FYI.

This story is over 5 years old.

The Moral Compass Issue

Guns and Roses

Neben dem bekannten Drogenmissbrauch in der Afghanischen Nationalarmee, mögen die Soldaten es auch, sich wie kleine Ladys anzuziehen und sich dann in den Arsch zu ficken.
21.12.11

Sie mögen hart aussehen, aber tief im Innern sind diese afghanischen Soldaten totale Softys. Und sie mögen Arschficks. © T. Dworzak Collection / Magnum Photos Während die Taliban in Afghanistan eine Art Renaissance erleben, beeilen sich die ausländischen Armeen, das Land so schnell wie möglich zu verlassen. Kanada hat sich diesen Sommer verabschiedet, Schweden will 2014 gehen, und seit Anfang November ein abtrünniger Soldat der Afghanischen Nationalarmee (ANA) das Feuer auf australische Soldaten eröffnete, sind auch die Aussies bereit, sich vom Acker zu machen. Wenn die USA endgültig gehen, werden sie der ANA die volle Kontrolle über das Land überlassen. Ein Gedanke, bei dem die NATO sich mehr in die Hosen macht, als die ANA während eines Feuergefechts an Shit-Brocken verqualmt. Aber die Party ist noch nicht vorbei: Neben dem hinlänglich bekannten Drogenmissbrauch und der Infiltration der ANA durch Doppelagenten der Taliban, mögen die Soldaten der ANA es auch, sich wie kleine hübsche Ladys anzuziehen und sich dann gegenseitig in den Arsch zu ficken. Ich habe mit einem kanadischen Infanteristen gesprochen, der ausgesprochen offen war, was seine Erfahrungen im Dienst an ihrer Seite betrifft: „Ehrlich, afghanische Männer würden alles vögeln. Schwanzlutschen ist für die ganz normal. Das ist wie Shit rauchen.“ Seit der Invasion im Jahre 2001 berichten NATO-Truppen von den merkwürdigen verweiblichten Tendenzen ihrer „echt freundlichen“ ANA-Verbündeten. Es gibt Beschwerden über Verstärkungen, die aus einem ganzen Zug von Drag Queens bestanden, oder über die sogenannten „Man-Love Thursdays“, Schwulensexpartys in der Kaserne, bei denen der neueste Rekrut aufgebrezelt zur Hauptattraktion eines Gang-Bangs wird. Nachdem ein kanadischer Artillerieschütze, der im Distrikt Panjway seinen Dienst tat, den ganzen Tag mit Haubitzen hantiert hatte, lief er oben ohne über den Stützpunkt und wurde verfolgt von den Pfiffen der ANA-Soldaten. „Sie redeten über meinen süßen Arsch … dank meiner von der Armee gesponserten Shorts.“ Man hört viel von der Tradition der Gelegenheits-homosexualität innerhalb der ANA, eine Tradition, die überraschenderweise nicht beeinträchtigt wird von einem strengen islamischen Kodex. Mike Luongo, Herausgeber der Sammlung Gay Travels in the Muslim World, erzählte mir, er habe sich 2004 mal auf eine Cruising-Party in einem Vorort von Kabul gewagt, wo alle anwesenden Typen in der ANA gedient hatten und mit ihren Tötungen von Taliban herumprahlten. Laut Luongo wurde Homosexualität in Afghanistan nicht nur niemals so stigmatisiert wie im Westen, die Vorstellung, schwul zu sein, existiert dort irgendwie gar nicht. Das ist einfach etwas, das Typen machen, um den sexuellen Frust loszuwerden, der in einem repressiven islamischen Staat zum Alltag gehört. Vor allem jedoch scheint das schwule Rummachen, insbesondere in der Provinz Kandahar, wo es unter ethnischen Paschtunen eine Tradition der Homosexualität gibt, eine sexuelle Alternative für Männer zu sein, die ansonsten das Risiko eingehen würden, sich sacktief in einem unverheirateten Mädchen erwischen zu lassen. Dies ist ein Land, wo eine Vagina dich umbringen kann. „Mit einer Frau zu schlafen, kann mit einem sehr kostspieligen Ehrenmord enden“, so Luongo. „Es gibt ein Sprichwort in Afghanistan: Männer kosten Gold, Frauen kosten dich das Leben.“ In einem Gespräch mit einem Mitglied der abgesetzten afghanischen Königsfamilie und des mächtigen Mohammadazi-Clans wurde mir erklärt: „In Bruderschaften wie der ANA geht es um Gastfreundschaft. Die sexuellen Bedürfnisse deines Bruders zu befriedigen, durch einen Blowjob oder Sex, soll seinen Stress vermindern, sodass er ein besserer Kämpfer sein kann.“ Luongo meinte am Ende: „Schaut euch das afghanische Volk an. Niemand hat es je besiegt, und Männer haben dort seit Jahrtausenden Sex miteinander. Wir haben vielleicht Bin Laden gekriegt, aber Afghanistan kriegt keiner.“