Playlist

Bibi Bourelly verrät die perfekten Songs, um in Stimmung zu kommen

Wir haben uns mit der Berlinerin hinter „Bitch Better Have My Money“ im New Yorker Naturkundemuseum getroffen.

von Kat Aileen & Keenan MacWilliam
18 November 2016, 10:45am

Photos by Kat Aileen

Auf den Stufen vor dem New Yorker Naturkundemuseum treffen wir uns mit Bibi Bourelly, die dort kurz zuvor auf dem Roots Festival aufgetreten ist. Die Berlinerin gehört zu den größten Geheimtipps der internationalen Musikszene—wobei man sich sicherlich fragen kann: Kann jemand noch ein Geheimtipp sein, wenn er bereits mit Rihanna, Kanye und Usher zusammengearbeitet hat?

Unter anderem schrieb die 22-Jährige die Hits „Bitch Better Have My Money" und „Higher". Im vergangenen Jahr veröffentlichte sie ihre ersten beiden Singles „Riot" und „Ego", im Mai 2016 folgte mit Free the Real (Pt. #1) ihre erste EP. Der Nachfolger, Pt. # 2, erschien am 11. November. „Ich nehme das, was ich tue, sehr ernst", erklärt Bibi. Trotz ihres jungen Alters wirkt sie abgeklärt und erwachsen. Geht wahrscheinlich auch nicht anders, wenn man von Szenegrößen ernst genommen werden will.

Mehr lesen: Soko über Exzess, Ruhm und warum sie mit ihrer Musik kein Geld macht

Sie ist die Art von Künstlerin, die sich vor ihrem Publikum niemals verstellen würde—ganz egal wer in der Menge sitzt. Dass Bourelly nach wie vor engen Kontakt zu ihren Kindheitsfreunden in Deutschland und Maryland hat, zeigt, dass die Sängerin schon immer wusste, wer sie ist. Manchmal wünscht sie sie, dass sie sie einfach überall mit hinnehmen könnte, versucht sich im Moment aber auf ihre Arbeit zu konzentrieren.

Wenn Bourelly nicht auf der Bühne steht, schreibt sie und arbeitet mit verschiedenen Künstlern zusammen. Vor der Show ist es ihr wichtig, in die richtige Stimmung zu kommen. Uns hat Bourelly ihre „Aufputschplaylist" verraten, mit der sie sich und ihr Publikum vor ihren Auftritten anfeuert.

Fotos von den Fragen: Kat Aileen & Keenan MacWilliam