FYI.

This story is over 5 years old.

Vegan

Veganes Pan de Muerto (mexikanisches Totenbrot)

Eine vegane Version des mexikanischen Totenbrots, "pan de muerto".
30.10.15

Unser ganzes Leben wurde uns weisgemacht, dass man pan de muerto nicht ohne Eier machen kann, dass Hefe ohne Milch nicht richtig aktiviert werden kann und dass jedes Brot ohne Butter nicht gut schmeckt – stimmt aber nicht.

Zutaten

Für das pan de muerto:
450 g Bio-Vollkornmehl
60 g Sauerteig (vorgegärt aus Äpfeln, Wasser und Mehl)
200 ml gefiltertes Wasser bei Zimmertemperatur
80 g reiner Bio-Rohrzucker
25 g Bio-Kokosöl
Mehl, zum Kneten
Muscovado-Zucker, zum Bestreuen
3 Esslöffel Agavensirup

Zubereitung

1. Das Mehl in eine Schüssel geben und in der Mitte eine Ausbuchtung formen. In die Ausbuchtung Wasser, Zucker, Sauerteig und Kokosöl füllen. Die Zutaten mit einer Hand vermischen (wir wollen uns ja nicht beide Hände dreckig machen) und einige Minuten kneten, bis ein glatter, elastischer Teig entstanden ist.

2. Die Schüssel mit dem Teig mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort eine Stunde gehen lassen, bis er auf die doppelte Größe aufgegangen ist.

Anzeige

3. Wenn der Teig die doppelte Größe erreicht hat, in Portionen zu je 200 g aufteilen und jede Portion rund formen. Der Teig sollte außen glatt sein und keine Klumpen oder Blasen haben.

4. Zwei Portionen zu je 20 g zur Seite legen, um später "Tränen" oder "Knochen" zu formen und eine Portion zu 5 g für den Kopf (die Kugel, die oben drauf kommt).

5. Mit der Handfläche auf einer geraden Oberfläche die 20-g-Portionen lang ziehen und zu einer langen, dünnen und gleichmäßigen Rolle formen. Dann mit dem Zeige-, Mittel- und Ringfinger den Teig an mehreren Stellen zusammendrücken, um Knochen zu formen, aber nicht durchtrennen.

6. Die zwei "Knochenstreifen" überkreuz über das Brot legen. Den kleinen, runden Kopf auf den Kreuzpunkt in die Mitte platzieren.

7. Das Brot auf ein eingefettetes Backblech oder auf Wachspapier legen. Mit einem Tuch abdecken und ruhen lassen, damit die Hefe arbeiten kann und das Brot auf das dreifache Volumen aufgeht.

8. Bei 165° C 18 Minuten lang backen.

9. Wenn das Brot aus dem Ofen kommt, schön luftig und mit einer wunderschönen goldbraunen Farbe, mit Agavensirup glasieren und mit Zucker bestreuen (nicht übertreiben). Noch warm essen, so schmeckt es am besten.