Anzeige
Politik

Die Polizei verletzt einen Leipzig-Fan schwer und streitet es danach ab

Videoaufnahmen, die VICE exklusiv vorliegen, belegen die Mitschuld der Beamten.

von Aiko Kempen
20 Februar 2020, 12:47pm

Screenshot: Privatvideo

Update vom 21.02.2020, 08:50 Uhr: Nach unserem Bericht hat die Polizei Brandenburg auf Twitter reagiert. Sie betont zwar, dass der Einsatz der Gewalt "rechtmäßig" gewesen sei, entschuldigt sich aber auch für "teilweise falsche Aussagen".

Hat die Polizei mehrfach die Unwahrheit verbreitet, nachdem ein Fußballfan am Rande eines Regionalligaspiels im brandenburgischen Fürstenwalde schwer verletzt wurde? Dies legen Videoaufnahmen nahe, die VICE exklusiv vorliegen.

Am Sonntag, den 16.02.2020, trafen BSG Chemie Leipzig und Union Fürstenwalde aufeinander, in der vierten Liga, in einem wenig spannenden Spiel. Das, was am Spielfeldrand im Block der Chemie-Fans passierte, könnte man als Rangelei in einer unterklassigen Liga abtun, als kleine Meldung für die Lokalzeitung. Würde es hier nicht um eine Frage gehen, die in den letzten Wochen im ganzen Land emotional diskutiert wurde: Wie transparent und ehrlich ist die Polizei in ihrer Pressearbeit?


VICE-Video: VICE Sports Meets Benjamin Köhler


Während des Spiels musste ein Chemie-Fan mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht und noch am Sonntag operiert werden. Wie der Mann verletzt wurde, darüber gab es zunächst sehr unterschiedliche Darstellungen. Der Chemiker sei "in einer undurchsichtigen Situation unter Beteiligung der anwesenden Polizei schwer verletzt" worden, verbreitete Chemie Leipzig am selben Tag auf Twitter.

Die Polizei streitet hingegen jede Verantwortung ab. Am Montag erklärte ein Polizeisprecher der Leipziger Volkszeitung gegenüber, dass "ein weniger sportlicher Fan" bei dem Versuch, einen Zaun zu überklettern, hängen geblieben sei, und widerspricht der Behauptung, der Mann sei von einem Polizisten heruntergerissen und dabei verletzt worden. Nachdem User auf Twitter weitere Kritik äußerten, antwortete der Account der Polizei Brandenburg, der Verletzte habe versucht, unerlaubt eine Absperrung zu überwinden, und sei deshalb mehrfach aufgefordert worden, dies zu unterlassen. "Nachdem er dem nicht nachkam, wurde er am Überklettern gehindert & verletzte sich."

Auch drei Tage nach dem Vorfall ging die Diskussion zwischen Fans und Polizei weiter. Ausführlich erklärte ein Polizeisprecher der Märkische Oderzeitung, der Zuschauer sei von Polizeibeamten zweimal aufgefordert worden, vom Zaun zu klettern. Nachdem dies nicht passierte, hätten Polizisten den Fan nach vorheriger Ansage vom Zaun heruntergehoben. "Der 29-Jährige hat sich mit Schlägen und Tritten gewehrt und die Beamten beleidigt. Dabei hat er sich am Zaun verletzt", sagte der Sprecher weiter.

Auf Nachfrage von VICE erklärt ein Sprecher der Polizei Fürstenwalde nochmals, dass der Fan sich ohne Beteiligung der Polizei verletzt habe. Die übergeordnete Polizeidirektion Ost der Brandenburger Polizei will sich zu dem Vorfall nicht äußern.

Ein Video zeigt: Die Schilderungen der Polizei stimmen nicht

VICE liegt eine Videoaufnahme der strittigen Szene vor. Die Bilder legen nahe, dass anscheinend genau das passiert ist, was die brandenburgische Polizei dementiert und was Fans und Vereine den Beamten vorwerfen:

Man sieht, wie ein einzelner Fan auf einen Metallzaun klettert. Als er mit einem Bein über den spitzen Streben des Zauns hängt, läuft von rechts ein Polizeibeamter ins Bild und greift ohne vorherige sichtbare Ankündigung und ohne zu warten nach dem anderen Bein des Mannes.

Mit einem Ruck sackt der Fan nach hinten, deutlich ist zu sehen, wie der Oberschenkel des Fans von den Streben aufgespießt wird. Sein Gesicht ist schmerzverzerrt, er schreit, und versucht sich mit beiden Händen am Zaun festzuhalten. Der Polizist hat seine Hände währenddessen weiterhin am Bein des Mannes, scheint zu ziehen. Kurz darauf fällt der Fan nach hinten um, während sein Oberschenkel noch immer im Zaun hängt. Umstehende brüllen augenscheinlich auf den Polizisten ein, andere schlagen die Hände über dem Kopf zusammen. Ein anderer Chemie-Anhänger hebt das Bein des Verletzten aus den Zaunspitzen. Anschließend bleibt der Verletzte auf dem Boden des Gästeblocks liegen. Der Polizeibeamte, der den Mann vom Zaun am Bein gepackt hatte, wirkt panisch, läuft hektisch auf und ab.

Das Video zeigt auch: Die Schilderung der Polizei entspricht nicht den Tatsachen. Eine vorherige Aufforderung an den Kletterer, samt Innehalten und Abwarten, ob er der Aufforderung nachkommt, gab es nicht. Der Beamte kommt aus mehreren Metern Abstand angelaufen und greift unmittelbar nach dem herunterhängenden Bein. Schläge oder Tritte gegen die Polizisten sind nicht zu sehen. Stattdessen versucht der Verletzte, sich mit beiden Händen am Zaun festzuhalten, während er vor Schmerzen schreit.

Diskussion um Glaubwürdigkeit der Polizei

Neben der Frage, ob die Polizei in dieser Situation verhältnismäßig agiert hat, unterstreicht dieser Fall die aktuelle Diskussion um die Glaubwürdigkeit der Polizei. Zuletzt hatte die Pressearbeit der sächsischen Polizei rund um die Silvesternacht in Connewitz eine bundesweite Debatte ausgelöst, nachdem die Polizei Angriffe auf sie teilweise deutlich dramatischer dargestellt hatte. Zwei Leipziger Polizeisprecher verloren daraufhin ihre Posten. Zahlreiche Medien diskutierten anschließend, ob die Polizei noch als "privilegierte Quelle" gelten darf und ob man Polizeimeldungen ungeprüft verbreiten sollte.

Miriam Feldmann, Sprecherin des Rechtshilfekollektivs Chemie Leipzig, kritisiert nun, Polizeibeamte würden sich zum wiederholten Male nicht an objektive Fakten halten, sondern beeinflussend oder relativierend in öffentliche Wahrnehmungen eingreifen. Dass die Polizei öffentlich von einem "weniger sportlichen Fan" spreche, sei für sie ein Zynismus, der angesichts der Schwere der Verletzung und ihrer Herbeiführung kaum zu übertreffen sei.

Auch der Gastgeber FSV Fürstenwalde meldete sich in einem Facebook-Kommentar zu Wort und schreibt, dass "völlig unnötig ein Polizist mit voller Gewalt" den Mann heruntergezogen habe, ohne darüber nachzudenken, welche Folgen das haben würde. Zwar habe der Verletzte auf dem Zaun absolut nichts zu suchen gehabt, doch sei keine "derart grobe Gewalt" nötig gewesen und das Ergebnis spreche jetzt für sich. Der Oberschenkel des Fans wurde großflächig aufgerissen, er muss voraussichtlich noch bis Ende der Woche im Krankenhaus behandelt werden.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.

Tagged:
Leipzig
polizei
ultras