Marihuana

Wer in Deutschland illegale Cannabis-Plantagen betreibt

Vom Hobby-Grow bis zur Profi-Plantage in der Lagerhalle: Wir haben das Bundeskriminalamt gefragt, wer in Deutschland illegal Gras anbaut.

von Tim Geyer
24 Oktober 2018, 1:40pm

Symbolfoto: imago | CTK Photo

Vielleicht hatte der Cannabis-Bauer zu viel seiner eigenen Ware geraucht, als er sich auf der Flucht in einem Haufen Sand vergrub. Ende August hatten Essener Zollfahnder eine Cannabis-Plantage auf einem Gehöft in Wesel ausgehoben. Eine Betreiberin nahmen sie direkt vor der Scheune fest, in der 1.700 Pflanzen wuchsen. Ihren Geschäfts- und Lebenspartner grub eine Polizeihündin wenig später aus dem Sandhaufen aus.

Solche Geschichten ereignen sich fast wöchentlich in Deutschland, niedergeschrieben in Polizeimeldungen. Sie spielen in Lagerhallen, Kellern und auf Dachböden, wo Lampen über den Pflanzen die Sonne imitieren und brummende Filteranlagen die Luft reinigen. In Wesel kamen die Cannabis-Züchter aus den Niederlanden, wo man Erfahrung mit solchen Anlagen hat. Nach Informationen des Bundeskriminalamts sind andere Nationalitäten unter Plantagenbetreibern jedoch häufiger vertreten.


Auch bei VICE: Vom Straßenhandel hin zum millionenschweren Cannabis-Start-up


Um in der Cannabis-Welt zum Plantagenbesitzer aufzusteigen, braucht es nicht viel. Schon ab 20 Cannabis-Pflanzen spricht das BKA von einer Plantage, unterteilt in die Kategorien Klein (20-99 Pflanzen), Groß (100-999 Pflanzen) und Profi (über 1.000 Pflanzen). Je größer die Plantagen, desto öfter nimmt die Polizei ausländische Tatverdächtige fest, schreibt eine BKA-Sprecherin gegenüber VICE. Die Zahlen des BKA zeigen: Die Deutschen sind groß im Betreiben von Kleinplantagen. Das Profigeschäft überlassen sie ihren Kollegen aus dem Ausland.

Allein für die Jahre 2015 bis 2017 zählen Ermittlungsbehörden 4.064 deutsche Tatverdächtige im Zusammenhang mit Cannabis-Plantagen. Die zweitgrößte, aber wesentlich kleinere Tätergruppe stammt aus der Türkei. Polizei und Zohlfahndungseinheiten erwischten auf Cannabis-Plantagen im gleichen Zeitraum 88 Tatverdächtige mit dieser Nationalität. Menschen aus der Türkei, den Niederlanden, Polen, Italien und Vietnam treffen Polizistinnen und Polizisten vor allem auf Groß- und Profiplantagen an. Die meisten Anlagen dieser Kategorien wurden 2017 in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen stillgelegt. Deutschlandweit waren es 32 Profi- und 124 Großplantagen. Dazu kommen 417 Kleinplantagen, auf denen laut BKA fast ausschließlich deutsche Täter und Täterinnen vertreten waren.

Zahl der sichergestellten Cannabis-Indoor-Plantagen sinkt

Die Deutschen mögen insgesamt die größte Gruppe bei Cannabis-Indoor-Plantagen ausmachen. Dennoch geraten in manchen Regionen andere Nationalitäten mehr in den öffentlichen Fokus. Anfang August sagte Uwe Petermann, Sachsen-Anhalts Landeschef der Gewerkschaft der Polizei, in der Mitteldeutschen Zeitung, bei Cannabis-Plantagen in seinem Bundesland seien vietnamesische Gruppen tonangebend. Das stimmt nur bedingt.

Die letzte Festnahme von Vietnamesen auf Indoor-Plantagen in Sachsen-Anhalt war 2015, wenn auch auf Profi-Anlagen. Damals nahmen Ermittler 14 vietnamesische Tatverdächtige auf vier Plantagen fest. Im gesamten Zeitraum 2015 bis 2017 waren es deutschlandweit 55 vietnamesische Tatverdächtige. Dass diese Leute der Organisierten Kriminalität angehören, kann das BKA nicht bestätigen. "Ab einer bestimmten Plantagengröße, zum Beispiel in Groß- und Profiplantagen, gibt es jedoch – unabhängig von der Zuordnung zur Organisierten Kriminalität – durchaus organisierte Strukturen", schreibt das BKA.

Natürlich sollte es völlig egal sein, aus welchem Land Straftäter kommen. Aber weil es in Deutschland politische Gruppen gibt, die darin dennoch Unterschiede machen, sollte man selbst die Frage, woher das Gras für den Feierabendjoint kommt, auf den Boden der Tatsachen stellen. Davon abgesehen zieht die Polizei bei immer weniger Cannabis-Indoor-Plantagen den Stecker. 2016 waren es noch 712, ein Jahr später 573. Das meiste in Deutschland sichergestellte Marihuana wächst ohnehin nicht in Niedersachsen und NRW, sondern in schwer zugänglichen Regionen von Albanien.

Folge Tim auf Twitter VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.

Wenn du ein Rezept für medizinisches Cannabis besitzt, trotzdem Probleme mit Behörden hattest und du mit VICE über deine Erfahrungen sprechen möchtest, erreichst du unseren Redakteur Tim Geyer per E-Mail oder Twitter-DM.