Europaparlament

Video: So trollt Die-PARTEI-Abgeordneter Nico Semsrott das Europaparlament

"In einer gemäßigten Demokratie sollte man wenigstens so Werbebanner tragen, damit alle wissen, für wen man arbeitet."
16.7.19
Nico Semsrott trägt einen Sweater mit Unternehmenslogos
Screenshot von Twitter aus Tweet vonTiemo Wölken

Nico Semsrott steht mit Werbebannern von PESCO, KPMG und Accenture zugepflastert am Rednerpult.

Damit protestiert der PARTEI-Abgeordnete gegen die Kandidatur Ursula von der Leyens zur EU-Kommissionspräsidentin. Er macht auf kuriose Weise sichtbar, woran sich auch andere Abgeordnete stören: Ursula von der Leyens spezielles Verhältnis zu Unternehmensberatungen. In ihrer Zeit als deutsche Verteidigungsministerien war sie verantwortlich für die sogenannte Berater-Affäre: Unternehmen wie KPMG und EY spielten im Ministerium eine größere Rolle, als es Kritiker für richtig halten. Mit seiner Aktion fordert Semsrott mehr Transparenz in der Politik. Was Sara Wiener, prominente Köchin, die für die Grünen im Europaparlament sitzt, sichtlich schockiert:

Wenn Semsrotts Aktion einen Nerv trifft, könnten die Abgeordneten des EU-Parlaments wohl bald genau wie er aussehen, wie dieser Twitter-User bemerkt:

Durchgekommen ist Nico Semsrotts Antrag zur Geschäftsordnung nicht, aber er hat bestimmt nicht nur Twitter-Userinnen und -User angeregt:

Und das sagt Nico Semsrott selbst zu seiner Aktion:

Update – 16. Juli, 12:16 Uhr: Inzwischen gibt es auch ein Video von Nico Semsrotts Aktion:

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.