Menschen

Reddit: Warum diese Trolle sich Beziehungskatastrophen ausdenken

"Mein Freund wollte, dass ich einen Schwangerschaftstest mache, und ich habe ihn dabei erwischt, wie er meinen Urin trinkt?"
3.8.20
Ein Mann gibt einer Frau einen Kuss auf die Wange, ihre Augen sind von einem Reddit-Post über eine ausgedachte Beziehungskatastrophe verdeckt
Symbolfoto: imago images / Westend61 | Screenshot: Reddit

Es war ein Samstagmorgen im Juni, als die Beziehung von Darcy in tausend Teile zerbrach. Auf Wunsch ihres paranoiden Partners hatte die 22-Jährige einen Schwangerschaftstest gemacht und das Teststäbchen im Badezimmer liegen lassen. Er sollte mit eigenen Augen sehen können, dass sie nicht schwanger war. Als sie später ins Bad zurückkehrte, um den Müll zu holen, erwischte sie ihren Freund dabei, wie er sich gerade den offenen Schwangerschaftstest in den Mund steckte und daran saugte. Völlig entsetzt musste Darcy dabei zusehen, wie ihr Partner den Test mit Schwung aus seinem Mund zog und dabei ein lautes "Plopp"-Geräusch von den Badfließen widerhallte.

Anzeige

Falls du diese Geschichte bereits kennst, gehörst du wahrscheinlich zu den fast drei Millionen Mitgliedern des Reddit-Unterforums r/relationships. Darin holen sich Leute Rat zu zwischenmenschlichen Problemen. Darcy postete ihre Geschichte dort am 22. Juni, also zwei Tage nachdem sie Zeugin geworden war, wie ihr Freund "Pipi trank". Am gleichen Tag tauchte ihre Story beim Twitter-Account @redditships auf, wo regelmäßig die besten Beziehungs-Reddit-Posts als Screenshots für knapp 400.000 Follower und Followerinnen geteilt werden. Während Darcys Geschichte bei Reddit nicht gerade für viel Furore sorgte, gab es bei Twitter dafür über 6.000 Likes und 800 Antworten.

Es gibt jedoch ein Problem mit Darcys Post: Er ist frei erfunden. Darcy ist 20, nicht 22, studiert in Florida Psychologie und heißt eigentlich gar nicht Darcy. Sie hat sich die Geschichte eine Nachts einfallen lassen und beim Aufschreiben immer weiter gesponnen. "Früher war Schreiben mein Hobby, deswegen hat mir das Ganze auch so viel Spaß gemacht", sagt sie. "Und ich konnte es kaum fassen, dass so viele Leute die Geschichte glaubten. Irgendwo machte mich das auch stolz."

Es lässt sich kaum sagen, wie viele der beliebten Posts bei r/relationships fake sind. Shal, einer der Betreiber von @redditships, geht davon aus, dass es "nur ein sehr kleiner Bruchteil" ist. Letztes Jahr interviewte ein Journalist der Zeitschrift The Atlantic das Moderatoren-Team von r/relationships und fand heraus, dass in dem Unterforum strikte Regeln herrschen: Die Moderatoren zögern nicht, Threads zu löschen und User zu sperren. Zudem entfernen sie alle Posts, die auf andere Seiten verlinken. Auch Darcys Geschichte wurde gelöscht – jedoch nicht, weil sie verdächtig wirkte, sondern weil sie laut den Moderatoren in ein anderes Unterforum gehörte.

Aber trotz der Bemühungen der Moderatoren sind erfundene Geschichten in Unterforen wie r/relationships, r/relationshipadvice oder r/AmITheAsshole gang und gäbe (Shal schätzt, dass zwischen fünf und zehn Prozent der beliebten Posts bei r/relationshipadvice "verdächtig" seien). Aber warum genau denken sich Leute solche elaborierten Beziehungsdramen aus? Und warum glauben so viele von uns diese bizarren Geschichten?


Auch bei VICE: So erkaufen sich japanische Single-Frauen die "Boyfriend Experience"


Es gibt keinen 29 Jahre alten Freund, der sich regelmäßig mit einem Koch der Restaurantkette Waffle House prügelt. Wenn du zu den knapp 40.000 Menschen gehörst, die den beliebtesten @redditships-Post aller Zeiten mit einem Like versehen haben, dann bist du jetzt vielleicht ein wenig enttäuscht. Die Geschichte, in der eine junge Frau nicht damit klarkommt, dass ihr Beziehungspartner sich nun schon "sechs oder sieben" handfeste Auseinandersetzungen mit einem Koch geliefert hat, weil der ihm angeblich absichtlich immer die bestellten Eier falsch zubereitet, ist aber auch verdammt spannend. "Ich wollte schon mehrfach mit ihm darüber reden, aber er winkt immer ab und sagt, es gehe dabei ums Prinzip", schreibt die junge Frau. "Wie bringe ich ihn dazu, sich mir gegenüber zu öffnen?"

Chris, der eigentliche Verfasser der Geschichte, arbeitet eigentlich als Anwalt in Kansas City und hatte während des Corona-Lockdowns einfach Langeweile. Deswegen entschied er sich dazu, einen Fake-Post für r/relationship_advice zu verfassen. "Die Quarantäne ließ mich fast durchdrehen. Da dachte ich mir, dass vielleicht auch andere Leute jetzt etwas zum Lachen bräuchten", sagt Chris. Ob man ihn wegen seiner Geschichte als Troll bezeichnen kann, ist eine gute Frage – denn eigentlich steht der Begriff ja für Leute, die online bewusst gehässig handeln und hetzen. Aber Chris wollte die Online-Community nur zum Lachen bringen.

Manche Leser und Leserinnen haben Chris' Geschichte wirklich geglaubt, während andere zwar skeptisch waren, aber sich dennoch gut unterhalten gefühlt haben. Laut Chris seien die Reddit-User und -Userinnen sowieso viel skeptischer als die Leute bei Twitter: "Ich finde, bei Twitter ist man gewillter, eine Geschichte nicht zu hinterfragen", sagt er. Aber warum nehmen so viele Leute irre Storys von fremden Menschen so schnell für bare Münze? In den am häufigsten geteilten Posts bei @redditships geht es im besten Fall um etwas unbeholfene und ich schlimmsten Fall um missbrauchende Beziehungspartner, die schreckliche Business-Ideen haben, ihre Freundinnen schikanieren, in "Nesten" schlafen oder von ihren viel jüngeren Freundinnen verarscht werden

"Die Leute scheinen eher zu akzeptieren, dass Männer komische Dinge tun", sagt "CartoonsHateHer", eine anonyme Cartoon-Zeichnerin, die schon seit vielen Jahren Troll-Posts verfasst und sogar schon ein Buch darüber verfasst hat: The Troll Handbook: 100s of accounts, 100s of bans, 100s of posts, 1 bored girl. CartoonsHateHer sagt, die Formel für einen perfekten Beziehungs-Troll-Beitrag beinhalte ahnungslose, aber wohlgesinnte "normale" Personen und komplett irre Beziehungspartner. Bonuspunkte gebe es, wenn diese Beziehungspartner männlich sind. Bei Reddit hat sich CartoonsHateHer zum Beispiel schon als Mann ausgegeben, der wegen des Videospiels Animal Crossing wütende Nachrichten an ein Kind geschickt hat. Oder als Vater, der seinen eigenen Sohn catfisht.

Steve, ein 26 Jahre alter Kinobetreiber aus New England, greift bei seinen Troll-Posts ebenfalls auf die "Arschloch-Freund"-Formel zurück. Zu seinen besten Geschichten, die Steve in seinem Blog sammelt, gehören ein Mann, der das Bitmoji-Avatar seiner Freundin zu heiß findet, ein Freund, der nicht länger Teil eines "Disney-Pärchens" sein will, und ein Idiot, der darauf besteht, dass seine Freundin zu Slytherin gehören würde.

"Mir ist aufgefallen, dass man auf Twitter immer darüber reden will, dass Männer dazu tendieren, kurzsichtig, gemein oder manchmal undankbar zu handeln", sagt Steve. Obwohl er oft völlig überzogene Sätze in seine Geschichten einbaut, die ihn schnell entlarven könnten, glaubten die meisten Leute trotzdem jedes Wort: "Ich denke, die User und Userinnen wollen einfach nichts hinterfragen, was ihre Weltanschauung bestätigt", sagt Steve. "Bei Twitter werden Probleme wie toxische Männlichkeit viel schneller angeprangert. Klar, das ist an sich etwas Gutes. Aber vielleicht übersieht man dann auch mal, wenn etwas offensichtlich nicht ganz ernst gemeint ist."

Shal, der @redditships-Moderator, sagt: "Wir halten Fake-Posts oft für wahr, weil sie die Realität abbilden. Andere User und Userinnen berichten in ihren Antworten von ihren Gefühlen, Interpretationen und persönlichen Erfahrungen. Und die haben alle ihre Berechtigung – ganz egal, ob der ursprüngliche Post nun der Wahrheit entspricht oder nicht." Katilya gehört ebenfalls zum Moderatoren-Team des Accounts und sieht das ähnlich: "Die beliebten Fake-Posts drehen sich häufig um Situationen, die so auch wirklich passieren könnten." Und wenn man da zu sehr nachbohrt, riskiere man, schnell zu den Leuten gezählt zu werden, die unter jeden auch nur ein bisschen ungewöhnlich wirkenden Post direkt "IST NIE PASSIERT" schreiben. Zudem gibt es bei Reddit genügend wirklich existierende Arschloch-Freunde: Als ich für diesen Artikel einen User kontaktiere und frage, ob er – wie in seinem Post beschrieben – wirklich wertvolles Eigentum seiner Freundin zerstört hat, antwortet er mir, dass die Story leider der Wahrheit entspreche.

"Das Trollen macht es mir möglich, mich frei auszudrücken."

Darcy, Steve und CartoonsHateHer wollen mit ihren Posts keinen Schaden anrichten, sondern sehen das Ganze viel mehr als Möglichkeit, ihre Schreibfähigkeiten weiterzuentwickeln und gleichzeitig zu unterhalten.

"Ich habe schon immer gerne geschrieben und Dinge erschaffen. Ich ging jedoch lange davon aus, dass nur gewisse Formen des Schreibens wirklich 'zählen'", sagt CartoonsHateHer. Ihre ausgedachten Reddit-Posts erlaubten es ihr, kreativ zu sein, ohne irgendwelche Vorgaben von Unternehmen wie Verlage oder Produktionsfirmen beachten zu müssen. "Mir ist es wichtig, mich frei ausdrücken zu können, ohne irgendjemanden um Erlaubnis fragen zu müssen", sagt sie. "Und das Trollen macht mir genau das möglich."

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.