FYI.

This story is over 5 years old.

Features

Der Rapper Tim Dog hat seinen Tod nicht vorgetäuscht

Tim Dog hat selbst nach seinem Tod noch Leute verarscht hat. Immerhin dachten nicht wenige, dass er noch lebt.
17.9.14

Dateline NBC hat diese Woche die Nachricht gebracht, dass Tim Dog, der Rapper, der später zum Hochstapler wurde und dessen Song „Fuck Compton“ den East Coast/West Coast Rap-Beef angeheizt hat, tot ist und das bereits, seit am Valentinstag letzten Jahres das erste Mal von seinem Tod berichtet wurde.

Im Mai letzten Jahres hatte eine Frau namens Esther Pilgrim Tim Dog (der mit echtem Namen Tim Blair heißt) beschuldigt, seinen eigenen Tod vorgetäuscht zu haben, um Schulden in Höhe von 20.000 Dollar aus dem Weg zu gehen, was dazu geführt hat, dass ein Staatsanwalt aus Mississippi namens Steve Jubera einen Haftbefehl gegen ihn erlassen hat, der Bestand haben sollte, bis der Staat Georgia eine Sterbeurkunde ausstellen konnte. Ich habe davon berichtet und verschiedene Krankenhäuser und Leichenschauhäuser in Atlanta angerufen, um Beweise für den Tod von Blair ans Licht zu befördern (Ich habe keine gefunden, da die Sterbeurkunde damals noch nicht bei den Akten war und Blair in einem Hospiz gestorben ist). In diesem Zusammenhang habe ich Tims zweite Karriere als Betrüger aufgedeckt, bei der er seinen ehemaligen Erfolg als Rapper ausgenutzt hat, um Frauen, die er auf Dating-Websites getroffen hat, davon zu überzeugen, ihm Geld zu geben. Seine Vorgehensweisen waren auf aggressive Weise absurd—eine beinhaltete, Investoren für die Tour eines nicht existenten schwarzen männlichen Strippers zu akquirieren, der durch den Norden Europas touren sollte; sein letzter Schwindel war ein Pyramidensystem mit Katalogen für Luxusgüter in der Dominikanischen Republik—und diese unfassbaren Details seiner letzten Jahre (und wiederholte Aussagen seines Freundes Kool Keith, dass sein Tod eine Falschmeldung war) haben die Spekulationen, dass Tim Dog tatsächlich seinen eigenen Tod vorgetäuscht hat, nur noch angeheizt.

Anzeige

Je mehr ich von der Geschichte aufgedeckt hatte, desto mehr wurde mir klar, dass Tim Dog ein ziemliches Arschloch gewesen sein musste, aber eben ein totes Arschloch. Zwei unterschiedliche Opfer haben mir gesagt, dass er sehr krank war und jeder Pfad, den ich verfolgt habe, brachte nutzlose Spekulationen von Verschwörungstheoretikern hervor oder führte direkt in eine Sackgasse. Die beste Spur, die ich hatte, war diese: Während er sein Pyramidensystem in der Dominikanischen Republik abgezogen hat, hat eine Frau, die Blair als Assistentin angeheuert hatte, aufgedeckt, dass sie in einen umfangreichen Schwindel involviert war. Sie hat die Polizei verständigt und kurz danach verschwand Blair. Ich habe die Theorie entwickelt, dass Tim Dog untergetaucht war, da er wusste, dass man ihm auf den Fersen war, und in seinem Versteck seiner Krankheit erlegen und gestorben ist. Ohne Beweis, die meine Version stützt, habe ich die Story fallen gelassen.

Als NBC Dateline berichtete, dass sie endlich die Sterbeurkunde von Tim Dog ausfindig gemacht haben, schmunzelte ich. Natürlich war Tim Dog tot und das schon die ganze Zeit. Aber die Geschichte von Tim Dog war nicht die Geschichte eines Typs, der seinen eigenen Tod vorgetäuscht hat. Es war die Geschichte eines Mannes in Schieflage, der eine Zeit berühmt war und dann so ein seltsames Leben geführt hat, dass er selbst nach seinem Tod noch Leute verarscht hat.

Drew Millard ist bei Twitter—@drewmillard

**

Folgt Noisey bei Twitter und Facebook.