Quantcast
So sehen Leute aus, die nicht ins Berghain gekommen sind

Und so richtig unglücklich wirken sie gar nicht.

Die Berghain-Tür ist wohl einer der letzten Mythen unserer Kultur. Seit über zehn Jahren versuchen Generationen von Party-Experten zu ergründen, warum ihnen der Einlass in den Tempel verwehrt blieb—oft ohne Erfolg. Deshalb haben wir das Fotografenduo „ich + du" (Benedikt Brandhofer und Leif Marcus) gebeten, sich dieser Frage mit einer Fotostrecke anzunähern. Also hingen sie Ende März vor dem Berghain ab und haben Fotos gemacht.

Hier könnt ihr euch ihre Porträts von Menschen, die es nicht reingeschafft haben, anschauen:

Ophelia aus Brasilien war nur neugierig und wollte sich treiben lassen.

Pierre aus Berlin will jetzt schlafen gehen und am Sonntagmorgen nach dem Frühstück wiederkommen, um es noch einmal zu versuchen.

Elena erklärt sich die Abfuhr damit, dass sie am Eingang zu viel gelacht hat.

Peter aus Australien muss bald schon wieder abreisen und wollte zum Abschluss seiner Berlin-Reise nochmal im Berghain feiern.

Morgana will jetzt in den Suicide Circus gehen.

Bei Florian aus Berlin hat es auch schon oft geklappt mit der Berghain-Tür. Diesmal, meint er, hat er einfach nur Pech gehabt.

Lievwkje fragt sich, warum sie nicht reingekommen sind, und will es ein beim nächsten Mal einfach wieder probieren. Jetzt ist sie noch neugieriger auf das Berghain.

Marieke ist mit Lievwkje gekommen und will jetzt in den Suicide Circus.

Jenny war sogar schon drin, ist dann aber rausgeflogen, weil sie fotografiert hat.

Tatjana und Maret glauben, dass sie es als Russinnen besonders schwer an der Berghain-Tür haben.

Carson und Nick aus Schweden fragen sich, ob sie wegen ihrer Nationalität nicht reingekommen sind, oder weil sie so schön sind.

Herzlichen Dank allen Fotografierten! Die meisten von ihnen haben das Nein des Türstehers ziemlich locker aufgenommen und sich vom Fotografen noch einen Schnaps mit auf dem Weg ins Watergate oder den Suicide Circus geben lassen.

Alle Fotos von Benedikt Brandhofer + Leif Marcus.