Popkultur

10 Fragen an einen Bodybuilder, die du dich niemals trauen würdest zu stellen

Nimmst du Anabolika? Was ist dran am kleinen Penis? Bist du wirklich stark oder sind das nur Disco-Muskeln?

von Stefan Lauer
26 Januar 2017, 6:00am

Bei Bodybuilding denkt man an in Selbstbräuner getränkte Fleischberge, die in knappen Höschen im Scheinwerferlicht ihre Überkörper präsentieren.

Dass das nicht alles sein kann, hat Arnold Schwarzenegger bewiesen, der es immerhin bis in den Gouverneurssessel von Kalifornien geschafft hat. Das ist zwar nicht unbedingt das Lebensziel von Artur Otarov, aber trotzdem gibt es für ihn ein Leben neben dem Fitnessstudio. Er ist Einzelshandelskaufmann und arbeitet bei einer großen Supermarktkette.

Der 24-Jährige lebt in Neustadt an der Weinstraße in der Pfalz. Seit sechs Jahren trainiert er und lässt sich dabei auf Instagram und YouTube zuschauen. Dass Leute ein falsches Bild von ihm haben, ist er gewohnt: "Man spürt die Blicke und merkt, dass sie hinter dem Rücken lästern. Mittlerweile ist mir das aber egal."

Früher war das anders, bei einer Größe von 1,78 Meter wog er 90 Kilo, "aber quasi reines Fett". Er fühlte sich nicht wohl in seinem Körper, Klassenkameraden hänselten ihn. Nach einer radikalen Diät waren dann noch 65 Kilo übrig. Danach fing er an zu trainieren und schwankt mittlerweile zwischen 88 und 90 Kilo – fast nur Muskeln. Normale Hosen passen ihm nicht, weil seine Oberschenkel zu dick sind, Anzüge muss er sich schneidern lassen, weil seine Schultern zu breit sind. Wir haben uns mit Artur über unrealistische Körperbilder, Anabolika und attraktive Bodybuilder unterhalten.

Alle Fotos mit freundlicher Genehmigung von Artur

VICE: Nimmst du Anabolika?
Artur: Nein, ich habe viel zu viel Angst vor Spritzen und ich will meine Gesundheit nicht aufs Spiel setzen. Ich kenne aber Leute, die das machen. Ich habe schon Studios erlebt, in denen 80 Prozent der Bodybuilder Anabolika genommen haben, schätze ich. Das wird recht offen in Studios verteilt. Ich wurde sicher schon über zehnmal gefragt, ob ich welches möchte. Viele fangen damit an, weil sie keine Geduld haben. Die fangen mit Sport an und nehmen dann zwei Monate später Anabolika, weil sie noch nichts erreicht haben. Die wollen von einem Tag auf den anderen Muskeln haben und das funktioniert nur mit Sport nicht. Wenn man das natürlich betreibt, braucht es seine Zeit. Spätestens wenn die Nebenwirkungen eintreten, denken sie wahrscheinlich, dass sie lieber gar nicht erst damit angefangen hätten: extrem starke Akne, Herzrasen, Schwindelgefühle, Aggressionen.

Was ist dran am Gerücht, dass Bodybuilder kleine Penisse haben?
Also, ich kann das nicht bestätigen. Sowieso gehen Anabolika eher auf die Hoden, mit dem Penis hat das nichts zu tun. Und wenn ich in der Dusche die anderen sehe, sind die eigentlich so bestückt wie alle anderen Männer auch.


Findest du Bodybuilding-Wettbewerbe manchmal albern?
Ich finde es echt beneidenswert, was die Athleten da leisten und was für eine Disziplin sie dabei haben. Ich habe letztes Jahr drei Monate lang eine Wettkampfdiät durchgezogen und das ist echt heftig. Mann isst drei bis vier Monate nur Reis und Brokkoli, Putenfleisch und Eiweißshakes. Das war's. Am Wettkampftag trinkt man nichts, damit Muskeln vortreten, weil sich kein Wasser unter der Haut einlagert. Auch wenn auf der Bühne gepost wird, ist das wirklich anstrengend. Es kann gut sein, dass man Krämpfe bekommt. Viele Leute sind auf der Bühne kurz davor umzukippen.

Findest du dich selbst attraktiv?
Ja. Ich bekomme positives Feedback. Ich bin eher der ästhetische Typ, nicht zu krass aufgepumpt. Frauen mögen mein Sixpack. Ich selbst mag am liebsten meine Schulterpartie. 

Findest du andere Bodybuilder attraktiv?
Auf jeden Fall. Ich finde vor allem die Disziplin, die dahinter steckt, attraktiv und beneidenswert. Wenn andere noch mehr Muskelmasse haben als ich, bewundere ich das, vor allem wenn es bei ihnen nicht zu aufgepumpt aussieht und sie immer noch beweglich sind.

Macht es dir Spaß, dich so extrem zu ernähren?
Ich ernähre mich nach dem IIFYM-Prinzip. Das heißt, ich kann alles essen, auch Schokolade. Hauptsache, es passt in meinen Kalorienplan. Ich habe eine Vorgabe, die ich mir selbst stelle und es kommt darauf an, ob ich im Aufbau bin oder in der Diät. Jetzt bin ich gerade in der Diät und habe eine Kalorienbilanz von 2.500 Kalorien. Dabei geht es um die Definition der Muskeln, ich baue Fett ab und ich bin eigentlich im Kaloriendefizit. Im Moment esse ich täglich 60 Gramm Fett, 180 Gramm Kohlenhydrate und 300 Gramm Proteine. Darüber darf ich aber nicht kommen. Im Aufbau nehme ich dann jeden Tag 4.500 Kalorien zu mir, da muss dann schon richtig viel rein.


Was denkst du, wenn du Leute siehst, die dick sind und schlaffe Muskeln haben?
Ich gehe davon aus, dass die sich schlecht ernähren und keinen Sport machen. Vielleicht kann man denen helfen. Aber ich bin nicht sicher, ob ich auf die dann zugehen soll. Vielleicht sollte man sagen: Melde dich doch mal im Fitnessstudio an und suche Hilfe beim Trainer. Aber jeder muss selbst entscheiden, was gut für ihn ist. Manche Leute setzen andere Prioritäten, bei Familie oder Beruf. Ich trainiere fünf- bis sechsmal die Woche im Studio. Jedes Mal für zwei Stunden. Ich koche mein Essen für die Arbeit fast immer vor, damit ich nichts Ungesundes essen muss. Das sind auch nochmal zwei Stunden jeden Tag. Das muss man alles wollen.

Bist du wirklich stark oder sind das nur Disco-Muskeln?
Vielen ist wirklich nur die Optik wichtig, aber mir ist wichtig, dass ich auch wirklich stark bin. Ich hebe meine Freundin gern für Fotos hoch. Und ich kann vier Wasserkisten übereinander tragen. Gerade den Anabolika-Leuten geht nur um die Optik. Ich versuche, mich immer zu steigern, egal ob beim Gewicht oder bei den Wiederholungen. 

Propagierst du ein unrealistisches Körperbild?
Nee, auf keinen Fall. Mit ein bisschen Disziplin kann das jeder erreichen. Ich habe mir das nach einer gewissen Zeit selbst beigebracht. Ich bin seit sechs Jahren dabei und seit gut drei Jahren konzentriere ich mich stärker darauf, mit dem richtigen Training und der richtigen Ernährung.

Hattest du schon mal was mit einer übergewichtigen Frau?
Nein, ich bin mit meiner Freundin schon seit sieben Jahren zusammen und das ist die einzige Frau in meinem Leben. Am Anfang haben wir uns oft gestritten, weil wir uns so selten gesehen haben, weil ich zu viel im Studio war. Aber seit drei Jahren trainiert sie mit mir, fünf- oder sechsmal jede Woche. Sie ist sehr gut trainiert. Am meisten mag ich ihren Po. Aber das wäre für mich nicht so wichtig. Ich könnte auch mit einer Frau ohne knackigen Po zusammen sein.

Artur ist Influencer bei Takumi.

Folge VICE auf Facebook , Instagram und Snapchat .