind die Stadtvögel schlauer als die Landeier, sagt eine andere Studie. Ein Forscherteam der Universität McGill fand raus, dass Vögel, die in der Stadt leben, höhere kognitive Fähigkeiten haben. Sie sind erfinderischer und lösen die Probleme schneller.

Früh, aber schlau sterben—oder lange unterbelichtet leben. Das ist eine Frage, die sich wohl nicht nur im Tierreich stellt. Man muss sich nur die ganzen Großstädter angucken, die morgens früh in der U-Bahn gestresst die Landlust lesen. Wo es mehr Kackvögel gibt, in der Stadt oder auf dem Land, darüber fanden wir noch keine Studien.