Neue Nachbarn

So habe ich in Kopenhagen ein Stück Aleppo gefunden

Mustafa stammt aus Syrien und ist mit 16 Jahren nach Dänemark geflohen. Er hat uns erzählt, was ihn in der dänischen Hauptstadt an seine Heimat erinnert.

von Mustafa Mohamad, aufgezeichnet von Lene Munk
29 Mai 2017, 7:00am

Dieser Artikel ist Teil unserer Serie 'Neue Nachbarn', in der junge Geflüchtete aus ganz Europa für VICE.com schreiben. Lies hier das Editorial dazu.


Mustafa Mohamad ist ein 16 Jahre alter Kurde aus Syrien. Er lebt in einer Einrichtung für minderjährige Flüchtlinge in Frederiksberg bei Kopenhagen.

Ich finde es hier in Dänemark gar nicht mal so kalt. Die Jahreszeiten und das Wetter sind in Aleppo fast genauso wie hier in Kopenhagen – eben nur ein bisschen wärmer. Im Sommer bin ich jeden Tag im Fredriksberger Schlossgarten spazieren gegangen. Gerade beschränke ich mich auf drei oder vier Mal pro Woche. Der Park erinnert mich an einen Park in Aleppo, die Blätter haben im Herbst die gleichen Farben angenommen wie die Blätter in Syrien. Außerdem spazieren dort in den Parks genauso viele Frauen mit Kinderwägen herum wie hier.

Wenn ich durch den Frederiksberger Garten laufe, denke ich an alle meine Freunde in Syrien – und an meine Familie. Mein Bruder ist schon volljährig und lebt im Kopenhagener Stadtteil Valby, während der Rest meiner Verwandten in die Türkei geflohen ist. Bei jedem Spaziergang im Park kommen die Erinnerungen zurück und ich habe alles wieder vor Augen.

Alle Fotos: Jonas Fogh

In Syrien habe ich noch Taschen in Hosen genäht, um mir meinen Lebensunterhalt zu verdienen. Hier in Dänemark gehe ich zur Schule und lerne Dänisch, Englisch und Mathe. Vor allem Mathe finde ich richtig schwierig. Dänisch ist auch nicht gerade einfach, aber ich übe viel und versuche, mich so oft wie möglich auf Dänisch zu unterhalten.

In Aleppo bin ich immer mit meinen Freunden in den Stadtpark gegangen. Dort haben wir zusammen gegessen, uns entspannt und herumgealbert. Mein bester Freund ist derzeit in der Türkei. Viele meiner anderen Freunde sind in den Irak gegangen und zwei wohnen nun in Schweden. Ich vermisse meine Freunde. Hier habe ich nämlich nicht so viele.


Ich wünschte, ich könnte meinen Eltern eines Tages den Fredriksberger Schlossgarten zeigen. Wegen der Sicherheitslage in der Türkei darf ich sie leider nicht besuchen. Ich habe auch schon versucht, meine Familie hier in Dänemark zusammenzuführen. Der Antrag wurde jedoch abgelehnt. Ich war deswegen so wütend, dass ich kaum darüber sprechen kann. Ich habe die Entscheidung mithilfe eines Anwalts angefochten, aber mehr als abwarten kann ich derzeit nicht.

Ich lebe zusammen mit anderen Flüchtlingskindern in einem Wohnheim. Auf meinem Flur wohnen nur Jungs, also ist immer irgendwas los. Deshalb bin ich auch so gerne draußen, um ein bisschen Ruhe zu finden. Im Park kann ich meine Gedanken ordnen und mit mir selbst reden. Manchmal gehe ich auch laufen – weit, schnell und oft fast zwei Stunden lang. Außerdem bin ich in einem Fußballteam. Ein Drittel der Mannschaft besteht aus Geflüchteten, der Rest aus Dänen. Bald spielen wir gegen Brøndby, einen bekannten Club aus Kopenhagen. Ich kann es kaum erwarten.

Unterschreibe hier die Petition des UNHCR, die Regierungen dazu aufruft, eine sichere Zukunft für alle Flüchtlinge zu garantieren.

Die dänische Organisation Refugees Welcome arbeitet mit Flüchtlingen und ist auf Spenden angewiesen. Hier könnt ihr sie unterstützen.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.