FYI.

This story is over 5 years old.

Tech

Die Menschheit ist doch nicht so verloren, wie wir dachten

Der Think Tank Cato benutzt große Mengen von Daten, um uns von den positiven Aspekten des menschlichen Fortschritts zu überzeugen.
13 November 2013, 10:44am

Foto via Wikipedia

Wir Menschen geben uns gerne der Ansicht hin, dass das Glas halb leer ist. Wir verbringen eine Menge Zeit und Energie damit, über die Probleme der Welt zu klagen - und von denen gibt es natürlich unglaubliche viele, die es Wert sind, dass wir uns damit befassen. Aber aus unerfindlichen Gründen macht es mehr Spaß, wegen der Zukunft durchzudrehen, als sich anerkennend die Geschichte des menschlichen Fortschritts anzusehen. Genau genommen muss man dir, dem Leser, gratulieren, dass du auf einer solch positiven Überschrift Beachtung geschenkt hast!

Ich übernehme auch freiwillig eine Mitschuld: Ohne Zweifel wird die Lücke zwischen der öffentlichen Wahrnehmung und den tatsächlichen Fakten wird, durch die Medien vergrößert - unter anderem, weil sich Angst besser verkaufen lässt und außerdem, weil es einfach keinen Sinn macht, über jeden Menschen zu berichten, der heute nicht ermordet wurde.

Zu diesem Zweck hat das Cato Institute eine Webseite namens humanprogress.org erstellt, die über all die guten Dinge berichtet, die in dem Chaos der Berichterstattung, über unsere dystopische Gegenwart und die drohenden Apokalypse, übersehen werden.

Cato stellt, als öffentlicher, politischer Think Tank, Informationen von akademischen und globalen Organisationen zusammen, die drastische Verbesserungen im Laufe der Geschichte zeigen, besondern in den letzten Jahrzehnten und in den Entwicklungsländern. Der Einführungsartikel ist es wert, gelesen zu werden. Besondern wenn man an Geschichte interessiert ist und/oder wenn man Steven Johnson's Buch über genau dieses Thema, Future Perfect, gelesen hat.

Aber wir werden uns jetzt nicht mit dem Leben der Neandertaler befassen, oder den mittelalterlichen Bauern, die sich mit der Beulenpest rumschlagen mussten, oder mit den verwundeten Soldaten, für die eine Amputation ein Messer und ein Schluck Whiskey bedeutete. Die meisten Daten auf der Seite konzentrieren sich auf das Wohlbefinden und die Sozioökonomie der modernen Gesellschaft 20. Jahrhundert. Die gesamte Rate des sozialen Fortschritts, so erklärt uns Cato, kann mit der Form eines Hockeyschlägers verglichen werden: langsam und gemächlich und dann in die Höhe schießend.

Die Seite benutzt Karten und interaktive Daten, um Veränderung in den unterschiedlichen Bereichen des Lebens zu visualisieren: Gesundheit, Reichtum, Zufriedenheit, Bildung, Umwelt, menschliche Entwicklung und so weiter. Ich habe mir das angeschaut und ein paar Beispiele rausgenommen.

Weniger Menschen sterben:

Via

Die Menschen arbeiten nicht mehr ganz so viel:

Via

Es gibt eine Verringerung des Lohngefälles zwischen Männern und Frauen:

Via

Und mehr Mädchen gehen jetzt zu Schule:

Die Menschen bringen sich etwas weniger gegenseitig um:

Via

Globale Armut geht zurück:

Via

Die Menschen sind besser ausgebildet:

Via

Ich bin mir sicher, dass man für jedes dieser aufmunternden Diagramme, eine gleichwertige entmutigende Darstellung über den Zustand der Menschheit, finden kann. Statistiken sind unbeständig, soziale Probleme differenziert und die Webseite ist noch ein bisschen unzusammenhängend in manchen Feldern. Aber Cato hat ein beachtliches Ziel: Unterhaltungen über die Zukunft sollten schlau und clever sein und so viel wie möglich auf Fakten basieren und nicht auf Übertreibungen. Denn sonst verläuft jeder Fortschritt sehr viel langsamer.