FYI.

This story is over 5 years old.

Stuff

Was Kinder über ihre Lieblingssachen sagen

„Aber das Beste an meinen Lieblingssachen sind Außerirdische, weil sie vielleicht mal kommen und die Schule in die Luft jagen.“
29.6.12

playingwithbrushes | flickr | by CC 2.0

Kinder sind super. Ich bin ein Kind, das anderen Kindern Fragen stellt. Fragen zu stellen, ist das gleiche, wie Fragen zu beantworten, man ist nur auf der anderen Seite. Normalerweise ist das die Kolumne von meiner Mama, in der sie Kinder irgendwelche Sachen fragt. Da steht, sie würde das machen, aber eigentlich habe ich, Sadie, ihre Tochter, die Interviews gemacht.

Anzeige

Ich hätte keine Lust, das immer zu machen, weil ich nur zwei Tage Zeit hatte, um so vielen Leuten Fragen zu stellen. Außerdem muss ich eine Einleitung schreiben! Und wenn das mein Job wäre, dann müsste ich auch alles selbst tippen und ich kann nicht besonders schnell tippen.

Die Frage ist: Was ist deine liebste Sache auf der ganzen Welt? Ich weiß, am Anfang sieht das nach einer langweiligen Frage aus, aber wie sich herausstellte, war es eine coole Frage, weil ich wusste, dass es Leute gibt, die diese Sachen mögen, aber ich nicht verstehen konnte, warum sie sie so sehr mögen. Aber die verwirrendste Antwort kam von meiner Mama. Du kannst sie lesen und du wirst verstehen, warum sie so verrückt war. Diese Dame braucht unbedingt einen Kaffee!

- Sadie

VICE: Was sind deine Lieblingssachen?
Wolf (17): Ich habe mehrere.

Du darfst maximal drei nennen.
Ich hab Angst vor Geistern, also keine Geister. Ich habe nicht wirklich viele mechanische Sachen, also fällt Technologie auch raus. Ich will nicht zu viel davon benutzen, weil das sonst zur globalen Erderwärmung beiträgt. Also das Wetter. Tiere. Und der Weltraum.

Warum magst du das Wetter?
Dann weiß ich, was als nächstes passiert. Wie, wenn ein Tornado im Anmarsch ist.

Warum magst du Tiere?
Manche von ihnen sind lieb und kuschelig.

Was, wenn sie kein Fell haben? Magst du sie dann trotzdem, weil sie cool sind? Er nickt. Und warum magst du den Weltraum?
Es könnte Außerirdische geben. Es gibt so viele Sterne, die Planeten haben könnten, auf denen Leben herrschen könnte. Wir wissen es zwar nicht, aber wir können vermuten, dass wir nicht alleine sind. Eigentlich sind meine schlimmste Anti-Lieblingssache [flüstert] Spinnen. Ich weiß nicht, ob das wirklich passiert ist, oder ob ich mir das nur eingebildet habe, aber einmal habe ich gerade an Spinnen gedacht und dann fühlte es sich plötzlich so an, als würde ich durch Spinnenweben laufen. In der Küche. Das vor ungefähr einem Monat. Aber das Beste an meinen Lieblingssachen sind Außerirdische, weil sie vielleicht mal kommen und die Schule in die Luft jagen.

Anzeige

Eva (10): Zelda!
OK, warum?
Weil es total geil ist. Und weil es supercool ist und total geil und weil ich es gerade spiele!

Nein, tust du nicht, weil ich dich noch immer interviewen muss. Was ist dein Lieblingsmoment bei Zelda?
Wenn du den Boss schlägst.

Finn (2): Traktor. Und Hühner. Traktoren! Autos. Autos! Eva. Eva! Eva. Eva, Eva, Eva. Orange. Kuh! Affe. Dschungel.
Was ist dein Lieblingsaffe?
Affe! Affe! A-ffe! Tanz!

Ella (14): Meine Lieblingssache sind Animes. Ich bin wirklich süchtig danach. Es ist eine japanische Kunstform. Zum Beispiel Chihiros Reise ins Zauberland. Es tröstet mich sehr, wenn ich mal durchdrehe, deshalb schau ich mir das jeden Tag an.

Warum tröstet dich das?
Weil das Sachen sind, die nicht im echten Leben passieren könnten, aber es ist cool, darüber nachzudenken, anstatt übers echte Leben. Und die Musik ist japanisch. Die klingt fröhlich, auch wenn Gewalt vorkommt, so merke ich gar nicht, dass Gewalt vorkommt.

Isabella (10): Tiere. Wenn sie noch klein sind, sind sie so süß. Wenn sie manchmal über ihre eigenen Beine stolpern und so.
Was war dein schönstes Erlebnis mit Tieren?
Als ich drei Babykatzen in meiner Garage gefunden habe.

Hast du sie behalten?
Eine davon ist gestorben. Dann haben wir eine davon behalten und die andere ins Tierheim gebracht. Kommt das wirklich in eine Zeitschrift?

Ja.
Ich bin mir dabei nicht so sicher.

Warum bist du nicht sicher, ob du in einer Zeitschrift sein willst?
Weil manche Leute Sachen aufnehmen und dann schlechte Dinge in die Zeitschrift schreiben, weil sie etwas falsch verstanden haben. Wie, dass du denken könntest, ich hab das Kätzchen, das gestorben ist, vergiftet.

Anzeige

Warum machen dich süße Tiere so glücklich?
Muss ich denn alles erklären?! Warum musst du alles so kompliziert machen?

Weil ich so bin.
Deine Haare stecken im Mikrofon.

Nein, tun sie nicht.
Jetzt liegst du auf dem Mikrofon! Für wen arbeitet sie? Ich möchte mit ihrem Anwalt sprechen! Nimm das nicht in den Mund. Sadie nimmt den Rekorder in den Mund!

Sadies Mutter: Mach das nicht! Das Ding ist von 1986. Das sind 25 Jahre voller Bazillen!

Isabella und Sadie: Iiiiiiiiiiiiiihhhhh!

Hallo Papa. Mama hat mir gesagt, dass ich irgendsowas für ein Zeitschriftartikel-Dings machen kann. Ich muss dir aus rechtlichen Gründen sagen, dass ich eine App für mein Handy hab, mit der ich dich aufnehme. Also, was ist die liebste Sache in deinem Leben?

Papa (44): Meine Kinder.
Warum?
Weil ich nie weiß, was sie als nächstes Verrücktes tun werden. Sind sind seltsam und neugierig.

Zum Beispiel?
Eines Tages wollte ich gerade frühstücken und meine zehnjährige Tochter rief mich an und meinte, sie würde eine App benutzen, um ein Interview mit mir aufzunehmen. Und ich dachte mir: "Sie benutzt ihren Verstand zum Arbeiten und erweitert ihre Fähigkeiten durch Technologie. Vielleicht wird sie mal ein Spion, wenn sie groß ist, wie Jack Bauer."

Mama, was ist deine Lieblingssache?
Mama (43): Ich bin gerade nicht so gut gelaunt, ich hatte keinen Kaffee. Ich hab keine Lieblingssachen.

OK, ich ruf dich später nochmal an. Mein Handy ist auf mich gefallen und ich blute.
Oh je!

Mein Handy ist mir auf die Lippe gefallen.
Trotzdem musst du als Journalist, auch wenn du blutest, weiter nachfragen, um eine Antwort, die du verwenden kannst, aus mir herauszubekommen. Es geht ums Nachhaken.

Ich ruf dich später an.
Jetzt oder nie. Live bekommst du nie eine zweite Chance.

OK, Tschüss!