Anzeige
Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
VICE News

Der Nahost-Konflikt ist auch auf Deutschlands Straßen angekommen

Immer noch kein offener Antisemitismus, aber genug Hass für die nächsten paar Jahrzehnte: unser Video über den Al-Quds-Tag in Berlin.

von Matern Boeselager
29 Juli 2014, 11:30am

Am vergangenen Wochenende fanden allein in Berlin mindestens vier Pro-Gaza-Demonstrationen statt, alle mit subtil unterschiedlicher ideologischer Ausrichtung. Die umstrittenste dieser Kundgebungen war der sogenannte Al-Quds-Tag am letzten Freitag in West-Berlin. Nachdem wir bereits auf der Gaza-Demo in Wien vor Ort waren, waren wir auch bei mehreren dieser Demos in Berlin dabei, um selbst zu sehen, wie der Nahostkonflikt auf Deutschlands Straßen ausgetragen wird.

Nicht alles, was in diesen Tagen passiert ist, konnten wir im Video unterbringen. Einen ersten Tatsachenbericht und eine Bilderstrecke zum Al-Quds-Tag haben wir schon am Samstag veröffentlicht. Was sonst noch wichtig war:

  • Der Al-Quds-Tag wurde ursprünglich vom iranischen Ayatollah Khomeini ins Leben gerufen. Der Vorwurf, es handele sich um eine iranische Propaganda-Initiative, ist also nicht von der Hand zu weisen. Dass der Großteil der Teilnehmer aus anderen, naheliegenderen Gründen da war, allerdings auch nicht.
  • Auf der Pro-Gaza-Demo standen anfangs eine Handvoll Deutscher mit sehr fragwürdigen Transparenten in ebenso fragwürdigen Klamotten herum. Die haben wir leider nicht auf Kamera erwischt, weil sie anscheinend auch recht früh von der Polizei entfernt wurden. Es waren aber bis zum Ende vereinzelte Reichsbürger, Montagsmahnende und sogar Holocaust-Leugner dabei, die wir auch nicht vor die Kamera bekommen haben.
  • „Kindermörder Israel“ ist laut Staatsanwaltschaft keine antisemitische Parole, sondern fällt unter die freie Meinungsäußerung.

Ob diese Demonstrationen weitergehen, wird vor allem von dem Konflikt in Gaza abhängen. Trotzdem sind sie auch als Phänomen in Deutschland zu bertrachten, das wir auch in den kommenden Tagen und Wochen im Auge behalten werden.

Folgt Matern auf Twitter: @mboeselager.