Ein SVPler fragt sich, was am N-Wort nicht neutral sein soll

Wieder einmal musste einem SVPler erklärt werden, wieso es nicht OK ist, das N-Wort zu verwenden.

|
22 Februar 2018, 5:35pm

Alex E. Proimos | Flickr | CC BY 2.0 | Screenshot von Twitter

Bei der SVP herrscht punkto Political Correctness immer noch dringender Aufholbedarf. Das ist an und für sich nichts Neues. Aber das N-Wort muss trotzdem wirklich nicht sein. Jüngstes Beispiel ist der Sekretär der SVP Sursee, Alexander Leimacher. Auf Twitter lieferte sich der selbsternannte Populist ein Tweet-Gefecht mit 10vor10-Moderator Arthur Honegger. Im Twitter-Beef vom Mittwochabend ging es darum, dass Honegger vor Nennung der "No-Billag"-Initiative das Wörtchen "sogenannt" stellte.

Der SVPler sieht im Adjektiv einen Affront und enerviert sich auf Twitter: "Wieso der Zusatz 'sogenannt' bei der Benennung der No-Billag-Initiative?" Honegger antwortet trocken: "Weil der Name nicht den Inhalt der Initiative wiedergibt." Für den SVPler ist das nicht zufriedenstellend: "Finde es nicht korrekt, etwas als 'sogenannt' zu betiteln, bloss weil man eine mögliche Konsequenz sieht." Honegger grenzt weiter ein, dass der Begriff in diesem Fall wertneutral gemeint gewesen sei. Die Antwort von Leimacher: "Tja. Ich verwendete 'Ne*er' auch immer wertneutral, hat aber gewisse Kreise nie interessiert."

SVP-Sekretär Alexander Limacher zur "No-Billag"-Initiative und dem N-Wort | Screenshot von Twitter

Honegger, die geduldige Seele, antwortet: "Der Vergleich ist jetzt total deplaziert, sorry." Aber an diesem Punkt ist der Moderator dann #out. Anstatt zurückkrebsen oder noch einmal schnell das Hirn einzuschalten doppelt der SVPler mit Ignoranz nach: "Ernsthaft: Wieso sollte das eine wertneutral betrachtet werden können, das andere nicht?" Twitter-User @amadotch erklärt dem SVP-Funktionär, was alle mit einer funktionierenden Internetverbindung selbst herausfinden könnten: "Weil das Wort systematisch und über Jahrzehnte zur Herabsetzung Menschen dunkler Hautfarbe genutzt wurde. Vielleicht deshalb?" Mit einem Verweis auf einen seiner Blogeinträge zu "Political Correctness" findet der SVPler anschliessend: "Ja, das war ein dummes Beispiel. Ich hätte 'Asylant' nehmen sollen." Leimacher war für eine Stellungnahme bislang nicht zu erreichen.

Folge VICE auf Facebook und Instagram.