Fotos vom Fest der Hässlichen
Alle Fotos von Mattia Micheli
Fotos

Fotos vom Fest der Hässlichen

Der Verband der Hässlichen möchte, dass man sich selbst nicht zu ernst nimmt, und bekämpft moderne Schönheitsideale.
28 September 2016, 5:00am

Vizepräsident Gedeone in seinem "Brut Mobile" (hässliches Auto) | Alle Fotos von Mattia Micheli

Dieser Artikel erschien erstmals bei VICE Italia

Piobbico ist ein kleines Dorf in der Region Marche im Osten Italiens, das zwischen der Alpenkette und der Adria liegt. Am ersten Sonntag im September bin ich dort hin, weil das diesjährige Fest der Hässlichen stattfand. Hunderte kommen jedes Jahr in dem kleinen Kaff zusammen, um den nächsten Präsidenten des Weltverbands der hässlichen Leute zu wählen.

Der Club, der 1879 ursprünglich als Hochzeitsagentur für die Single-Frauen des Dorfes gegründet wurde, hat unlängst einen verspielten und manchmal satirischen Ton angenommen. Zudem ist er mittlerweile zu einem globalen Verband mit 25 Sitzen und über 30.000 Mitgliedern herangewachsen, die sich die Bekämpfung des Schönheitsideals der modernen Gesellschaft zum Ziel gesetzt haben.

"Unserer Organisation geht es darum, dass man sich selbst nicht zu ernst nimmt und wir möchten die Vorstellung von Schönheit als eine pure, ästhetische Qualität anfechten", erklärte mir der amtierende Präsident Gianni Aluigi. "Offensichtlich sind unsere Mitglieder nicht unbedingt 'hässlich' im klassischen Sinn, schön sind sie auch nicht unbedingt, aber genau das ziehen wir ins Ironische."

Präsident Gianni Aluigi am jährlichen Fest in Piobbico

Gianni erzählte weiter: "Wir versuchen möglichst viel herumzukommen, um Konferenzen zu halten und hunderten von Leuten zuzuhören, die uns schreiben, weil sie keinen Partner finden und wir versuchen sie irgendwie zu beruhigen. Wir geben unser bestes, ihnen ein gutes Gefühl zu geben, aber das ist nicht immer möglich. Vor ein paar Tagen hat mir eine 60-jährige Frau in einem Brief genau geschildert, wie viel sie verdient, hat ihr gesamtes Eigentum beschrieben und mich gebeten, einen Partner für sie zu finden. Natürlich kann ich in solchen Fällen nicht wirklich viel tun."

"Doch die Tatsache, dass dieser Verband existiert und die wachsende Zahl der Mitglieder, zeigt, dass uns das Bekämpfen von Vorurteilen langsam aber sicher gelingt", sagte er mit einer Spur Stolz in seiner Seele. "Und wenn ich von Vorurteilen rede, dann meine ich alle Arten von Vorurteilen. Nicht nur diejenigen, die mit dem physischen Auftreten zu tun haben, sondern auch Vorurteile gegenüber Homosexuellen, Immigranten, Muslimen ... Jede Minderheit in der Welt."

Fotograf Mattia Micheli und ich haben ganze zwei Tage unter den "hässlichen Leuten" von Piobbico verbracht. Hier ein paar Bilder von unserem Wochenende.

Leon auf Twitter.

Dino, ein ehemaliger Triathlet und namhaftes Mitglied des Clubs sowie auch Begründer eines Verbandsitzes in Ferrara, "wo wir versuchen, gegen den Schönheitskult im Sport anzugehen"

Mirco, genannt Birra (Bier), ein Festival-Teilnehmer, der sich "gegen die Diskriminierung von übergewichtigen Kindern in den Schulen" einsetzt

Marco, ein Einwohner von Piobbico, der "nicht gerne fotografiert wird." Für uns hat er eine Ausnahme gemacht

Ein Mann, der jedes Jahr mit seinem Motorrad der Parade folgt

Matteo, ein Musiker, der angeblich gerade an der Musik für einen neuen Depardieu-Film arbeitet

Ein weiterer Teilnehmer, der sich Biscotto (Keks) nennt

Der Dorfplatz von Piobbico während des Festivals

Samuel, ein Mitglied des Clubs und Präsidentschaftskandidat

Gianpiero, ein weiteres, bekanntes Mitglied des Verbands

Bruno, ein Festival-Teilnehmer

Dino, nochmal. Dieses mal in einem Schwimmbecken

Die Überschrift von Piobbico im Hollywood-Style