Wie eine kleine australische Animationsschmiede die beste Kampfszene der sechsten GoT-Staffel erschuf
Standbild aus Ilouras Video über die Kampfszene in der 6. Staffel von Game of Thrones aufVimeo
Game of Thrones

Wie eine kleine australische Animationsschmiede die beste Kampfszene der sechsten GoT-Staffel erschuf

Iloura könnte das beste VFX-Studio sei, von dem ihr noch nie gehört habt.
4.7.16

Der Regisseur Seth McFarlane beschrieb die Arbeit des Studios für seinen Film Ted als „die beste Character-Animation, die ich je in einem Film gesehen habe." Und im vergangenen Jahr wurde Iloura für seine herausragenden visuellen Effekte in Mad Max: Fury Road für einen Oscar nominiert. Das Studio hat bereits für Filme wie Wolverine, Der große Gatsby und den neuen Ghostbusters-Remake von Paul Feig Animationen produziert. Doch wie ist aus einer kleinen australischen Animationsfirma eines der gefragtesten Studios in Hollywood geworden?

Anzeige

Zunächst einmal hat das Team von Iloura Jahrzehnte damit verbracht, sein Handwerk zu perfektionieren. „Ich arbeite schon seit zwanzig Jahren hier", erzählt Head of VFX Simon Rosenthal The Creators Project. In diesem Zeitraum haben wir uns von einer traditionellen Post Production in der Werbebranche zu einem professionellen Feature Animation und VFX Studio entwickelt."

Der vielleicht größte Geniestreich in der Geschichte des Studios war die Arbeit an der Games of Thrones-Folge „Battle of the Bastards", die von vielen als Höhepunkt der sechsten Staffel betrachtet wurde. Ilouras Beteiligung an der Serie ließ jedoch lange auf sich warten, wie Rosenthal erklärt.

„Wir hatten schon seit mehreren Jahren immer mal wieder mit Steve Kullbeck [dem VFX Produzenten von Game of Thrones] über eine mögliche Beteiligung gesprochen", berichtet er.

„Mitte 2015 rief mich Steve dann an, und wir begannen, die Einzelheiten der Sequenz zu besprechen. Steve hatte Iloura angefragt, weil wir bereits einige Erfahrung mit der fotorealistischen Darstellung von Pferden gesammelt haben, und diese sind in der Serie ja offensichtlich ein Schlüsselelement."

Die detailreiche Kampf-Sequenz wurde in acht Monaten harter Arbeit fertig gestellt. „Wir haben im Oktober 2015 mit dem Projekt begonnen und waren eigentlich im Mai dieses Jahres fertig", erklärt Rosenthal.

Die Schlacht zu animieren, war eine höchst anspruchsvolle Aufgabe. „Es war extrem komplex", gibt Rosenthal zu. „Es war mit Sicherheit eine der schwierigsten Aufgaben, der wir uns jemals angenommen haben. Das Erstellen der fotorealistischen Pferde und Menschen, die Arbeit an der Umgebung, die Erweiterungen und Matte Paintings beinhaltete, plus Keyframe-Animation…die Liste ist endlos. Es gab wirklich unglaublich viel zu tun."

Anzeige

Vor kurzem hat Iloura ein Video zusammengestellt, das den Arbeitsaufwand hinter dem Animationsprozess von „Battle of the Bastards" erahnen lässt. Es zeigt die beeindruckenden Special Effects einer Episode, die selbst für die Verhältnisse von Game of Thrones extrem mörderisch war.

Iloura 2016 Game of Thrones Season 6 breakdown reel von Iloura auf Vimeo.

Man könnte denken, dass Rosenthal und sein Team nach acht schweißtreibenden Monaten, in denen sie schlammige, blutverschmierte Pferde dupliziert haben, eine kleine Pause einlegen wollen. Stattdessen haben sie einen Großteil der Animationssequenzen für das Remake von Ghostbusters und für den Film Deepwater Horizon produziert.

„Das waren auch zwei sehr unterschiedliche Projekte", sagt er. „Bei Ghostbusters haben wir größtenteils mit Character Animation gearbeitet, während es bei Deepwater Horizon vielmehr um die visuellen Effekte ging."

Über die zukünftigen Projekte des Studios spricht Rosenthal nicht so gerne, doch die wenigen Informationen, die er preisgibt, hören sich vielversprechend an. „Wir haben ein paar sehr interessante Möglichkeiten in Aussicht, doch momentan kann ich nichts weiter darüber verraten."

Hier erfahrt ihr mehr über Ilouras Arbeiten.