Anzeige
Burschenschaften

Ein Video zeigt, dass Burschenschafter immer noch keine Satire verstehen

Die feministische Burschenschaft Hysteria hat eine männerbündlerische Burschenschaft vor der Uni Wien konfrontiert und das Ergebnis ist ziemlich schön.

von Verena Bogner
06 Juni 2017, 2:17pm

Screenshot via Facebook

So gut wie jeden Mittwoch treffen sich Burschenschafter vor dem Haupteingang der Universität Wien zum "Burschibummel". Dort stellen sie sich auf die Rampe, posieren, singen und zeigen ganz einfach und sinnfrei, dass sie da sind. "Es ist eine alte Tradition, dass man sich trifft, um Präsenz zu zeigen, um auf der Uni zu sagen, es gibt unsere Studentenverbindungen, und um eventuell neue Mitglieder anzuwerben", sagte ein Teilnehmer einmal gegenüber dem Standard. Damals forderte die ÖH ein Couleurverbot, das letzten Endes unerfüllt blieb.

Jedenfalls war dieser traditionelle "Burschibummel" vor der Uni Grund genug für die Burschenschaft Hysteria, diesem Brauch ebenfalls beizuwohnen. Zur Erinnerung: Die Burschenschaft Hysteria ist die feministische, radikale Antwort auf deutschnationale Männerbünde und führt deren Gedankengut durch überspitzte Umkehr ad absurdum. So fordert die Burschenschaft beispielsweise eine Einschränkung des Männerwahlrechts oder eine Hodenamputation für Männer, die die Frau nicht zum Orgasmus bringen.

In einem Posting, das Dienstagnachmittag veröffentlich wurde, schreibt die Hysteria:

Auftakeln, Schminken, durch die Straßen ziehen und vor Fotografen posieren: Mit burschenschaftlichen Werten hat das Verhalten dieser "Herren" nichts mehr zu tun! Die Burschenschaft Hysteria, älteste Burschenschaft Österreichs, hat vor Kurzem diesen Männerverein beim buxigen Rumkasperln vor der Universität Wien erwischt und ihn sofort stolz und ehrwürdig vom Platz gesungen, damit diese das Ansehen echter, matriarchaler Burschenschaften nicht weiter mit lächerlichen Auftritten und vulgärem Benehmen besudeln. Was sagen eigentlich ihre Frauen zu diesem Unsinn?

Die anwesenden Männer posierten gerade für ein gemeinsames Foto auf der Treppe, als die Mitglieder der Hysteria zu singen begannen: "Hörts ihr Jungen, hörts ihr Alten; Patriarchen, geht zur Ruh." Die Burschenschafter vor der Universität reagieren mit Gesang, erstummen jedoch schnell wieder und verließen teils irritiert den Platz. Was von der Aktion bleibt: Ein Ohrwurm der Textpassage "Brausend lasst den Ruf erschallen – Ehre, Freiheit, Vatermord"; und der Mittelfinger eines beleidigten Burschenschafters am Ende des Videos.

Verena auf Twitter: @verenabgnr

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.