Unter der Gefängnisdusche wird nicht gefickt

Der durchschnittliche Gefängnisinsasse hat so viel Angst vor Homosexuellen oder vor Leuten, die homosexuell sein könnten, dass er unter Dusche Unterwäsche trägt. Das wissen wir nämlich alles von unserm Gefängnis-Korrespondent, der sich mit den...

|
Juni 24 2013, 3:05pm


Foto von Flickr-User J. Todd Polling

Bert Burykill ist das Pseudonym eines Typen, der viele Jahre in diversen Gefängnissen verbracht hat. Er schreibt gelegentlich von seinen Erfahrungen, und wir haben auch schon einen kleinen Film mit ihm gedreht.

Lasst uns über das Schwulwerden in Gefängnissen reden. Ich habe mich damit schon gefühlte 1000 Mal beschäftigt, weil diese Schwulenvergewaltigungsfrage immer in den Raum geworfen wird, wenn es um Gefängnisse geht. Grundsätzlich denkt jeder, den ich kenne, dass ich im Knast irgendeinen schwulen Scheiß gemacht habe oder vergewaltigt wurde oder sonst was. Das bringt mich zum Lachen, weil ich noch nie eine Vergewaltigung gesehen und nur selten von schwulen Affären gehört habe. Vielleicht gibt es eine Menge Vergewaltigungen in großen, unheimlichen Hochsicherheitsgefängnissen, wo wirklich wahnsinnige Schwerverbrecher sitzen. Aber darüber weiß ich nichts. 

Der durchschnittliche Gefängnisinsasse hat so viel Angst vor Homosexuellen oder vor Leuten, die homosexuell sein könnten, dass er unter Dusche Unterwäsche trägt. Es ist beinahe lustig. Wir alle haben ja diese Gefängnisfilme gesehen und die ganzen „Lass die Seife nicht fallen“-Witze gehört, aber während all der Jahre, in denen ich eingesperrt war, war ich NIEMALS nackt—außer die Bullen vollzogen eine Leibesvisitation an mir. Oder während meiner Zeit im Bootcamp, wo sie einen wegen des psychologischen Effektes ausziehen. Es war gut, aus der Gefängniskluft zu steigen und einfach nackt zu sein. Übrigens bin ich in diesem Moment nackt. Ich lasse meinen Arsch und meine Eier die Couch beizen. Ich bin bei jeder Gelegenheit nackt, um die ganze Zeit, die ich im Knast verbracht habe, aufzuholen. 

Ich weiß nicht genau, warum wir soviel Angst davor hatten, uns nackt vor anderen Männern zu zeigen. Aber ich steh’ einfach nicht drauf, wenn es um mich herum von Schwänzen nur so wimmelt. Deshalb war ich froh darüber, dass jeder von den Jungs unter der Dusche Boxershorts getragen hat. Ich habe in Gefängnissen und Fitnessstudios festgestellt, dass ältere Kerle kein Problem damit haben, wenn sie die Stängel der anderen Männer umkreisen. Also denke ich, muss das so ein Generationending sein. Die Oldtimer duschen mit raushängenden Eiern, und genauso machen es einige der schwulen Kerle, die einfach darauf scheißen. Ich sollte auch erwähnen, dass es im Knast kaum Männer gibt, die sich zu ihrer Homosexualität bekennen. Aber wenn es einen gibt, dann will niemand mit ihm duschen. Für gewöhnlich ist es dann so, dass die schwulen Jungs sehr früh morgens duschen, wenn niemand sonst in der Dusche ist. Manche interessiert aber selbst das nicht, sie rennen trotz ihrer Homosexualität kampfbereit in die Dusche. In 99 von 100 Fällen ist alles cool, wenn sie wieder rauskommen. 

Ich will nicht mit einem schwulen Kerl duschen. Sorry wenn das jemanden verletzt, aber das ist die Wahrheit. Ist das nicht damit vergleichbar, mit einer Frau zu duschen? Sie würde es doch auch nicht wollen, dass jemand neben ihr duscht, der daran denkt, ihre Nippel steif zu lutschen. Schwule Jungs sagen zwar immer: „Keine Sorge. Ich würde niemals etwas mit einem Kerl wie dir anfangen!“ Aber wenn ich diesen Satz zu einer Frau sagen würde, würde sie trotzdem nicht sorglos mit mir unter die Dusche steigen. 

Wie auch immer, ich wette, einige Insassen genießen es, wenn sie von homosexuellen Männern angestarrt werden. Ich selbst habe Situationen erlebt, in denen mir Männer gesagt haben, dass ich sehr gut aussehe, während ich dusche. Das machte mich nervös. Denn das bedeutet, dass sie mich anstarrten und bemerkten, dass ich trainiere. Und das wiederum bedeutet, dass sie ein paar Schritte von mir entfernt Sexfantasien mit mir in der Hauptrolle gehabt haben könnten. Vielleicht hab ich einfach ein Problem mit meiner Sexualität. Ich weiß es nicht. 

Die Frage, die mich beschäftigt, ist folgende: Wie lange dauert es, bis der durchschnittliche Gefängnisinsasse beginnt, homosexuelle Gefühle zu hegen? Ich war nie auch nur annähernd an dem Punkt, an dem ich gesagt habe: „Scheiß drauf. Ich brauch etwas Liebe. Egal, welcher Natur.“ Aber ich glaube, es gibt viele Männer, die sich ab einem gewissen Punkt dazu entschlossen haben. Wenn du seit Jahren nichts mit einer Frau gehabt hast und einen Mann dabei anstarrst, wie er sich einseift, würdest du nicht anfangen, dir vorzustellen, wie es wäre, den Schalter umzulegen?

Jedenfalls fühlte ich mich sicher, wenn mich ein Kerl in der Dusche anstarrte. Denn es ist nicht einfach, jemanden zu vergewaltigen—nicht so einfach wie es im Fernsehen dargestellt wird. Wie stecken die den immer so leicht rein? Ist alles eingeschmiert und bereit zum Rocken? Die Logistik einer Männervergewaltigung ist nicht so einfach. Es nicht so leicht einen Schwanz in ein Arschloch zu rammen, vor allem dann nicht, wenn es eines von jungfräulichen Arschlöchern ist, die die meisten von uns mit sich herumtragen. 

Einige Leute vermuten, dass wir alle etwas Schwules in uns haben, aber diese Triebe unterdrücken—manche mehr als andere. Ich bin mir sicher, dass eine Menge Männer und Frauen, die ins Gefängnis müssen, ziemlich heterosexuell sind und sich im Laufe der Zeit diesen Fragen ausgesetzt fühlen. Besonders wenn sie eine lange Zeit abzusitzen haben. Das wäre doch mal eine interessante Studie für einige super-wissenschaftliche Psychologen, um unsere Zeit, unser Geld und unseren Hirnschmalz zu verschwenden. Alles, was ich noch dazu sagen kann, ist, dass ich nie etwas Schwules in den Duschen gesehen habe—das bedeutet aber nicht, dass ich deswegen unglücklich bin. Ich bin wirklich glücklich, weil ich wieder zu Hause bin und nie wieder mit einem Haufen Jungs baden muss.

Mehr VICE
VICE-Kanäle