Myanmar

migration

Warum das Essen meiner Mutter ihr größter Liebesbeweis war

Als Einwanderer aus Asien schufteten meine Eltern in Restaurants, um mir eine gute Zukunft zu sichern. Bis heute erinnern mich frittierte Austern daran, wie viel sie für mich gegeben haben.
Tiffany Teng
3.9.19
Risiko

Poster warnt vor Hunderten angeblich tödlichen Lebensmittelkombinationen

Etwa: Kaninchenfleisch mit Pilzen bedeutet den Tod. Aber warum leben dann alle Menschen in allen anderen Ländern noch?
Nick Baker
1.25.18
Rohingya

Hunderte kleine Kinder wurden seit dem Ausbruch der Gewalt in Myanmar getötet

Ein neuer Bericht der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen versucht, das wahre Ausmaß der Kampagne gegen die muslimische Minderheit der Rohingya zu erfassen.
Tim Hume
12.15.17
Drogen

Zwei Wochen kalter Entzug – so geht es in den Heroinkliniken von Myanmar zu

Im Norden des südostasiatischen Landes gibt es Schätzungen zufolge in jedem Haushalt einen Heroinabhängigen. Jetzt haben mehrere Kirchen dem Suchtproblem den Kampf angesagt.
David Shaw
5.16.17
Fotos

Die tätowierten Frauen von Myanmar und das Problem mit dem Fototourismus

Wenn man die Frauen von Mindat fragt, warum ihre Gesichter tätowiert sind, lächeln sie und antworten: „Wissen wir nicht. Wir tun das, weil es unsere Tradition ist."
Nathan A. Thompson
3.16.16
flüchtlinge

Wie Menschen uns dieses Jahr das Essen versaut haben

Selbst in der Welt des Essens zeigt sich der ewige Hang der Menschheit zu Gewalt, Ausbeutung und zum Bösen überhaupt. Wir zeigen die traurigen Paradebeispiele 2015 der menschlichen Abgründe in puncto Essen.
Munchies Staff
12.28.15
Fotos

Die tätowierten Frauen von Myanmar und das Problem mit dem Fototourismus

Bei den Chin im Westen Myanmars haben großflächige Gesichtstattoos bei Frauen eine lange Tradition, doch die Regierung hat die Praktik verboten und Touristen strömen in die Region, um sie zu dokumentieren.
Nathan A. Thompson
11.24.15
News

Hangover-News, 23. November 2015

Xavier Naidoo ist raus, Brüssel befindet sich im Ausnahmezustand, in Myanmar sind 100 Menschen bei einem Erdrutsch gestorben und in Münchenbernsdorf haben Einbrecher versucht, mit einem Bagger eine Bank auszurauben.
Paul Garbulski
11.23.15
Stuff

Die Punks, die die Obdachlosen von Myanmar mit Essen versorgen

Jeden Montagabend trifft sich eine Gruppe schwarzgekleideter, nietenbesetzter Punks in einer Unterführung in Yangon, um Essen an die obdachlosen Menschen der Stadt zu verteilen.
Paul Gregoire
7.16.15
Politik

Danke für die Waffen: Warum der Diktator Myanmars einen Tempel in den Rheingau bauen ließ

Der idyllische Tempel ist vor allem ein Symbol für die Skrupellosigkeit deutscher Exportpolitik. Die heutigen Bewohner aber wollen nichts von den Maschinenpistolen und Landminen wissen, während die Geschäfte von Fritz Werner weitergehen.
Theresa Locker
4.12.15
News

Hangover-News

Putin ist verschwunden, Myanmar wirft eine Bombe auf China, ein DJ entfacht mit einem Feuerlöscher in der Oberpfalz eine Massenpanik und in Wuppertal treten Pegida, HoGeSa und die Salafisten wie Idioten auf der Stelle.
Paul Garbulski
3.16.15
Teehaus

Die minderjährigen Tea Boys von Myanmar

Burmesischer Tee ist schwarz, bitter und wird mit gesüßter Kondensmilch serviert. Genauso üblich sind die minderjährigen Kellner, die <i>tea boys</i>, die jeden Tag 12 Stunden arbeiten—obwohl Kinderarbeit eigentlich verboten ist.
Brent Crane
1.15.15
0102