• Als die englische Nationalmannschaft den Hitlergruß zeigte

    Bis heute ist es einer der kontroversesten Momente in der Geschichte der Three Lions: Am 14. Mai 1938 zeigt die englische Nationalmannschaft in Berlin geschlossen den Hitlergruß. Dabei hatten sich die Spieler bis zum Schluss dagegen gewehrt.

  • Eine Autopsie von Aston Villas Scheitern

    Aston Villa steht als Absteiger fest. Kein Wunder bei einem Besitzer, der den Club seit Monaten loswerden will und „Profis", die nach 0:6-Klatschen Fotos von Sportautos posten.

  • Ein wehmütiges Farewell an den Anglo-Italian Cup

    Der Drittligist Swindon gewann 1969 den League Cup, durfte aber nicht am Europacup teilnehmen. Als „Entschädigung" wurde ein Duell mit dem AS Rom organisiert. Die Geburtsstunde eines Traditionsturniers mit verrücktem Punktemodus.

  • Ryan Giggs: Fußballs große Unbekannte

    Die United-Legende hat fast 25 Jahre lang die Premier League dominiert. Und mit seinen Sexaffären auch die Schlagzeilen. Er wurde öffentlich seziert, ist aber bis heute ein Mysterium.

  • Schumi und Ferrari war alles andere als ein vorbestimmtes Erfolgsmärchen

    Als Schumi zu Ferrari wechselte, war die Scuderia ein Scherben— und sein Wagen ein Schrotthaufen. Auch mit dem Kerpener fuhr man anfangs hinterher. Bis ein Rotweinfeind, ein Superhirn und Schumi selbst den Titel-Cocktail mixten.

  • Die bizarre Tragödie hinter Zaires WM-Debüt 1974

    Zaire qualifizierte sich zum ersten Mal für die Weltmeisterschaft 1974 und die Leoparden hatten große Hoffnung. Doch ihr Diktator Mobutu, einst der große Förderer des Zairischen Fußballs, verwandelte ihren ersten WM-Auftritt in einen Alptraum.