Psychologie

Je größer das Weinglas, desto mehr trinkst du

Durch ein Feldexperiment in einem Restaurant in Cambridge haben Forscher jetzt herausgefunden: Auch wenn nicht mehr Wein eingeschenkt wird, verleiten uns größere Gläser dazu, mehr zu trinken.
16.6.16
Photo via Flickr user Mohamed Aymen Bettaieb

Hast du dich im Restaurant schon mal wie Alice im Wunderland gefühlt, so mit riesigem Besteck, Tellern und Gläsern? Wie Forscher jetzt herausgefunden haben, sind größere Gläser gar nicht mal so dumm, zumindest wirtschaftlich betrachtet.

Ein Team von Verhaltensforschern der University of Cambridge hat herausgefunden, dass mehr Alkohol verkauft wird, je größer die Trinkggefäßesind. Bereits zuvor haben sie feststellen können, dass große Portionen und größeres Geschirr und Gläser dazu führen, dass mehr gegessen und mehr nicht alkoholische Getränke getrunken werden. Jetzt haben die Forscher sich mal Weingläser genauer angeguckt.

Anzeige

Dafür mussten die Gäste im Restaurant Pint Shop in Cambridge unwissentlich als Versuchskaninchen herhalten: Über vier Monate hinweg haben ihnen die Besitzer alle zwei Wochen andere Weingläser vorgesetzt. Es gab Gläser mit 250, 300 und 370 ml Fassungsvermögen, aber es wurde immer die gleiche Menge Wein eingeschenkt.

ARTIKEL: Weißwein ist (fast) genauso gut für dich wie Rotwein

Dann haben sich die Wissenschaftler die Umsätze angeguckt und konnten so herausfinden, inwiefern die Größe des Weinglases den jeweiligen Konsum der Gäste beeinflusste.Wenn größere Gläser ausgegeben wurden, stieg der Umsatz mit Wein im Vergleich zur Standardglasgröße um 9,4 Prozent an. An der Bar erhöhte der Umsatz sogar noch deutlicher—um 14,4 Prozent—als bei den Gästen an den Tischen.

„Es hat sich herausgestellt, dass die Menschen bei größeren Weingläsern, obwohl nicht mehr Wein eingeschenkt wurde, mehr trinken", so Dr. Rachel Pechey, Co-Autorin der Studie, in einer Presseerklärung. „Es ist nicht ganz klar, warum, allerdings könnte es sein, dass wir die Weinmenge bei größeren Gläsern anders wahrnehmen. Dadurch trinken wir schneller und bestellen mehr. Interessant ist allerdings auch, dass wir keinen umgekehrten Effekt beobachten konnten, als auf kleinere Weingläser umgestellt wurde."

Den Autoren der Studie stellt sich damit die nächste größere Frage, so Theresa Marteau, Leiterin des Instituts für Verhaltensforschung an der University of Cambridge: „Kann man den Alkoholkonsum der Gäste verringern, wenn man keine großen Gläser benutzt? Das müsste natürlich durch weitere Untersuchungen abgeklärt werden, aber wenn es stimmt, sollten wir über Umsetzungsmöglichkeiten nachdenken. Könnte man zum Beispiel die Erteilung einer Schanklizenz von der Größe der Weingläser abhängig machen?"