Oliver Polak wirft Jan Böhmermann Antisemitismus vor

Aber er nennt seinen Namen nicht. Das übernimmt jetzt die Wochenzeitung 'der Freitag'.

|
Okt. 25 2018, 10:47am

Foto Polak: imago | Sven Simon || Foto Böhmermann: imago | Future Image || Collage: VICE

Musst du nicht weg? Der letzte Zug nach Auschwitz fährt doch gleich.

Mein Vater ist auch im KZ gestorben, besoffen vom Wachturm gekippt.

Juden wollen immer Mitleid!

Das sind Sätze, die Oliver Polak in seinem Leben schon häufiger gehört hat. Sie stehen in seinem neuen Buch Gegen Judenhass (einen Auszug könnt ihr hier lesen)– zusammen mit weiteren Anekdoten aus seinem Leben als Jude in Deutschland. Eine von ihnen gefiel dem Verlag Kiepenheuer & Witsch, wo der Komiker bisher veröffentlichte, so wenig, dass Polak sie streichen sollte. Sie erzählt von einem seiner Stand-up-Auftritte. Nachdem Polak mit seinem Programm durch ist, jagten ihn drei Männer "ironisch" von der Bühne. Dann fragte einer von ihnen: "Habt ihr ihm die Hand gegeben?" Daraufhin fing er an, sich mit Desinfektionsmittel zu besprühen. Obwohl Polak in seinem Buch generell keine Namen nennt, fand der Freitag nun heraus: Dieser Clown war Jan Böhmermann – ebenfalls Autor im KiWi-Verlag.

Es war 2010 und Polak war mit seinem Programm zu Gast in der Show zu Serdar Somuncus 25. Bühnenjubiläum. Moderiert von Klaas Heufer-Umlauf und Jan Böhmermann. Die Drei waren es auch, die Polak später von der Bühne jagten. "Fakt ist: Sein Gag war keiner, denn er hatte keine Pointe", schreibt Polak. Und das war leider auch nicht die einzige Entgleisung Böhmermanns.

Polak beschreibt, wie er Jahre später in die Talkshow des besagten Moderators eingeladen wurde, um sein neues Buch vorzustellen. Er hätte sich von vornherein unwohl gefühlt, weil man ihn auf Twitter mit den Worten "Heute kommt Oliver Polak in unsere Show, da der israelische Geheimdienst uns dazu gezwungen hat" angekündigt habe. Er habe bereits vor Beginn der Show gesagt, dass ihm die Fixierung auf das Jüdischsein zu viel sei. Daraufhin soll Böhmermann geantwortet haben: "Sorry, aber dein Judentum ist dein Unique Selling Point, da musste jetzt durch."


Auch bei VICE: Wir haben mit Comedian Hannibal Buress über Erfolg und Sellout gesprochen


Auf dem Bonusmaterial der Somuncu-DVD ist außerdem zu sehen, wie Polak ein Interview gibt. Im Hintergrund hampelt Böhmermann rum, zeigt immer wieder auf den Komiker und flüstert das Wort "Jude". "Krank, so richtig besessen. Als ob diese Person etwas am Laufen hat mit diesem Machtgefälle, das Deutsche manchmal unbewusst anzapfen", beschreibt Polak diese Szene in einem Interview mit Welt, in dem er Böhmermann jedoch namentlich nicht nennt. Aber wer eins und eins zusammenzählt, wie der Freitag es jetzt tut, der weiß: Es handelt sich um Böhmermann.

In diesem Interview kommt auch der KiWi-Verleger Helge Malchow zu Wort. Die Vorwürfe in dieser Passage gegen einen anderen Autoren des Verlagen seien "eine absolut gegenstandslose Unterstellung". Jeder, der den Autor kenne, wisse, dass er nicht in Zusammenhang mit Antisemitismus zu stellen sei. Er sehe es als seine Verantwortung als Verleger zu verhindern, dass in seinem Verlag "herablassende Äußerungen" über einen anderen Autor gedruckt werden.

Für Polak war diese Entscheidung Grund genug, die Zusammenarbeit zu beenden. Über Umwege sei er dann an den Suhrkamp-Verlag geraten.

Böhmermann ist Satiriker. Ob man seine Aussagen als Teil der Kunst versteht oder sie für antisemitisch hält, kann man vielleicht noch diskutieren. Nicht diskutabel ist aber, dass der Verlag KiWi lieber Böhmermann schützt als das Opfer, und dass Medien aus Angst vor einem twitter-freudigen Moderator darauf verzichten, Böhmermanns Namen zu nennen, wenn sie über diesen Fall berichten. Von zwei der beschriebenen Szenen Polaks gibt es ein Video. Die Welt führt ein komplettes Interview darüber, wieso Polak den Verlag gewechselt hat, und entscheidet sich trotzdem dagegen, Böhmermanns Namen zu nennen. Wieso?

Böhmermann selbst entzieht sich bisher jedem Diskurs. Auf Nachfrage vom Freitag war er nicht für ein Statement zu erreichen.

Folge Yannah auf Twitter und VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.

Mehr VICE
VICE-Kanäle