Drogen

Deshalb solltest du im Lockdown keine Drogen nehmen

Eine Weihnachtszeit ohne Glühwein und Joint ist während Corona vielleicht eine gute Idee.
Katie Way
Brooklyn, US
7.12.20
Eine Illustration mit zwei Menschen, die getrennt von einander in Weihnachtskugeln, Bierflaschen und Bongs sitzen
Illustration: Hunter French

Dieses Jahr war eine Katastrophe. Es war so schrecklich und anstrengend, dass noch nicht einmal der Gedanke tröstet, dass es bald vorbei ist. Und jetzt steuern wir auch noch auf die Feiertage zu, wo sonst Weihnachtsfeiern stattfinden und Glühweinabende und Familienfeiern. All das fällt dieses Jahr flach.

Wenn das für dich so klingt, als solltest du dich dieses Jahr alleine besaufen, ist das nur verständlich. Ängste, Depressionen, Langeweile und Einsamkeit können Menschen zu Drogen und Alkohol treiben.

Anzeige

Falls du das vermeiden möchtest, haben wir ein paar Experten befragt, die dir Tipps geben, wie du Corona-Weihnachten feiern kannst, ohne dich komplett abschießen zu müssen.


VICE-Video: Die teuerste Entzugsklinik der Welt


Auf den Zeitpunkt kommt es an

Man braucht sehr viel Reflektionsvermögen, um den eigenen Umgang mit Drogen jeglicher Art beurteilen zu können. Du musst kritisch mit dir selbst sein und deine eigene Situation wirklich erkennen wollen.

"Wenn ich mit Klienten arbeite, die mit sich kämpfen, gebe ich ihnen oft Hinweise, wie sie sich besser selbst beobachten können, um zu erkennen, welche Situationen sie triggern", erklärt Natalia Skritskaya, Wissenschaftlerin beim “Zentrum für komplizierte Trauerfälle”. "Wann greifen sie nach der Flasche, den Zigaretten, den Pillen?" Skritskaya sagt, dass man Muster erkennen muss, um zu klären, ob man mit einer dieser Substanzen den Schmerz oder die Ängste betäubt.

"Ein wichtiger Teil des Loslassens ist es, sich klar zu machen, was die Konsequenzen sind", sagt sie. Auch wenn die meisten Klienten zu ihr kommen, um einen Trauerfall zu bewältigen, gilt das gleiche Prinzip auch für alle anderen Fälle von Kummer und Sorgen: Wenn jemand Drogen konsumiert, verhindert er damit die eigene Verarbeitung des Traumas. Und das ist ein Problem.

Lawrence Weinstein ist der medizinische Chef des Amerikanischen Zentrums für Suchterkrankungen und stimmt Skritskaya zu. Der Schlüssel liege darin  herauszufinden, wann jemand bestimmte Substanzen benötigt. "Sobald jemand die Drogen konsumiert, um vor bestimmten Situationen oder Emotionen zu fliehen, ist es ein Problem. Wer trinkt, um nicht alleine zu sein, wird sich langfristig keine Mechanismen aneignen, um mit diesem Stressfaktor umgehen zu können. Er wird also immer wieder trinken, sobald er alleine ist." So entsteht schnell ein Teufelskreis.

Auch wenn es hart ist – bereite dich vor!

Wenn dich die Vorstellung nervös macht, womöglich alleine zu sein über die Feiertage – stelle dich dieser Angst. Die Feiertage werden nämlich kommen, ob du willst oder nicht. "Wir mögen keine negativen Gefühle, deswegen verdrängen die meisten Menschen sie einfach", sagt Skritskaya. "Erlaube dir traurig zu sein und plane für den Extremfall."

Vereinbare einen Gruppenanruf mit deinen Freunden oder deiner Familie, pack dir deine Tage voll mit Videochats mit jedem, den du kennst, mach für dich selbst einen Filmabend, lies alle Harry-Potter-Bände nochmal, koch irgendwas mit Meeresfrüchten oder versuche, deiner Katze einen Trick beizubringen. Geh laufen, spazieren, lieg einfach auf der Couch – überlege dir, worauf du Lust hast und mach das. Wenn du Pläne hast, wirst du nicht so schnell zu Drogen greifen.

Halte dich an deine Routinen

Du musst dich beschäftigen oder zumindest versuchen, dich bestmöglich abzulenken. Ken Leonard ist der Direktor des Instituts für Suchterkrankungen der Universität von Buffalo und er empfiehlt, sich Routinen zu suchen, um sich erfolgreich von Drogen fernzuhalten.

Täglich Sport machen, zu ähnlichen Zeiten aufstehen und ins Bett gehen, drei Mal am Tag am Tisch zu essen – damit hast du ein perfektes Gerüst, um emotional und mental gesund zu bleiben. "Stress und negative Emotionen werden durch unseren körperlichen Zustand verschärft", sagt Leonard. "Deshalb ist es wichtig, den Körper mit routinierter Versorgung gesund zu halten."

Es ist extrem wichtig, dass du deine psychische Gesundheit schützt. Leider ist es immer noch sehr schwer, gezielt Hilfe zu bekommen, wenn man sie benötigt. Stressiger Job, keine Versicherung, zu wenig Therapieplätze – die Liste der Gründe, weswegen sich psychische Leiden verschlimmern, ist lang. Aber wenn du dir deinen Drogenkonsum genau angeschaut hast und vermutest, dass da etwas schief läuft, ist es notwendig, dass du das Problem an der Wurzel packst und herausreißt. Das fällt mit professioneller Hilfe nun einmal deutlich leichter.

"In den letzten zehn Jahren ist die Telemedizin explodiert, das gilt auch für Telepsychatrie und Telepsychologie", sagt Leonard. "Auf diese Weise können sich auch viele Alkohol- und Drogensüchtige helfen lassen."

Anzeige

Falls du keinen Zugang zu einem regulären Therapieplatz hast, gibt es andere Möglichkeiten. Du kannst online nach kostenlosen Gruppen suchen. Geführte Meditationen, Hilfe zum Zeitmanagement und Anleitungen, wie du deine persönlichen Stressfaktoren vermeiden kannst, können dir helfen, deine psychische Gesundheit wieder herzustellen.

Schau dich nach dem Silberstreifen um

Du solltest immer daran denken, dass es OK ist, sich traurig oder einsam zu fühlen, wenn man Weihnachten nicht so feiern kann, wie man es eigentlich möchte. Und anstatt dich bei der Firmenweihnachtsfeier zu betrinken oder dir einen Joint mit deinen Cousinen zu teilen, um Onkel Daniels politische Analysen zu ertragen – du hast dieses Jahr Zeit, dir zu überlegen, wie du selbst eigentlich Weihnachten feiern möchtest.

Halte dich an deine Liebsten

In der Weihnachtszeit geht es um die Menschen in deinem Leben. Und auch, wenn du nicht physisch mit ihnen zusammen sein kannst, solltest du erst recht versuchen, so viel Zeit wie möglich mit deinen Liebsten zu verbringen.

Sie wollen schließlich nicht nur wissen, wie es dir geht, sagt Weinstein, sondern dir sollte klar sein, dass du – betrunken, high, oder anderweitig berauscht – den Kontakt nicht wirklich aufrecht halten kannst. "Studien haben ergeben, dass der Mensch in Phasen großer Einsamkeit gezielt soziale Interaktionen sucht", sagt Weinstein. "Wenn keine verfügbar sind, greifen manche Menschen zu Drogen."

Mit Freunden und der Familie reden, lachen oder auch einfach nur ein etwas tiefsinnigeres Gespräch mit deinem Partner kann dafür sorgen, dass du dich weniger wegballerst, weil du nicht das Bedürfnis verspürst, diese soziale Leere in dir zu füllen, die sich in den Monaten der Pandemie angestaut hat.

Folge VICE auf Facebook, Instagram, YouTube und Snapchat.