Quantcast

AfD-Bundestagsabgeordneter droht Gegnern mit Machete

Und jetzt tut er so, als würde er die Aufregung nicht verstehen.

VICE Staff

VICE Staff

Foto: Steffen Prößdorf | Wikimedia | CC BY-SA 3.0 de

Als die AfD im September in den Bundestag einzog, wussten wir alle, dass es die Politik in Deutschland verändern wird. Allerdings sorgen die ausgedehnten Verhandlungen über die Regierungsbildung jetzt schon seit Wochen dafür, dass sich kaum jemand für die AfD interessiert. Vielleicht hat deshalb der Abgeordnete Stephan Brandner am Samstag beschlossen, einfach mal, so laut er kann, auf den Tisch zu hauen – und zwar mit einer Machete.

Auch wenn Brandner seinen Tweet sicher für clever formuliert hält, kann man das nur als offene Gewaltdrohung gegen den politischen Gegner verstehen. Die vorhersehbare Empörung, die jetzt über ihn hereinbricht, genießt Brandner natürlich – am Sonntag legte er nochmal mit einem zweiten Foto seines neuen Spielzeugs nach.

Brandner kommt aus Thüringen, wo er drei Jahre für die AfD im Landtag saß. Schon dort ist er hauptsächlich durch stumpfe Pöbeleien aufgefallen. Im Mai 2016 wurde Brandner aus dem Plenarsaal geworfen, weil er grüne Abgeordnete als "Koksnasen" und "Kinderschänder" beschimpft hatte. Wenn er Wahlkampf-Reden hält, gerät Brandner oft noch mehr außer Kontrolle. Im September bezeichnete die Huffington Post einen seiner Auftritte als "völlig irre" – und als einen Vorgeschmack darauf, "was auf Deutschland nach der Wahl zukommt". Damit hatte die Onlinezeitung offenbar Recht.

Auf Nachfrage von VICE tat Brandner weiter so, als wüsste er nicht, was das Problem mit seinem Tweet ist. "Was soll denn das ... mit 'Drohung' zu tun haben?", schreibt er per E-Mail. "Es hat eher was mit Kunst zu tun."

Natürlich ist das eine bewusste Provokation, die darauf abzielt, dass Medien über sie berichten. Aber wenn ein Bundestagsabgeordneter ein Foto von einer Waffe postet, die man sonst nur von den Auseinandersetzungen zwischen dealenden Motorradgangs kennt, und das auch noch mit einer Drohung an seine Gegner verbindet, dann ist eine Grenze überschritten. Selbst wenn der Tweet nicht strafrechtlich relevant sein sollte – was Brandner tut, ist nicht nur dumm, sondern vor allem gefährlich.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.