FYI.

This story is over 5 years old.

Die Evolution von Acid—„30 Years of Acid“ mit Solid Steel und Posthuman

Anhörbefehl! Dieser DJ-Mix dokumentiert dreißig Jahre Acid und dessen Derivate—von 1984 bis 2014.
10.4.14

Man könnte meinen, es seien Nostalgie-Themenwochen bei THUMP: Detroit, Knuckles, Rave, Acid dominierten die letzten Tage. Keine Bange: wir liefern auch weiterhin aktuelle Musik, die ihrer Zeit schon heute voraus ist. Eine schöne Klammer zu unserem Acid House-Feature haben uns nun Solid Steel geliefert: Seit 25 Jahren ist das Ninja Tune-Tochterlabel eine Instanz in Sachen Underground und elektronischer Musik—ein Blick in ihr stetig wachsendes Archiv auf SoundCloud genügt, um das zu verstehen.

Der jüngste Solid Steel-Mix, zusammengestellt von Posthuman, schafft nicht weniger als die Evolution von Acid zu dokumentieren: Von Chris & Cosey (1984) über 808 State (1988), Plastikman (1998) und Luke Vibert (2003), Legowelt (2009) bis hin zu Posthumans eigenem 2014er Release „Back To Acid" ist dieser 62-minütige Mix eine fantastische Zeitreise durch die Genres Chicago House, Detroit Techno, IDM und eben Acid—wobei „30 Years of Acid" natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit hat, eigene Vorschläge inspirierender Acid-Platten nehmen wir gerne in den Kommentaren entgegen.

30 Years of Acid - Tracklist:
1984 - Chris & Cosey - Dancing Ghosts [Doublevision]
1985 - Knight Action - R-Trax (Special Mix) [Letís Dance]
1986 - Sleazy D - I've Lost Control [Trax]
1987 - Phuture - Acid Tracks [Trax]
1988 - 808 State - Flow Coma [Creed]
1989 - Gene Hunt - Living In A Land [Housetime]
1990 - Bobby Konders - Nervous Acid [Nu Groove]
1991 - UR - 303 Sunset [Underground Resistance]
1992 - Acid Junkies ñ Short On Acid [Djax-Up Beats]
1993 - Fred Gianelli ñ Eloquence [Telepathic]
1994 - Armando - Pleasuredome [Trax]
1995 - Link & E621 - Antacid [Warp]
1996 - Woody Mc Bride ñ The Birdman [Communique]
1997 - Ege Bam Yasi ñ Acid C.I.D. (Sub Version) [Subversive]
1998 - Plastikman - Rekall [Minus]
1999 - The Black Dog - Psycosyin [Warp]
2000 - Luke Vibert - Analord [Planet Mu]
2001 - Phuture - Box Energy (AFX Remix) [Rephlex]
2002 - Dr Derek F - Chrome Tear [Skam]
2003 - Luke Vibert - I Love Acid [Warp]
2004 - DK7 - Slipstream [Output]
2005 - AFX ñ Boxing Day [Rephlex]
2006 - The Doubtful Guest ñ Snoutful (Posthuman Remix) [Seed]
2007 - Syntheme ñ Easy [Planet Mu]
2008 - Mark Archer ñ Riser [Mutate]
2009 - Legowelt ñ Zompy Land [CrËme Organization]
2010 - Global Goon ñ Craehzrhd [Balkan Vinyl]
2011 - Transparent Sound - Insert Coin [Balkan Vinyl]
2012 - Cassegrain & Tin Man ñ Sear [Killekill]
2013 - Mark Archer ñ Cogzy [Anecdote]
2014 - Posthuman - Back To Acid [Body Work]

**

MEHR VON THUMP

„Der Teufel wäre die bessere Alternative"—Carl Craig zu seiner Jugend in Detroit, der Liebe zu Kraftwerk und Google als Investor

„Rave war die letzte Subkultur vor der Flut sozialer Netzwerke."—Regisseur Desmond Bell im Interview zu Rave in Nordirland.

Danke für deinen Segen, Godfather des House

Marea Stamper, Bookerin des Chicagoer Clubs Smart Bar, erinnert an Frankie Knuckles und sein musikalisches Erbe.

Was wurde eigentlich aus Acid House?

Eine ganze Generation fühlte sich in den 80ern von einer wahrhaften Gegenkultur angezogen.