Anzeige
Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
The Weird Science Issue

Das Vermächtnis des weißen Katers

Wie Burroughs’ geliebter Marigay mithilfe traditioneller Anishinabe-Kräuter von viraler Katzenleukämie geheilt wurde.

von Yony Leyser
02 Oktober 2012, 6:07am

Foto mit freundlicher Genehmigung von Jim McCrary/Lawrence.com


William S. Burroughs mit seiner Katze Ginger im Garten seines Hauses in Lawrence, Kansas

In seinem Buch The Cat Inside erklärt der Schriftsteller William S. Burroughs seine Liebe zu Katzen; er nennt sie darin „Seelengefährten“ und intuitive „Staatsfeinde“. Kurz vor seinem Tod schreibt er in seinem letzten Tagebucheintrag, die Liebe sei das ultimative Heilmittel. Dieses Zitat kommt auch in meinem Dokumentarfilm William S. Burroughs: A Man Within (burroughsthemovie.com) vor. Was ich in dem Film verschweige, ist, dass er hier die Liebe zu seinen Katzen meinte. Der vollständige Tagebucheintrag lautet:

Konflikte sind nur mit Liebe zu lösen, wie ich sie für Fletch und Ruski, für Spooner und Calico empfinde. Reine Liebe. Was ich für meine Katzen empfinde, in der Gegenwart und der Vergangenheit. Liebe? Was ist das? Das natürlichste Schmerzmittel, das es gibt. LIEBE.

Burroughs hatte viele Jahre ein Abonnement für Cat Fancy und bewahrte Hunderte von Ausgaben in seiner privaten Bibliothek auf. Im Mai 2010 schickte er über seinen Manager James Grauerholz dem miezenfreundlichen Magazin einen Pitch für eine Geschichte über die unerschütterliche Liebe des Schriftstellers zu seine Kätzchen. Auf die Zeitschriftenredakteure dürfte er recht wunderlich gewirkt haben, er begann folgendermaßen:

Während William S. Burroughs Ansehen als einer der wichtigsten Schriftsteller des 20. Jahrhunderts stetig wächst, wird sein künstlerisches Genie häufig von Geschichten seines ungesetzlichen Lebenswandels überschattet: Gründer der Beat-Bewegung, seine Drogensucht und Homosexualität, der Unfalltod seiner Frau bei einer Wilhelm-Tell-Nummer in betrunkenem Zustand und in fortgeschrittenerem Alter sein inoffizieller Status als Pate der Punkrock-Bewegung. Von all den wilden Geschichten um Burroughs Leben kam die beste (und geheimste) zum Schluss: Er fand vor seinem Tod in der Tat Liebe und Rettung—durch seine Katzen.

Die Zeitschriftenredakteure bekundeten (dummerweise) Desinteresse, und damit hatte es sich. Es scheint jedoch, als habe Burroughs zuletzt gelacht. Eine schnelle Internetsuche nach dem Sitz von Cat Fancy führte zu der Adresse 3 Burroughs Drive im kalifornischen Irvine (der Autor glaubte, die Zahl drei habe besondere Kräfte).

Als ihr beider Lebensabend nahte, fragte der Dichter Allen Ginsberg Burroughs einmal, ob er geliebt werden wollte. „Kommt darauf an … von wem oder was“, antwortete dieser. „Von meinen Katzen ganz bestimmt.“ Solchen Aussagen nach zu urteilen, ist es nicht verwunderlich, dass er sich in seinem Haus in Lawrence, Kansas, im Laufe der Jahre um Generationen von Katzen gekümmert hatte. Als er sich einmal mit einem jungen Liebhaber über die Möglichkeit eines Atomangriffs unterhielt, meinte Burroughs, er sorge sich am meisten darum, was nach einem Fallout aus seinen Katzen werden möge.

Neben der Zuneigung zu seinen vierbeinigen Freunden liebte Burroughs alles, was mit Naturwissenschaften zu tun hatte, das Okkulte, die Magie und die Subversionen von Tradition und Kontrollsystemen. Er studierte an der Harvard University und besuchte für kurze Zeit die medizinische Fakultät in Wien, brach dann aber sein Studium ab, um sich ganz dem Schreiben zu widmen. Roger Holden, der ebenfalls in Lawrence lebt und gut mit Burroughs befreundet war, ist von Beruf Erfinder und teilt die Liebe des Schriftstellers zu Katzen, der Wissenschaft und unkonventionellen Ideen. Rogers Interesse für die Wissenschaft wurde durch Computer geweckt, genauer gesagt, durch die „audio-digitale Soundsynthese und praktische Erfahrung mit dem weltweit ersten Videobildspeicher auf Basis eines Silicon-Chip-Speichers (d. h. durch das digitale Fernsehen)“. Daraufhin erfand er ein robotergesteuertes Trickkamerasystem, das eingesetzt wurde, um die in der Kindersendung Reading Rainbow vorgestellten Bücher abzufilmen, außerdem arbeitet er schon seit Jahren an einem R2D2-inspirierten holografischen Projektionssystem, das er hofft, noch vor Ende 2012 der Öffentlichkeit präsentieren zu können.

Als der Schriftsteller in Kansas lebte, arbeiteten die beiden an ein paar gemeinsamen Projekten, dazu zählten die 3D-Stereogramme (die später als Magic-Eye-Bilder bekannt wurden—ein in den 1990er Jahren allgegenwärtiges Phänomen), die 1996 schließlich in der Kunstausstellung Ports of Entry im Los Angeles County Museum of Art gezeigt wurden. Noch wichtiger für ihre Freundschaft war jedoch, dass Roger, als Burroughs’ geliebter weißer Kater Marigay erkrankte, nicht auf die Schulmedizin vertraute, sondern mit alternativen Heilmethoden das Leben des Tieres, das für Burroughs „heilig“ war, zu retten versuchte.
 


Roger Holden in seinem Haus in Lawrence, Kansas. Foto Barrett Emke

VICE: Wie kamst du dazu, dich um Burroughs’ Katzen zu kümmern?
Roger Holden:
Ich besuchte ihn etwa alle zwei Monate oder so mit Freunden, dann aßen wir gemeinsam zu Abend und unterhielten uns—über Ufos, gemeinsame Interessen. William bemerkte, dass ich sehr viel für Katzen übrig hatte, und fragte mich: „Würdest du irgendwann selbst gern eine Katze haben, wenn ich dir eine gäbe?“ Ich sagte, das würde ich auf jeden Fall. Eines Tages rief er mich an und sagte, er habe da einen Kater auf seiner Veranda gefunden. Er schien einen Autounfall gehabt zu haben, und William meinte, er habe ihn zum Tierarzt gebracht, der ihn gesund gepflegt hätte. Dann bot er mir den Kater an, und ich nahm ihn. Er gab ihm den Namen Porch, weil er ihn auf seiner „porch“, also seiner Veranda gefunden hatte. In den darauffolgenden Jahren bis zum Tod des Katers im Jahre 1995 bezahlte William alle Tierarztrechnungen für ihn. Der Tierarzt nannte ihn—auf den medizinischen Berichten oder Rechnungen, die er schickte—nur Porch Burroughs, deshalb gab ich allen Katzen, die William mir brachte, den Nachnamen Burroughs. Porch erkrankte an Katzenleukämie. Das war traurig mitanzusehen. Wir versuchten, ihm mit schulmedizinischen Mitteln zu helfen, aber irgendwann erlag er der Krankheit. Ich nahm mir vor, wenn ich noch einmal eine Katze von William bekäme und die dann auch krank würde, würde ich nach einer alternativen Behandlungsmethode suchen.

Viele Einheimische kennen die Geschichte, wie Sie zu Burroughs’ „Weißem Kater“ Marigay gekommen sind. Wie ist das abgelaufen?
Im Januar 1997 rief William mich an und sagte, er wäre dabei, ein Zuhause für einen grauweißen Kater zu suchen. Er fragte mich, ob ich ihm aushelfen könnte, da der Kater offenbar nicht mit den übrigen Katzen klarkam. Also fuhr ich ein paar Tage später zu ihm hin, um das Kätzchen mitzunehmen, und da ging er zu seinem Bücherregal und zog ein Buch von M. Oldfield Howey heraus mit dem Titel Die Katze in Magie, Mythologie und Religion. Er öffnete ein Kapitel über die Geschichte der Katzen in der Magie der Antike und sagte: „Das ist Margaras, der Weiße Kater—die heilige Katze“, und er bat mich, das Buch mitzunehmen und mir einen Überblick über die Bedeutung von Katzen in der Magie und der Geschichte zu verschaffen. Mir wurde sofort klar, dass der „Weiße Kater“, den William da gefunden hatte, in seinen Augen etwas ganz Besonderes war. Viele kannten ihn als Marigay, doch ich gab ihm irgendwann den Spitznamen Butch Burroughs. Ich ließ Butch durch die Straßen von Lawrence ziehen. Draußen war er ziemlich aktiv und ein ganz schöner Rabauke. Aber drinnen war er ein sehr freundlicher Kater.

Im August 1997 ging William von uns, und rein zufällig verschwand Butch in dieser Zeit—genau drei Tage lang, während William im Sterben lag. Später fanden wir ihn in einem Tierheim wieder. Nach seiner Rückkehr ließ ich ihn weiterhin durch die Straßen ziehen. An einem Frühlingstag im Jahr 1999 wurde er von einem deutschen Schäferhund angegriffen und flüchtete unter meine Veranda. Erst dachte ich, alles sei in Ordnung, aber am nächsten Morgen bemerkte ich, dass er schlimm gebissen worden war, und brachte ihn zu Williams Lieblingstierarzt. Der Tierarzt pflegte Butch gesund, entdeckte aber währenddessen, dass Butch an fortgeschrittener Katzenleukämie litt. Man sagte mir, er habe nur noch wenige Wochen zu leben. Wie ich es mir vorgenommen hatte, entschied ich mich diesmal dafür, nach einer alternativen Behandlungsmethode zu suchen. Im Grunde trat ich in eine Zeit tiefer Meditation ein: Ich dachte über mein Schicksal im Universum und über meine Freundschaft zu William nach. Ich hoffte, irgendwie, vielleicht intuitiv, eine Antwort zu finden. Ich durchforstete das Internet und stieß auf eine Reihe komplizierter Lösungen und Behandlungen, die von den unterschiedlichsten Leuten empfohlen wurden. Dann fand ich den obskuren Bericht einer Person, die beschrieb, wie sie ihre Katze mit einer Kräutermischung namens Essiac-Tee behandelt und damit bemerkenswerte Heilungseffekte erzielt hatte.
 


Das letzte bekannte Foto von Butch Burroughs, ein paar Wochen vor seinem Tod. Archivbild mit freundlicher Genehmigung von Roger Holden


Eine extreme Nahansicht von Katzenleukämie, einer häufigen, für gewöhnlich tödlichen Krankheit, die Roger Holden mithilfe von Essiac-Tee geheilt hat. Foto mit freundlicher Genehmigung des CDC

Soweit ich weiß, ist Essiac-Tee ein indianisches Heilmittel. Hier sollten wir vielleicht auch erwähnen, dass der Kater bei Burroughs’ Haus gefunden wurde, das ganz in der Nähe von Haskell stand, einer der wenigen indianischen Universitäten Amerikas, nicht wahr?
Ja. Ich habe Recherchen über den Tee angestellt und herausgefunden, dass er auf ein indianisches Rezept zurückgeht, das eigens von einem Anishinabe-Medizinmann zusammengestellt worden war. Es schien mir, als eigne sich eine Marke namens FlorEssence am besten für die anfängliche Behandlung. Es ist eine Mischung aus acht Kräutern, und ich fragte Spezialisten dieser Firma um Rat. Sie empfahlen mir, Butch täglich ein bis zwei Teelöffel davon zu verabreichen, entweder mit einer Pipette oder indem ich sie ins weiche Futter mischte. Sobald Besserung einträte, sollte ich die Dosis drastisch verringern. Drei Wochen später führte die Tierklinik bei Butch eine Blutuntersuchung durch und fand, dass sich die Anzahl der weißen Blutkörperchen erheblich verbessert hatte. So sehr, dass der Arzt meinte, man nenne Butch schon den „Wunderkater“.

Wie hast du darauf reagiert?
Ich habe mich tierisch gefreut. Ich gab mir aber zwei bis drei Monate, bevor ich es als vollen Erfolg gelten ließ. Bis dahin war Butch fast vollständig genesen. Von 1999 bis 2005 war Butch sehr widerstandfähig, was meiner Ansicht nach direkt auf die Gabe des Essiac-Tees zurückzuführen war. Damals sagten sie, er habe höchstens noch drei Monate zu leben, aber er lebte noch über fünf Jahre.

Du hast die Gesundheit und das Wohlbefinden der Katze in deine Hand genommen, was ein sehr burroughssches Konzept ist—nämlich, die Kontrollstrukturen kurzzuschließen, um alternative Behandlungsmethoden zu entdecken. Burroughs verfolgte diesen Ansatz durch Dinge wie Magie, den Orgonakkumulator, die Wunschmaschine, die Traummaschine, Apomorphin und Yagé als Antisuchtmittel etc. Ich schätze, er hätte deine Wahl der Heilmethode für Butch sicher befürwortet und unterstützt.
Ich sehe den Erfolg als Verdienst von William, dem Kater und mir. Burroughs hat mich dazu inspiriert, diesen Ansatz zu wählen. Wir hatten viele Diskussionen über die Erforschung unterdrückter und wenig bekannter Methoden zur Förderung der körperlichen Gesundheit. Zum Beispiel diskutierten wir über Orgon, Vitamin B1, Rifes Energiebestrahlung als Heilmittel und bestimmte Yogaübungen für den Unterleib. Unsere Diskussionen hatten meinen Geist darauf vorbereitet, tatsächlich nach solchen Lösungen für den Weißen Kater Ausschau zu halten.

Glaubst du, Butchs Krankheitsgeschichte offenbart die Un­zulänglichkeiten der Schulmedizin, zumindest in Bezug auf die Tiermedizin?
Ja, ich sehe meine Erfahrung mit dem Weißen Kater und dem Essiac-Tee als Beitrag zur wissenschaftlichen Erforschung der Verwendung des Tees bei der Heilung chronischer Erkrankungen. Es sind die Vorschriften der bürokratischen Wissenschaft, die der Anerkennung der tatsächlichen Effektivität solcher Behandlungen im Wege stehen. Leider werden wir heutzutage andauernd von Sprüchen überflutet, die uns sagen, dass die einzig wahre Medikation gefährliche Chemikalien wären. Wäre es nicht toll, wenn das Vermächtnis des Weißen Katers Marigay in der Tat das symbolische gleißend weiße Licht der Wahrheit wäre, das die allmächtige Kontrollinstanz herausfordert?

Das wäre es. Burroughs sah wohl in Ärzten, Tierärzten und Priestern mögliche Agenten eines Kontrollsystems. Ich schätze, um die sogenannte Wissenschaft voranzutreiben, sollten wir unsere eigenen Untersuchungen anstellen, außerhalb des akzeptierten Denksystems.
Da kann ich nur zustimmen. Die Wissenschaft, die ich praktiziere, ist eine Art, die die Leute erforschen können, und zwar auf eigene Faust. So ermuntere ich Leute beispielsweise dazu, Nachforschungen über die Nachrichten bezüglich der Bienenpropolisextrakt für die Reduzierung von Prostatakrebstumoren anzustellen. Wie Burroughs in The Cat Inside schrieb: „Joe stellt eine Katzenbox auf den Besprechungstisch. Behutsam holt er einen weißen Kater hervor. Die Vorstandsmitglieder fliehen unter den Tisch und schreien: DER WEISSE KATER! DER WEISSE KATER!“ Das Addendum zu diesem Satz würde heute lauten: „Der Weiße Kater hat den Betrug aufgedeckt, das Gift, die schmutzigen Deals—unser Geld, unsere Macht und unsere Kontrolle werden dahin schmelzen.“

Wo wurde der Weiße Kater beerdigt?
Er wurde neben Williams anderen Katzen, auf dem Katzenfriedhof in seinem Garten beigesetzt.