süßes

Indische Süßigkeiten für Einsteiger

Was ist eigentlich ein "peda"? Und ein "cham cham"? Wir erklären dir die wichtigsten Köstlichkeiten.
18 Juni 2017, 10:15am

Wer gern indisch essen geht, hat vielleicht schon einmal von gulab jamun oder jalebi gehört, doch für die Auslage in einem indischen Süßigkeitenladen braucht man schon Expertenwissen (oder man muss eine extrem große Vorliebe für Süßes haben). Indische Süßigkeiten, mithai – das ist Hindi bzw. Urdu für Nachtisch –, werden immer aus einer Mischung aus Mehl, Zucker, Nüssen, Hülsenfrüchten und Milch oder khoya gemacht, einem halbfesten Milchprodukt, das durch Eindicken von Milch hergestellt wird. Die Süßigkeiten werden dann oft mit Kardamom, Safran oder Rosenwasser verfeinert. Die meisten sind trocken oder halbfest und in Milch oder Zuckersirup getränkt.

Es gibt ein paar wenige klassische Sorten, doch in jeder Region gibt es je nach lokalen Vorlieben unzählige Variationen. Wir haben euch deshalb einen kleinen Einsteigerguide für Süßes aus dem südasiatischen Raum zusammengestellt.

... weiterlesen auf Munchies.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.