FYI.

This story is over 5 years old.

Stuff

Eine neue Studie erklärt, wie schwierig es echte, blutsaugende Vampire haben

Die Studie erklärt, dass Vampire zwar normale Leben führen, aber dennoch sehr müde sind. Um sich zu stärken, bräuchten sie nur ein bisschen Blut. Doch irgendwie ist die Welt nicht tolerant genug gegenüber dieser Vorstellung.
10 Juli 2015, 4:38am

Mitglieder der echten Vampir-Community sind nicht einfach alle Edward Cullens oder Grafen Dracula. Sie sind, laut D.J. Williams, dem Direktor für Sozialarbeit der Idaho State University, „erfolgreiche, normale Leute". Williams erforscht seit fast einem Jahrzehnt selbstbezeichnete Vampire und sagt, Vampire seien eine vielfältige, gewissenhafte und ethisch orientierte Gemeinschaft mit geschätzten Tausenden Mitgliedern in aller Welt.

In einer wissenschaftliche Arbeit, die in der neuesten Ausgabe der Fachzeitschrift Critical Social Work erschienen ist, behaupten Williams und Emily E. Prior, Vampire würden zwar im Allgemeinen normale Leben führen, seien aber dennoch sehr müde. Um wieder zu Kräften zu kommen, müssten sie Erwachsene finden, von denen sie einvernehmlich kleine Mengen Blut trinken könnten. Ergibt doch Sinn, oder?

In der Arbeit wird weiter erklärt, dass diese „authentischen" Vampire (die man nicht mit „Lifestyle-Vampiren" verwechseln sollte, die mehr die gothige Halloween-Variante darstellen) es schwierig finden, sich medizinischem Personal und Therapeuten gegenüber zu outen.

Was wohl der Künstler Dracula Lewis davon hält? Im Interview mit Noisey nennt er sich einen „Vampir, der gegen Vampire ist".

Die Studie betont, dass selbstbezeichnete Vampire häufiger vorkämen, als man vermuten würde, und dass es wichtig sei, dass Psychologen und Berater eine diskriminierungsfreie Umgebung erschaffen. Williams meint, dass Mediziner besser den psychologischen Bedürfnissen von Vampiren entsprechen könnten, wenn sie besser informiert wären. Sogar selbstbezeichnete Vampire hätten mit verbreiteten Beziehungs- und Karriereproblemen zu kämpfen und hätten eine Möglichkeit verdient, diese in einer aufgeschlossenen Umgebung zu besprechen.

„Dies ist eine Studie einer spezifischen alternativen Identität, aber sie bezieht sich auch auf eine größere Problematik, die mit unserer Entwicklung hin zu immer mehr alternativen Identitäten und Praktiken immer relevanter wird", sagte Williams dem Idaho State Journal. Er räumt ein, sich darüber im Klaren zu sein, dass viele Ärzte und Ärztinnen sich der Problematik nicht bewusst seien oder solche Studien als unseriös ablehnen würden, sodass es noch lange dauern könne, bis sich diese echten Vampiren ans Tageslicht trauen.