​10 Fragen an einen dicken Menschen, die du dich niemals trauen würdest zu stellen

Wie ist es mit Sex, Arschbomben und nervigen Kommentaren, wenn man über 150 Kilo wiegt?

|
Juli 21 2016, 11:16am

Jumbo Schreiner. Titelfoto: imago | Future Pictures

Wir geben es zu: Wir haben es uns nicht getraut, einen dicken Gesprächspartner in unserem Bekanntenkreis oder über Facebook zu suchen. Wir können mit Freunden über vieles reden: Sex, Seelenabgründe, Intimpickel. Aber beim Thema Übergewicht wissen wir nicht, wie wir ein Gespräch anfangen sollen. Man will niemanden zu Nahe treten, weiß gar nicht, was für ein Wort man überhaupt benutzen soll. Sind Menschen beleidigt, wenn man sie als dick bezeichnet? Oder was sagt man sonst: Pfundig? Korpulent? Irgendwie alles bescheuert. Ist es zu intim, jemanden mit einem nicht standardgenormten Körper nach seinem Gewicht zu fragen? Oder finden die Leute das eigentlich erst recht doof, dass alle anderen so betont um das Thema herumtänzeln?

Wir haben beschlossen, all das jemanden zu fragen, der sein Gewicht im Namen trägt: Jumbo Schreiner, Schauspieler, Moderator und bekannt als "XXL-Tester" bei Galileo, wo er besonders große Burger und Pizzen in Restaurants und Imbissen ausprobiert.

VICE: Wie viel wiegst Du?
Jumbo Schreiner: Nackt: 158 Kilo. Mein Höchstgewicht lag bei 159.

Ist es unverschämt, dich danach zu fragen?
Ich persönlich finde es nicht unverschämt. Der Mensch hat wohl ein Bedürfnis, die anderen in Zahlen zu kategorisieren. Das finde ich zwar etwas traurig. Aber lieber fragen die Leute nach meinem Gewicht, als dass sie um das Thema herumtänzeln und Sachen sagen wie: "Du bist ganz schön groß." Oder "Du bist ja ein richtiger Proppen."

Nerven dich dünne Menschen manchmal mit ihren Kommentaren?
Ein Klassiker ist: "Im Fernsehen siehst du viel dicker aus." Oder: "Mensch, Jumbo, du bist ja ein cooler Typ, achte mal auf deine Gesundheit." Ich denke dann immer: "Hast du noch einen Tipp, wie ich ein besseres Leben führen soll?" Warum eigentlich interessieren sich die Leute fürs Gewicht, aber niemand sagt: "Mensch, Jumbo, lies mal ein Buch."

Gibt es Sachen, die du wegen deines Gewichts nicht machen kannst?
Ich habe mich als Jugendlicher recht schnell damit abgefunden, dass ich niemals eine Karriere im Ruderbootfahren oder Windsurfen machen werde. Was allerdings wehtut: Ich sammele alte Autos und in viele von denen passe ich einfach nicht rein. Die Autos aus den 50ern gefallen mir besonders gut, aber damals waren die Menschen wohl viel kleiner als heute. Außerdem will niemand mit mir Tretboot fahren, was ich leidenschaftlich gern tue. Die Menschen neben mir müssten dann nämlich mit doppelter Kraft treten. Und eine Wohnung im sechsten Stock ohne Aufzug würde ich auch nicht gerade nehmen. Aber wenn im fünften Stock eine heiße Frau wohnen würde, ziehe ich auch in den sechsten.

Foto: privat

Apropos heiße Frauen: Stehst du eigentlich selbst auf Dünne?
Ich habe noch nie einen Menschen aufgrund seines Körpergewichts beurteilt. Ich achte eher auf schöne Zähne. Die meisten meiner Freundinnen waren allerdings um die 1,65 groß und eher zierlich. Aber nicht, weil ich solche gesucht habe, sondern weil sie mich ausgesucht haben.

Hat man mit 150 Kilo anderen Sex?
Ich kann nicht verleugnen: Es sind schon Betten zusammengekracht. Ist aber schon länger her. Und klar: Die klassische Missionarsstellung ist mit einem 150-Kilo-Mann weniger angenehm als die Cowgirl-Stellung. Aber für diese Erkenntnis braucht man jetzt keinen investigativen Journalismus. Ich hatte bisher ganz einfühlsame Partnerinnen, die mich nicht haben spüren lassen, dass mein Körper ungewöhnlich ist. Ich glaube auch nicht, dass eine davor Angst hatte, dass ich sie mit meinen Kilos bedränge. Wenn man intim ist, hat man eine Art ABS-System: Man tut sich einfach nicht weh.

Hast du Komplexe, dich auszuziehen?
Nee. Eine Frau, die mich ausgesucht hat, wird nicht gerade überrascht sein, wenn sie unter meinen Klamotten keinen Hänfling vorfindet.

Du bist sehr selbstbewusst. Kannst du dir vorstellen, dass es für andere dicke Menschen schwieriger ist?
Das kann ich mir total gut vorstellen. Das hat aber nicht nur was mit Gewicht zu tun, sondern mit Selbstzufriedenheit. Jeder kennt hübsche, schlanke Menschen, die sich trotzdem ständig darüber beklagen, dass sie zu dick sind. Ich habe mal bei der Formel 1 Nicole Scherzinger von den Pussycat Dolls kennengelernt—und sie sagte, dass sie einen fetten Arsch habe.

Gibt es ein unbeschissenes Wort, um Menschen mit deinen Körpermaßen zu beschreiben? Beleibt? Wohlgenährt? In den USA bestehen Menschen sogar im Zuge des Fat Acceptance Movements darauf, "fat" genannt zu werden.
Ich nenne mich selbst XXL-Mann. Denn ich bin in jeder Dimension, in Höhe wie Breite viel größer als die anderen Menschen. Da braucht man nicht drumherumzureden. Ich persönlich habe kein Problem damit, wenn mich jemand eine "fette Keule" nennt. Aber ich finde generell, dass es nicht von einer besonderen Intelligenz zeugt, Menschen auf ihre körperlichen Attribute zu reduzieren. Ich finde es schlimm, wenn jemand über eine hübsche Kollegin sagt: "Das ist eine geile Alte." Menschen sind in erster Linie Menschen, sie auf schön, hässlich, dick oder dünn zu reduzieren, ist ein Zeichen von mangelnder Kreativität. Solange man das im Hinterkopf behält, kannst du mich nennen, wie du willst.

Macht es manchmal mehr Spaß, dick zu sein als dünn?
Auf jeden Fall. Vor allem, wenn man eine Arschbombe macht und die richtigen Menschen am Poolrand stehen.

Mehr VICE
VICE-Kanäle