Anzeige
News

So wird Kokain hergestellt

Die neue Kampagne #EveryLineCounts soll gelegentliche Drogenkonsumenten mit sozialem Gewissen dazu anregen, über die verheerenden Umweltschäden und die brutale Gewalt nachzudenken, die ihr Verhalten verursacht.

von Miriam Wells
04 Dezember 2015, 5:00am

Zerstör den Regenwald, füge ein paar ätzende Chemikalien, eine Prise brutale Gewalt und organisiertes Verbrechen hinzu und bring alles zum Kochen. Dazu noch eine großzügige Dosis Dentalanästhetikum und die letzte Zutat: der gelegentliche Drogenkonsument. So sieht, laut einer am Mittwoch gelaunchten Kampagne der britischen National Crime Agency, das Rezept für Kokain aus.

Die #EveryLineCounts-Kampagne soll Drogenkonsumenten mit sozialem Gewissen ansprechen, die „vielleicht nicht realisieren, dass ihr Verhalten in kokainproduzierenden Ländern verheerende Folgen für Kinder, Gemeinschaften und die Umwelt hat", so die Behörde auf ihrer Website.

Ein animiertes Video soll veranschaulichen, wie viel Tod, Angst und Umweltzerstörung der Produktion und dem Handel von Kokain zuzuschreiben ist. Es schließt mit den Hinweis ab, dass ohne Drogenkonsumenten „all das keinen Sinn mehr hätte" und der Schwarzmarkt nicht existieren würde.

Personen, die hin und wieder Drogen konsumieren, haben oft „keine Ahnung, wie viel Schaden ihre gelegentliche Line anrichtet" und wären wahrscheinlich von der Realität geschockt, sagte Tony Saggers, der Head of Drugs Threat der NCA.

„Wer Kokain nimmt, riskiert nicht nur sein eigenes Leben, sondern unterstützt ein Gewerbe, in dem Tod, Gewalt und Zerstörung ein fixer Bestandteil des Produktionsprozesses sind. Wer Kokain kauft, finanziert die Ausbeutung verarmter Menschen, zerstört und verunreinigt große Gebiete des Regenwaldes, vertreibt Menschen aus ihrem Häusern, damit auf dem Grundstück Koka angebaut werden kann, und verursacht indirekt die Ermordung von Polizeibeamten und anderen, die sich diesen mächtigen kriminellen Gruppen in den Weg stellen. Diese Schäden sind für den Endverbraucher meistens unsichtbar und wir finden, dass das nicht so sein sollte", sagte er.

Die Kokaproduktion treibt die Abholzung einiger der ökologisch sensibelsten Gebiete des Amazonas-Regenwaldes an und die Chemikalien, die bei der Kokainproduktion in improvisierten Laboren im Dschungel verwendet werden, vergiften das Wasser für umliegende Bewohner und die Tierwelt.

Gemeinschaften in vielen südamerikanischen Ländern—Kolumbien, Mexiko und Honduras als nennenswerte Beispiele—erleben täglich brutalste Gewalt und Erpressung durch Paramilitärs und Gangs, die den Drogenstrom in westliche Nationen sowie den Markt im Inland kontrollieren.

„Wir fordern die Leute auf, die Fakten abzuwägen und sich selbst zu fragen, ob sie ihren Konsum dieser Droge mit dem Schaden, den er für andere anrichtet, vereinbaren können", sagte Saggers.

Tagged:
Drogen
Kokain
gewalt
Umwelt
Vice Blog