Umweltfreundlich

Viehzüchter verpassen ihren Kühen Furz-Rucksäcke

Damit lässt sich dann auch ein Kühlschrank (FCKW-frei) betreiben. Da will noch einer sagen, der Klimawandel wäre nicht lustig.

von Alex Swerdloff
25 August 2016, 12:00pm

Wenn du nur ein bisschen Ahnung vom Klimawandel hast, weiß du, dass unsere Fleischliebe einen großen Beitrag dazu leistet—dank furzender und rülpsender Kühe. Das Treibhausgas Methan ist deshalb so umweltschädlich, weil es Wärmestrahlung absorbiert. In Deutschland werden 58 Prozent der Methanemissionen durch die Landwirtschaft verursacht.

Um die Klimaziele einzuhalten, die beim UN-Gipfel in Paris letztes Jahr vereinbart wurden, müssen die Emissionen, vor allem auch in der Landwirtschaft, drastisch gesenkt werden. Bei der Klimakonferenz einigte man sich darauf, die Erderwärmung auf deutlich unter 2° C im Vergleich zum vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Dafür müssten die Nettotreibhausgasemissionen zur Hälfte des Jahrhunderts auf Null zurückgefahren werden.

Das heißt also, es muss weniger Kuhfürze geben. Und die Landwirte suchen neue Wege, die Emissionen der Milliarden Wiederkäuer zu kontrollieren.

ARTIKEL: Kann dieses Küchengewürz den Klimawandel stoppen?

Eine innovative Lösung dafür kommt aus Argentinien: Hier haben Viehzüchter ihre Kühe mit Rucksäcken ausgestattet, die die wehenden Winde der Tiere einfangen. Pro Tag und pro Kuh können so fast 300 Liter Methan aufgenommen werden. Das ist ganz schön viel Kuhfurz und reicht aus, so berichtet die landwirtschaftliche Forschungseinrichtung INTA, um einen Kühlschrank einen Tag lang zu betreiben.

Image via INTA Informa

Bild via INTA

Andere Agrarunternehmen haben noch mehr Methoden getestet, um das Gas abzufangen, bevor es in die Atmosphäre gelangt—oder es ganz zu verhindern. Der Lebensmittelkonzern Danone gibt seinen Kühen Omega-3-Fettsäuren, dadurch wurden die Kuhemissionen um 30 Prozent reduziert, so das Unternehmen. Dadurch ging allerdings auch die Milchproduktion zurück, sodass diese Ernährungsumstellung für Danone wohl keine langfristige Lösung sein wird.

Der Lebens- und FuttermittelkonzernCargill versucht ebenso zu verhindern, dass die Kuhpupse sich in der Atmosphäre stauen. Wie es auf Bloomberg heißt, lagert die Firma den Mist in überdachten Becken und fängt so das Methan ab.

Es bleibt abzuwarten, welche weiteren Ideen Viehzüchter weltweit haben werden. Auf jeden Fall solltet ihr nicht gleich panisch werden, wenn ihr demnächst an Kühen vorbeikommt, die einen aufgeblähten Pups-Rucksack tragen.

Tagged:
Munchies
Food
Kühe
Umwelt
pups
Klimawandel
Landwirtschaft
Treibhausgas
Viehzucht
Klimaschutz
Methan
Denken
Flatulenzen
Furz
THG