VICE News

Hong Kong Silenced: Das Ende der Regenschirm-Revolution (Trailer)

Ist die Protestbewegung in Hong Kong letztendlich an sich selbst gescheitert? Wir waren bei den letzten Tagen der Demonstrationen gegen die Regierung dabei und konnten uns so selbst ein Bild machen.

von VICE Staff
22 Januar 2015, 5:00am

Im September 2014 war VICE News dabei, als in Hong Kong die sogenannte Regenschirm-Revolution gestartet wurde. Als die Studenten ihren einwöchigen Streik begannen, um gegen Chinas Handhabung des örtlichen Wahlvorgangs zu protestieren, antwortete die Regierung mit Tränengas. Tausende Einwohner Hong Kongs gingen aus Solidarität zu den Studenten auf die Straße und die Demonstranten besetzten wochenlang mehrere Hauptverkehrsstraßen.

Auch nach zwei Monaten der Besetzung hatten die Demonstranten immer noch die gleichen Forderungen und ihr Wille war weiterhin ungebrochen. Allerdings setzte so langsam eine gewisse Erschöpfung ein und die Bewegung fing an, sich in verschiedene Gruppierungen aufzuspalten. Infolgedessen ging die öffentliche Unterstützung für die Sache zurück. Der Druck auf die Demonstranten wurde immer größer: Entweder greifen sie auf härtere Mittel zurück oder sie geben nach und machen die Straßen wieder frei.

Als wir Ende 2014 nach Hong Kong zurückkehrten, um uns nach dem Stand der Dinge zu erkundigen, konnten wir die letzten Tage der Regenschirm-Revolution und der Demonstrationen für mehr Demokratie selbst miterleben.