FYI.

This story is over 5 years old.

Gesundheit

Reichlich Obst und Gemüse könnten dich vor Depressionen bewahren

Eine weitere groß angelegte Studie zeigt, dass eine Ernährung mit viel raffinierten Kohlenhydraten und industriell verarbeitetem Fleisch das Risiko für eine klinische Depression erhöhen. In Obst und Gemüse könnte jedoch die Lösung liegen.
23.9.15

Wenn man mit einer klinischen Depression kämpft, scheinen ein paar Stücke Pizza oder ein guter Chardonnay das ideale Gegenmittel zu sein, um die Stimmung zumindest kurzfristig ein bisschen zu heben. Aber die Forschung und das wahre Leben haben immer wieder gezeigt, dass Kohlenhydrate und Alkohol die Lage nur noch schlimmer machen.

Und auch eine groß angelegte Studie, bei der 15.000 Probanden fast ein Jahrzehnt lang beobachtet wurden, bestätigt, dass zur nächsten McDonald's-Filiale zu rennen und Burger zu mampfen keine Lösung ist. Eine Gruppe von Forschern in Spanien konnte einen messbaren Zusammenhang zwischen der Ernährung und Depressionen feststellen. Genauer gesagt, fanden die Forscher heraus, dass eine Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten sowie wenig industriell verarbeitetem Fleisch klinische Depressionen verhindern kann.

ARTIKEL: An alle traurigen Ladys: Finger weg von Weißwein!

„Das ist, laut unseres Wissensstands, das erste Mal, dass mehrere Ernährungsmuster, die die allgemeine Qualität der Ernährung reflektieren, in der gleichen Gruppe im Zusammenhang mit dem Risiko für Depressionen verglichen wurden", sagte das Forscherteam, das aus Ernährungswissenschaftlern, Ärzten und Psychologen besteht.

Im Artikel mit dem Titel „A longitudinal analysis of diet quality scores and the risk of incident depression in the SUN Project", der in der Fachzeitschrift BMC Medicine erschien, schreiben die Autoren: „Die schützenden Ernährungsmuster, die mit einem geringeren Risiko für Depressionen in Verbindung gebracht werden konnten, sind Muster, in denen der Schwerpunkt auf Fisch und Meeresfrüchten, Gemüse, Obst und Nüssen liegt."

ARTIKEL: Weißbrot könnte dich zu einem nervlichen Wrack machen

Um zu diesen Ergebnissen zu gelangen, verglichen die Forscher drei Ernährungsarten: die Kreta-Diät, das Pro-vegetarian Dietary Pattern und den Alternative Healthy Eating Index 2010.

Sie baten 15.093 Teilnehmer, einen Fragebögen über ihre Ernährung auszufüllen und begleiteten sie über mehrere Jahre.

Anzeige

Der leitende Forscher Almudena Sanchez-Villegas der Universität von Las Palmas de Gran Canaria sagte zu Science Daily, dass er und seine Co-Autoren verstehen wollten, „welche Rolle Ernährung in der geistigen Gesundheit spielt, da wir glauben, dass gewisse Ernährungsmuster unseren Geist schützen könnten. Diese Ernährungsformen werden alle mit körperlichen Gesundheitsvorteilen assoziiert und wir haben herausgefunden, dass sie auch eine positive Wirkung auf unsere geistige Gesundheit haben könnten."

Anders als die meisten Studien, die die Behandlung untersuchen, zeichnete sich diese dadurch aus, dass sie auf die Prävention von geistigen Gesundheitsproblemen abzielte. „Die schützende Rolle wird ihren ernährungsbedingten Eigenschaften zugeschrieben, wobei Nüsse, Hülsenfrüchte, Obst und Gemüse (Quellen für Omega-3-Fettsäuren, Vitamine und Mineralstoffe) das Risiko für einer Depressionserkrankung senken könnten", sagte Sanchez-Villegas.

ARTIKEL: Mehr Fisch essen, weniger traurig sein

Die Ergebnisse sind zwar interessant, aber nicht als endgültig zu verstehen. „Weitere große Prospektivstudien und Versuche, die diese Hypothese bestätigen, sind notwendig, um effektive Bevölkerungsstrategien zur Prävention von Depressionen anbieten zu können", sagen die Autoren der Studie.

In der Zwischenzeit kann es aber trotzdem nicht schaden, die tägliche Obst- und Gemüseration zu erhöhen.