Feminisme

Wie Vergewaltigungen endlich als Kriegsverbrechen anerkannt wurden

Sexuelle Gewalt wurde über Jahrhunderte hinweg als Waffe im Krieg eingesetzt. Aber erst vor Kurzem wurden Vergewaltigungen als Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingestuft.
22.12.16

Foto: Imago | Stefan Nobel-Heise

Im Jahr 2008 hat der UN-Sicherheitsrat die Resolution 1820 verabschiedet, die festhält, dass "Vergewaltigungen und andere Formen von sexueller Gewalt Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und eine Handlung, die den Tatbestand des Völkermords erfüllt, darstellen kann."

Mitte Dezember 2016 berichtete ein syrischer Rebellenführer, dass Frauen im Osten Aleppos lieber den Freitod wählen, als von Assads Truppen vergewaltigt zu werden und auch Gruppen wie Amnesty International warnen immer wieder vor den potenziellen Kriegsverbrechen, die in der besiegten Stadt verübt werden.

Wenn dem tatsächlich so ist, dann sind es solche wegweisenden rechtlichen Konventionen wie die Resolution 1820, mit deren Hilfe die Täter vor Gericht gebracht werden können. Das ist natürlich nur ein schwacher Trost für die Menschen, die von dem Konflikt direkt betroffen sind, aber für Helen Durham, die dazu beigetragen hat, dass Vergewaltigungen als Kriegsverbrechen eingestuft werden, stellt die Rechtsprechung einen integralen Bestandteil des Friedensprozesses dar.

Ich treffe mich mit ihr, um mir erklären zu lassen, wie es zu dieser Einstufung kam und ob sich dadurch tatsächlich etwas an der grausamen Wirklichkeit des Krieges ändern wird.

Lest den ganzen Artikel auf Broadly