Anzeige
Flüchtlingspolitik

Was mit dir passiert, wenn sich Snowden bei dir versteckt hat

Den Flüchtlingen, die Edward Snowden zur Flucht verholfen haben, geht es drei Jahre später noch viel schlechter als je zuvor. Wir haben mit den wahren Verlierern der NSA-Enthüllungen gesprochen.

von Theresa Locker
05 März 2017, 10:45am

Vier Flüchtlinge aus den Hongkonger Slums retteten Edward Snowden 2013 das Leben, als er in nach seinen NSA-Enthüllungen nicht wusste, wohin. Erst als sein Gesicht auf allen Kanälen und in allen Zeitungen auftauchte, wurde ihnen klar: Der nervöse Typ, der dringend um Hilfe bat und dem sie ihre einzigen Betten überlassen hatten, war der meistgesuchte Mann der Welt. Für zwei Wochen versorgten und versteckten sie den Whistleblower ganz selbstverständlich – schließlich waren sie selbst Flüchtlinge. Erst im vergangenen Sommer wurden ihre Identitäten bekannt. 

Doch obwohl Tausende Menschen weltweit Anteil an der unglaublichen Geschichte nahmen, hat sich die Welt für die "Hong Kong Four" nicht weitergedreht. Seit der Veröffentlichung ihrer Namen machen die Behörden in Hongkong den vier Erwachsenen und ihren drei Kindern das Leben auf vielfache Weise zur Hölle. Die stillen, großen Verlierer der Snowden-Enthüllungen sind ausgerechnet die Menschen, die ihm in großer Solidarität halfen, obwohl sie selbst fast nichts mehr zu verlieren haben.

Lest die ganze Geschichte der Hong Kong Four auf Motherboard.