Anzeige
Fast Food-Restaurant

Eine Woche im Leben von McDonald’s: Steuerrazzia und Roboter-Filialen

Im Zusammenhang mit der Mindestlohndebatte in den USA warnte Ex-McDonald’s CEO Ed Rensi vor Massenentlassungen. Gleichzeitig stattete die französische Steuerfahndung McDonald's in Paris einen Besuch ab.

von Munchies Staff
27 Mai 2016, 9:00am

Foto via Flickr-brugeren Aneil Lutchman

Eine Befragung fand heraus, dass etwa ein Drittel aller Deutschen mindestens einmal im Monat bei der Kette isst. Manchmal ist der Besuch, den McDonald's bekommt, dann nicht so angenehm. In der französischen Konzernzentrale in Paris tauchte vergangene Woche die Steuerfahndung auf. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Steuerbetrugs, das Unternehmen soll seine Gewinne kleingerechnet haben und damit 75 Millionen Euro an der Steuer vorbeigebracht haben. Jährlich. Gewinne wurden dabei in Frankreich zugunsten der Europazentrale und Luxemburg verschoben, so die Vermutung. Der Steuersatz dort ist wesentlich kleiner. Das habe nicht nur dazu geführt, dass die Steuerschuld geringer werden würde, sondern auch dazu, dass die Mitarbeiter weniger Boni ausgezahlt bekommen.

ARTIKEL: Weltraumreisen, 3D-Drucker und verkaufende Roboter – willkommen in der Zukunft!

Mitarbeiter liegen ohnehin nicht in der Gunst des Unternehmens. Der ehemalige CEO von McDonald's, Edward Rensi, sagte, dass es mehr Sinn mache, Roboter einzukaufen als Mitarbeiter 15 Dollar die Stunde zu zahlen, damit sie „Fritten eintüten".

In einem Gespräch mit Fox Business Network unterhielt man sich über die 15-Dollar-Mindestlohndebatte in der Fast-Food-Gastronomie und Rensi warnte, dass das unweigerlich zu Massenentlassungen führen würde. Er sagte: „Gestern war ich bei der National Restaurant [Association] Show [Anm. d. Red.: Fachmesse des amerikanischen Branchenverbandes für Gastronomie]. Was da für automatisierte Maschinen auf die Branche zukommen[…] Ein Roboterfür 35.000 Dollar ist billiger, als ein vergleichsweise unproduktiver Angestellter, der 15 Dollar die Stunde bekommt, um Fritten einzutüten. Das ist kompletter Schwachsinn und schadet der Industrie. Es treibt die Preise nur weiter nach oben und wird im ganzen Land zu Entlassungen in unvorstellbarem Ausmaß führen", so Rensi.

Die Mindestlohndebatte hält er für eine große Verschwörung der Demokraten.Die Menschen würden, so seine Meinung, weiter von staatlicher Unterstützung abhängig sein.

ARTIKEL: Dieser deutsche Roboter liest im Internet, wie man Pfannkuchen macht

Es scheint unausweichlich, dass immer mehr Arbeit automatisiert wird. Es gibt bereits jetzt Roboterbarkeeper und Roboter, die Krabbencremesuppe kochen können, also sollten Pommes kein Problem sein.

Und was macht derweil die Konkurrenz? Burger King hat in Helsinki eine Sauna eröffnet. Auch interessant.