​Treffen sich ein Rabbi, ein Priester und ein Imam …

... und reden über Humor, der in der geplanten Berliner Begegnungs- und Miteinander-Bet-Stätte House of One nicht verboten sein soll. Und wo es gerade so lustig war, haben sie uns auch gleich noch ein paar Witze erzählt.

|
16 Januar 2015, 2:03pm

Wir wollten wissen, was bei Menschen falsch läuft, die wegen Karikaturen Menschen umbringen. Dir ist genauso klar wie uns, dass es dafür eine Hütte an kompliziert miteinander verwobenen Begründungszusammenhängen, aber darauf kaum eine andere Antwort gibt, als sich über das Leben der anderen und dessen kulturelle Hintergründe auszutauschen und neben den Unterschieden die Gemeinsamkeiten auszumachen. Weil Geistliche gleich welcher Religion schon immer und überall und ohne jeden Zweifel die Masterminds interkultureller Kommunikation waren, haben wir uns mit drei von ihnen getroffen, um uns über Humor zu unterhalten.

Pfarrer Gregor Hohberg, Rabbi Tovia Ben-Chorin und Imam Kadir Sanci sind die Initiatoren des Berliner House of One, in dem Juden, Muslime und Christen bald gemeinsam beten sollen und beten wollen. Wir haben sie ein paar Witze erzählen lassen und dabei herausgefunden, warum es Juden ohne Humor längst nicht mehr geben würde und wer von ihnen überraschenderweise selbst schon als Karikaturist tätig war. Kein Scherz.

Wenn du dein Geld jetzt lieber in ein sinnvolles Projekt statt in die nächste Crowdfunding-Kampagne einer Kreuzberger Designerin stecken wollt, die Macbook-Hüllen klöppeln will, kannst du hier dafür spenden.