Foto

Diese moderne Hippie-Kommune hat einen spanischen Strand eingenommen

Auf Teneriffa leben Menschen mit so wenig Besitz wie nur möglich – und das nur ein paar Kilometer vom boomenden Touristenzentrum entfernt.

von Guillermo Rodríguez
16 November 2017, 8:32am

Alle Fotos: Nicolás Rodríguez Crespo

Teneriffa zieht als eine von Spaniens beliebtesten Inseln jährlich mehrere Millionen Touristen an. Abseits der Massen an sonnenbrandgebräunten und schlecht gekleideten Partywütigen leben Menschen, denen ganz andere Dinge wichtig sind als Alkohol und One-Night-Stands.

Der Strand La Caleta ist das Zuhause einer Hippie-Kommune, deren Mitglieder mit so wenig Besitz wie nur möglich auskommen. Sie geben sich voll und ganz dem einfachen Leben hin und wollen mit der Natur verschmelzen. Die meisten von ihnen haben sich ihren Wohnraum in die angrenzenden Felswände gebaut, andere leben in Zelten direkt am Strand.

Im September ist der Fotograf Nicolás Rodríguez Crespo nach Teneriffa gereist, um den Alltag der Menschen zu dokumentieren, die La Caleta ihr Zuhause nennen. So lernte er zum Beispiel Brigitte und ihre drei Kinder kennen. Oder Fernando, einen IT-Absolventen, der nach Teneriffa gezogen ist, nachdem ihm klar geworden war, dass seine Arbeit in einem großen Unternehmen "auf der Zerstörung des Planeten" basiert. Aber auch mit Papito freundete sich der Fotograf an. Der lebt bereits seit 35 Jahren in der Kommune – länger als jeder andere.

Viele der Kommunen-Mitglieder leben in den Höhlen der Felswand
Brigitte hat sich der Kommune vor einem Jahr angeschlossen. Sie sagt, sie liebe den Gemeinschaftsgedanken und die Hilfsbereitschaft aller Mitglieder. Einige Nachbarn unterstützen Brigitte dabei, ihre drei Kinder zu Hause zu unterrichten
Eines von Brigittes Kindern
Fernando sagt, dass er sein einfaches Leben ohne Strom niemals für die ausufernden Exzesse der Touristen eintauschen würde, die ihr Geld in den Restaurants, Clubs und Hotels von Teneriffa verprassen. Für ihn sind sie diejenigen, die den Bezug zur Realität verloren haben
Die Kommune zieht Menschen aus ganz Europa an. Manche bleiben auch nur kurz, um ihrem stressigen Alltag zumindest temporär zu entfliehen
Papito

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Twitter.