Beziehung

Warum wir Fehltritte unserer Partner einfach nicht vergessen können

Wissenschaftler haben herausgefunden, woran es liegt, dass wir im Streit immer wieder das Bedürfnis haben, unserem Partner vergangene Verfehlungen unter die Nase zu reiben. Allerdings ist bisher noch nicht bekannt, was man dagegen tun könnte.
13.1.17
Photo by Mosuno via Stocksy

Eine neue Studie bestätigt, was viele von uns tagtäglich in ihrer Beziehung erleben: Wenn sich dein Partner ganz genau daran erinnern kann, was du in der Vergangenheit falsch gemacht hast, denkt er auch häufiger darüber nach und hält es dir im Streitfall auch Jahre später noch gerne vor—selbst wenn es vollkommen aus dem Zusammenhang gerissen ist. Wenig überraschend kann sich dieses Verhalten negativ auf Partnerschaften auswirken.

Anzeige

Forscher nennen dieses Verhalten „kitchen thinking", in Anlehnung an die englische Redewendung und das altbekannte Phänomen, dass „man im Streit alles auf den Tisch packt—auch das dreckige Geschirr." Manche Menschen wenden diese heimtückische Rückführungstaktik allerdings häufiger an als andere. In ihrem Bericht haben die Forscher die Ergebnisse aus vier verschiedenen Studien zusammengefasst, die sie nacheinander durchgeführt haben. Dabei stellten sie fest, dass sich Menschen, die sich in ihrer Beziehung sicherer fühlten, auch weniger dazu neigten, ihrem Partner alte Verfehlungen vorzuwerfen.

Mehr lesen: Wer mit seinem Ex befreundet bleibt, schadet seiner aktuellen Beziehung

Im Rahmen der ersten Studie sprachen die Teilnehmer über die Wahrscheinlichkeit, dass ihnen in einer „neuen, unbekannten Konfliktsituation" negative Erinnerungen in den Kopf kamen. Dabei wurde herausgefunden, dass die zeitliche Wahrnehmung einer Person einen bedeutenden Einfluss auf ihr Verhalten hat. Ob jemand negative Ereignisse aus der Vergangenheit noch sehr frisch in Erinnerung hat oder nicht, hängt zudem auch davon ab, wie stark seine Bindungsängste sind. Die Forscher stellten fest, dass Menschen mit geringeren Bindungsängsten—also all jene, die sich in ihren Beziehungen zu anderen sehr sicher fühlen—eher dazu neigten, vergangene Verfehlungen subjektiv als „zeitlich weiter entfernt einzustufen als schöne Erinnerungen." Menschen mit starken Bindungsängsten „scheiterten hingegen an dieser Unterscheidung." Die Forscher stellten darüber hinaus auch fest, dass sich Menschen, die unter Bindungsängsten leiden, zwar nach intimen Beziehungen sehnen, es allerdings schwierig finden, ihren Partnern zu vertrauen und „unter Verlustängsten leiden." Aufgrund ihrer Ängste ist es auch wahrscheinlicher, dass sie problematische und ungesunde Verhaltensweisen an den Tag legen.

Die zweite Studie setzte dieses Problem in den Kontext romantischer Beziehungen. Die Probanden bewerteten die Bedeutung negativer Erinnerungen und ihre Relevanz für die aktuelle Beziehung. Die Ergebnisse waren ähnlich wie die der ersten Studie. Im Rahmen der dritten Studie versuchten die Forscher herauszufinden, welche Art von Erinnerungen die Probanden spontan abrufen konnten. Hierzu wurden sie gebeten, an ein Ereignis aus der jüngsten Vergangenheit zu denken und anschließend von den ersten drei Erinnerungen zu erzählen, die ihnen in Bezug auf ihren Partner in den Kopf kamen. Die Ergebnisse deckten sich erneut mit den Ergebnissen der vorangegangenen Studien. Die Forscher fanden dabei auch heraus, dass es Menschen mit geringen Bindungsängsten leichter fiel, sich positive Erinnerungen ins Gedächtnis zu rufen. Menschen mit starken Bindungsängsten hatten dagegen eher Schwierigkeiten dabei, positive Erinnerungen „angemessen zu verwalten", was auch zur Folge hatte, dass sie sich „spontan vermehrt negative Erinnerungen ins Gedächtnis riefen."

Anzeige

Folgt Broadly bei Facebook, Twitter und Instagram.

Im Rahmen der vierten Studie wurden die Studienteilnehmer dann gebeten, den Forschern zu verraten, „wie oft sie ihrem Partner bei einem realen Streit in jüngster Vergangenheit negative Ereignisse aus der Vergangenheit vorgeworfen haben." Anschließend untersuchten sie, welchen Einfluss ein solches Verhalten auf die Beziehung hatte und bewerteten das Ganze anhand von „Konsequenzen wie gesunde Konfliktreaktion, wahrgenommene Schwere des Konflikts und wahrgenommene Qualität der Beziehung." Das Ergebnis zeigte bedauerlicherweise, dass kitchen thinking verheerende Folgen haben kann: „Menschen, die sagen, dass sie bei Konflikten über andere irrelevante Kränkungen aus der Vergangenheit nachdachten, gaben auch an, dass sie sehr viel destruktiver auf aktuelle Konflikte reagierten. Sie gaben an, dass sie mehr stritten, seltener gesunde Konflikte erlebten und sehr viel unzufriedener in ihrer Beziehung waren."

Allen Anschein nach ist das Ergebnis sowohl auf junge als auch auf alte Menschen anwendbar. Die Wissenschaftlerin Kassandra Cortes sagt, dass an der Studie Menschen verschiedener Generationen im Alter von 18 bis über 60 Jahren teilgenommen haben. „Das Phänomen, über das wir in dieser Arbeit sprechen, scheint weder vom Alter noch von der Dauer der Beziehung abhängig zu sein", erklärt sie. Sie glaubt, dass noch weitere Untersuchungen nötig sein werden, um herauszufinden, was „Menschen tun können, um die Wahrscheinlichkeit von kitchen thinking zu reduzieren beziehungsweise was sie tun können, um ihr subjektives Erinnerungsmanagement zu verbessern."

Mehr lesen: Sind Menschen in gleichgeschlechtlichen Beziehungen glücklicher?

In anderen Worten: Sie wissen aufgrund ihrer Beobachtungen, dass kitchen thinking negative Folgen für eine Beziehung haben kann, sie können allerdings nicht sagen, wie man das Problem am besten eindämmen könnte. „Wir können nicht mit Sicherheit sagen, ob es der richtige Ansatz wäre, Menschen zu sagen, dass sie in Konfliktsituationen nicht an negative Erinnerungen aus der Vergangenheit denken sollten. Das könnte nach hinten losgehen. Wir müssen noch genauer erforschen, wie man möglichst wirkungsvoll versuchen könnte, einige dieser negativen Erinnerungsstrategien umzukehren", erklärt sie.

„Jeder von uns hat in der Vergangenheit bereits gute und schlechte Erfahrungen gemacht—wie wir mit den Erinnerungen an eine Beziehung umgehen, scheint allerdings auch einen wichtigen Einfluss auf unsere Gegenwart zu haben", sagt Cortes.


Titelfoto: imago | Westend61